Eine junge Frau zeichnet eine Grafik auf ein Flipchart
Beitrag
Co-Design Zukunft
Innviertel-Hausruck
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.

Interessierte Personen sind eingeladen, sich am 30. Oktober ab 16.00 Uhr im Fill Future Dome in Gurten über alles Wissenswerte zum Lehrgang zu informieren und dabei sowohl die Lehrgangsorganisatorinnen, als auch die TeilnehmerInnen persönlich kennen zu lernen.

Das "Co" im Lehrgangstitel bedeutet gemeinsam, kooperativ und regional. "Design" steht für kreatives Gestalten, das vom Denken zum Handeln führt. "Zukunft" meint Innovation und Nachhaltigkeit in Zeiten intensiver Veränderungen. Ziel des Lehrgangs ist, motivierte Menschen zur (Mit-)Gestaltung einer attraktiven Zukunft in Gemeinden und Regionen zu inspirieren und zu befähigen.

Lehrgangsfolder Co-Design Zukunft

An wen richtet sich Co-Design Zukunft?

Kreative, gestaltungsbereite Menschen mit unterschiedlichen Talenten, die eine positive Zukunft im Dorf, in der Gemeinde oder auch der Region (mit)gestalten möchten. Sie können aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen: Aus Vereinen und dem Freiwilligenengagement, aus der Gemeindepolitik und Verwaltung (BürgermeisterInnen, Gemeinderatsmitglieder, Gemeindebedienstete), aus der Regionalentwicklung (RegionalmanagerInnen, UnternehmerInnen, BeraterInnen, Landwirtschaft, Bildung, Kultur, Architektur etc.) oder auch, weil man einfach an der Zukunft und der Region interessiert ist.

Dauer und Umfang

Von Jänner bis Mai 2021 finden fünf zweitägige Module und eine Abschlussveranstaltung mit insgesamt 75 Unterrichtseinheiten statt. Parallel dazu wird eine Praxisaufgabe umgesetzt und dokumentiert. Organisatorische Details wie Termine, Kosten, Veranstaltungsorte etc. sind dem jeweiligen Lehrgangsprogramm zu entnehmen.

Details Lehrgang Innviertel

Die Absolventen profitieren nicht nur von dem umfassenden Methoden Know-How, dass sie während der 2-tätigen Module erlernen. Nach Abschluss des zertifizierten Lehrgangs sind die Teilnehmer in ein Netzwerk von engagierten Zukunftsdenkern in der Region und darüber hinaus, eingebunden. Zudem ist der Lehrgang ECTS akkreditiert, was insbesondere für Personen in Bildungskarenz oder Studenten eine attraktive Ergänzung zu anderen Kursangeboten ist.

Konzipiert und organisiert wird der Agenda 21-Lehrgang von der Regionalmanagement OÖ GmbH (Fachbereich Nachhaltigkeit und Umwelt) und der Oö. Zukunftsakademie. Co-Design Zukunft folgt dem Agenda 21-"GEcKO-Lehrgang", der seit 2013 in Oberösterreich siebenmal erfolgreich durchgeführt wurde.

Ermöglicht wird der Co-Design Zukunft Lehrgang im Innviertel von der Inn-Salzach EUREGIO, die den Lehrgang  ab Jänner 2021 in der Region Innviertel-Hausruck veranstaltet und finanziell unterstützt.

Am Lehrgang können max. 5 externe (nicht aus der Region Innviertel-Hausruck stammende) Personen teilnehmen. Insgesamt max. 20 TeilnehmerInnen. 

Infoabend für Interessierte

Interessierte Personen sind eingeladen sich am 30. Oktober ab 16.00 Uhr im Fill Future Dome in Gurten über alles Wissenswerte zum Lehrgang zu informieren und dabei sowohl die Lehrgangsorganisatorinnen, als auch Absolventinnen persönlich kennen zu lernen.

Hier geht´s zur Anmeldung

 

 

Weitere Artikel

Gruppenfoto der 17 Gründungsmitglieder vor dem neuen Begegnungszentrum
28.08.2020

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl eröffnet multifunktionales Begegnungszentrum

Seit 2019 wurde in St. Stefan-Afiesl in einem Bürgerbeteiligungsprozess ein neues Konzept für den „Mayrwirt“ entwickelt, der seine Pforten schloss. Nach eineinhalb Jahren wurde im Juli 2020 das „Stefansplatzerl“, das neue multifunktionale Begegnungszentrum in St. Stefan-Afiesl, eröffnet. Beim Agenda 21-ThemenLabor am 12. September 2020 haben Interessierte die Chance, sich mit den Akteuren vor Ort über ihren Weg "vom Gasthaus zum WIRzHAUS" auszutauschen.
Grafische Darstellung mit Schriftzug Mühlviertler Alm
11.08.2020

Fast zwei Jahrzehnte Regionale Agenda 21 Mühlviertler Alm

Abwanderung und ein Strukturwandel in der Landwirtschaft: Auf der Mühlviertler Alm machte sich in den 90iger Jahren Resignation breit. Heute ist die Region ein Beispiel für erfolgreiche, ländliche Entwicklung mit vielen gelungenen Vorzeigeprojekten und Initiativen. Zu einem Wertewandel und Stimmungsumschwung hat auch ein positives Zusammenspiel von Agenda 21 und LEADER beigetragen.
Grafische Darstellung
08.07.2020

Mit der "Landprobe" in Taiskirchen sieben Tage Landluft schnuppern

Die "Landprobe" bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, das Landleben einfach und unverbindlich eine Woche lang auszuprobieren. Die Innviertler Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität". Als Pilotgemeinde lädt sie von 20. - 27. September sechs "LandschwärmerInnen" ein, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen und konkret zu erleben, anstatt nur darüber nachzudenken.
Grafische Darstellung zum Thema Corona
30.06.2020

Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona"

Die Corona-Krise hat die Welt verändert. Auch viele Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig gibt es aber auch in vielen Bereichen Innovationen und positive Entwicklungen, die bis vor kurzem noch undenkbar waren. Der Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona" bietet die Möglichkeit, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren und dieses „Window of Opportunity“ für neue Zugänge in der Gemeindeentwicklung zu nutzen.