Grafische Darstellung zum Thema Corona
Beitrag
Oberösterreich
30.06.2020

Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona"

Die Corona-Krise hat die Welt verändert. Auch viele Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig gibt es aber auch in vielen Bereichen Innovationen und positive Entwicklungen, die bis vor kurzem noch undenkbar waren. Der Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona" bietet die Möglichkeit, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren und dieses „Window of Opportunity“ für neue Zugänge in der Gemeindeentwicklung zu nutzen.

Gerade auch einzelne Gemeinden waren es, die in den letzten Monaten schnell und vorbildhaft reagiert haben: BürgerInnen wurden mit Informationen versorgt, vielerorts wurden Nachbarschaftshilfen gegründet und die notwendige Infrastruktur aufgebaut oder aufrechterhalten. Vieles war und ist immer noch herausfordernd, vieles ist in Bewegung und noch immer ungewiss, nicht zuletzt auch hinsichtlich der finanziellen Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre.


„Verschwende niemals eine Krise!“

(W. Churchill).

In Abstimmung mit dem Fachbereich Nachhaltigkeit und Umwelt der RMOÖ möchten wir mit dem Agenda 21-Zukunftsimpuls „Nach Corona“ max. zehn Agenda 21-Gemeinden die Möglichkeit bieten, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren und folgende Fragestellungen zu bearbeiten:

  • Welche unterschiedlichen Erfahrungen, Erkenntnisse brachte die „Corona-Krise“ mit sich? Was haben sie bewirkt? Was hat sich aufgrund Covid-19 geändert und was darf/soll davon bleiben?
  • Was war schon vor der „Corona-Krise“ gut und was braucht Erneuerung und Innovation?
  • Wo sehen Ihre GemeindebürgerInnen Potentiale und Chancen - wo gibt es Grund zur Sorge?
  • Was braucht´s um gute Schlüsse zu ziehen und positive Entwicklungen daraus zu unterstützen?

Max. 10 oberösterreichische Pilotgemeinden werden mit Organisation und Moderation dabei unterstützt, einen Abend-Workshop mit innovativen Methoden zu diesen Fragen durchzuführen. Die Erkenntnisse daraus werden diskutiert und umsetzungsorientiert aufbereitet (Wie können wir die Ergebnisse in die Gemeindearbeit einfließen lassen?). Nach Durchführung der Agenda 21-Zukunftsimpulse in allen max. 10 Pilotgemeinden werden die Ergebnisse oberösterreichweit zusammengeführt.

Die Kosten für die Workshops werden zu 75 % vom Land OÖ gefördert (Agenda 21, Abt. Umweltschutz). Interessierte Gemeinden können sich gerne an die jeweiligen RegionalmanagerInnen für Nachhaltigkeit und Umwelt wenden.

Angebot Agenda 21 Zukunftsimpuls "Nach Corona"

 

Weitere Artikel

Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.
Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagement im Agenda 21-Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.
Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.
Zwei Frauen halten gemeinsam ein Plakat mit der Aufschrift "Co-Design Zukunft"
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.

Großen Andrang gab es auch schon beim Informationsnachmittag am 30. Oktober. Neben Details zu den Inhalten der fünf Module lag der Fokus auf ersten Ideen für mögliche Praxisprojekte, die spannende Impulse in der Region setzen könnten. Schon im Laufe der Veranstaltung entschieden sich zahlreiche Anwesende für eine Fixanmeldung. Der Lehrgang ist somit bereits ausgebucht.