Grafische Darstellung zum Thema Corona
Beitrag
Oberösterreich
30.06.2020

Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona"

Die Corona-Krise hat die Welt verändert. Auch viele Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig gibt es aber auch in vielen Bereichen Innovationen und positive Entwicklungen, die bis vor kurzem noch undenkbar waren. Der Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona" bietet die Möglichkeit, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren und dieses „Window of Opportunity“ für neue Zugänge in der Gemeindeentwicklung zu nutzen.

Gerade auch einzelne Gemeinden waren es, die in den letzten Monaten schnell und vorbildhaft reagiert haben: BürgerInnen wurden mit Informationen versorgt, vielerorts wurden Nachbarschaftshilfen gegründet und die notwendige Infrastruktur aufgebaut oder aufrechterhalten. Vieles war und ist immer noch herausfordernd, vieles ist in Bewegung und noch immer ungewiss, nicht zuletzt auch hinsichtlich der finanziellen Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre.


„Verschwende niemals eine Krise!“

(W. Churchill).

In Abstimmung mit dem Fachbereich Nachhaltigkeit und Umwelt der RMOÖ möchten wir mit dem Agenda 21-Zukunftsimpuls „Nach Corona“ max. zehn Agenda 21-Gemeinden die Möglichkeit bieten, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren und folgende Fragestellungen zu bearbeiten:

  • Welche unterschiedlichen Erfahrungen, Erkenntnisse brachte die „Corona-Krise“ mit sich? Was haben sie bewirkt? Was hat sich aufgrund Covid-19 geändert und was darf/soll davon bleiben?
  • Was war schon vor der „Corona-Krise“ gut und was braucht Erneuerung und Innovation?
  • Wo sehen Ihre GemeindebürgerInnen Potentiale und Chancen - wo gibt es Grund zur Sorge?
  • Was braucht´s um gute Schlüsse zu ziehen und positive Entwicklungen daraus zu unterstützen?

Max. 10 oberösterreichische Pilotgemeinden werden mit Organisation und Moderation dabei unterstützt, einen Abend-Workshop mit innovativen Methoden zu diesen Fragen durchzuführen. Die Erkenntnisse daraus werden diskutiert und umsetzungsorientiert aufbereitet (Wie können wir die Ergebnisse in die Gemeindearbeit einfließen lassen?). Nach Durchführung der Agenda 21-Zukunftsimpulse in allen max. 10 Pilotgemeinden werden die Ergebnisse oberösterreichweit zusammengeführt.

Die Kosten für die Workshops werden zu 75 % vom Land OÖ gefördert (Agenda 21, Abt. Umweltschutz). Interessierte Gemeinden können sich gerne an die jeweiligen RegionalmanagerInnen für Nachhaltigkeit und Umwelt wenden.

Angebot Agenda 21 Zukunftsimpuls "Nach Corona"

 

Weitere Artikel

Eine junge Frau zeichnet eine Grafik auf ein Flipchart
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.

Interessierte Personen sind eingeladen, sich am 30. Oktober ab 16.00 Uhr im Fill Future Dome in Gurten über alles Wissenswerte zum Lehrgang zu informieren und dabei sowohl die Lehrgangsorganisatorinnen, als auch die TeilnehmerInnen persönlich kennen zu lernen.
Gruppenfoto der 17 Gründungsmitglieder vor dem neuen Begegnungszentrum
28.08.2020

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl eröffnet multifunktionales Begegnungszentrum

Seit 2019 wurde in St. Stefan-Afiesl in einem Bürgerbeteiligungsprozess ein neues Konzept für den „Mayrwirt“ entwickelt, der seine Pforten schloss. Nach eineinhalb Jahren wurde im Juli 2020 das „Stefansplatzerl“, das neue multifunktionale Begegnungszentrum in St. Stefan-Afiesl, eröffnet. Beim Agenda 21-ThemenLabor am 12. September 2020 haben Interessierte die Chance, sich mit den Akteuren vor Ort über ihren Weg "vom Gasthaus zum WIRzHAUS" auszutauschen.
Grafische Darstellung mit Schriftzug Mühlviertler Alm
11.08.2020

Fast zwei Jahrzehnte Regionale Agenda 21 Mühlviertler Alm

Abwanderung und ein Strukturwandel in der Landwirtschaft: Auf der Mühlviertler Alm machte sich in den 90iger Jahren Resignation breit. Heute ist die Region ein Beispiel für erfolgreiche, ländliche Entwicklung mit vielen gelungenen Vorzeigeprojekten und Initiativen. Zu einem Wertewandel und Stimmungsumschwung hat auch ein positives Zusammenspiel von Agenda 21 und LEADER beigetragen.
Grafische Darstellung
08.07.2020

Mit der "Landprobe" in Taiskirchen sieben Tage Landluft schnuppern

Die "Landprobe" bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, das Landleben einfach und unverbindlich eine Woche lang auszuprobieren. Die Innviertler Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität". Als Pilotgemeinde lädt sie von 20. - 27. September sechs "LandschwärmerInnen" ein, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen und konkret zu erleben, anstatt nur darüber nachzudenken.