Gruppenfoto der 17 Gründungsmitglieder vor dem neuen Begegnungszentrum
Beitrag
WIRzHAUS
St. Stefan - Afiesl
28.08.2020

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl eröffnet multifunktionales Begegnungszentrum

Seit 2019 wurde in St. Stefan-Afiesl in einem Bürgerbeteiligungsprozess ein neues Konzept für den „Mayrwirt“ entwickelt, der seine Pforten schloss. Nach eineinhalb Jahren wurde im Juli 2020 das „Stefansplatzerl“, das neue multifunktionale Begegnungszentrum in St. Stefan-Afiesl, eröffnet. Beim Agenda 21-ThemenLabor am 12. September 2020 haben Interessierte die Chance, sich mit den Akteuren vor Ort über ihren Weg "vom Gasthaus zum WIRzHAUS" auszutauschen.

Eine Bürgergenossenschaft mit 308 Mitgliedern als Erfolgsfaktor

Im Juli 2019 wurde das im Agenda 21-Prozess entwickelte Konzept eines multifunktionalen Zentrums, mit Gasthaus, Cafe, Geschäft und Veranstaltungszentrum, getragen von einer neu zu gründenden Bürgergenossenschaft vorgestellt. Seither erwarben 308 Miteigentümer 729 Anteile im Gesamtwert von 182.250 Euro an der Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl. Mehr als 2000 Ehrenamtliche Stunden wurden in der Genossenschaft und insbesondere in die Generalsanierung und den Umbau des ehemaligen Gasthauses investiert. Über 20 lokale und regionale Unternehmen der verschiedensten Professionen waren an der Realisierung beteiligt. Die Zufahrts- und Parkplatzsituation wurde mit Unterstützung der Gemeinde St. Stefan-Afiesl neu und generationengerecht gestaltet. Optimal und direkt angrenzend an die Liegenschaft des Stefansplatzerl gelegen sind auch der Beachvolleyballplatz und Kinderspielplatz der Gemeinde. Neben den notwendigen finanziellen Mitteln, welche die Genossenschaftsmitglieder, das Land OÖ und die Gemeinde aufbrachten, unterstützte auch die Leader-Region Donau-Böhmerwald, insbesondere für den Bereich des Nahversorgers (Geschäfts). Daneben gab es noch Projektgruppen die sich, unterstützt durch die Agenda 21, um die Umsetzungsbereiche Nahversorgung & Sortiment, Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Angebote für SeniorInnen, Koordination der Ehrenamtlichen kümmerten. 

Start für den Treffpunkt mit vielfältigem Angebot

Das Ergebnis kann man seit 25. Juli konkret sehen und nutzen: an diesem Tag wurde mit der Gastronomie und dem Café gestartet, am 8. August auch mit dem Geschäft. Café und Gasthaus sollen als informeller Treffpunkt Einkehrmöglichkeiten bieten und als gemütlicher Ort zum Feiern dienen. Das Geschäft wird gemeinsam mit dem Café betrieben, ermöglicht aber darüber hinaus mit einem eigenen Zutrittssystem sieben Tage die Woche die Versorgung mit den wichtigsten Gütern des täglichen Bedarfs auch außerhalb der Bedienzeiten. Zudem wird das gesamte Angebot um einen Online-Marktplatz ergänzt, der regionalen Produzenten eine entsprechende Plattform für ihre regionalen, saisonalen und auch biologischen Produkte gibt, die dann im Stefansplatzerl eingekauft werden können. Zusätzlich wird es über diesen Marktplatz auch Online-Bestellmöglichkeiten für alle Artikel/Produkte des Stefansplatzerl im Sinne eines Abonnements geben. Sowohl in der Gastronomie als auch im Geschäft liegt der Fokus auf regionalen und saisonalen Produkten mit entsprechendem Bio-Anteil, klar definiert in einem Gastro- und Nahversorgerprofil. Um diesem Anspruck gerecht zu werden ist man kontinuierlich bemüht Partnerschaften mit regionalen Direktvermarktern aufzubauen. Das Zentrum bietet Platz für Veranstaltungen der Gemeinde, der Vereine, für Seniorinnen und Senioren oder Jugendliche sowie für Kulturveranstaltungen. Schon im August lud die Bibliothek St. Stefan – Afiesl zum Erzählcafé „Landwirtschaft im Wandel“ und im September folgt ein Literaturfrühstück mit Autorin Monika Krautgartner. 

Für den laufenden Betrieb wurde mit ARTEGRA Geschützte Werkstätten Altenfelden ein Betreiber und Partner gefunden, der voll hinter diesem Projekt steht und schon in der Realisierungsphase intensiv miteinbezogen wurde. Mit dem Stefansplatzerl sind somit in der Region Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung entstanden. Inklusion ist kein Fremdwort, sondern eines der klaren Ziele dieses Projektes.

Mehr als ein Gasthaus

Durch die Realisierung gelingt eine vielfältige Nahversorgung vor Ort. Es liefert einen wesentlichen Beitrag für eine stabile, lebenswerte Dorfgemeinschaft und ein lebendiges Ortszentrum. Der große Ansturm bereits in den ersten Tagen hat die Bedeutung dieses Begegnungszentrums für die Region unterstrichen. Die Schaffung des generationenübergreifenden Treffpunktes, mit umfassender Bürgerbeteiligung, trägt zur Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls im Ort bei. Es kann eine mögliche Entfremdung und Vereinsamung, insbesondere älterer BürgerInnen, verhindert werden. Das Geschäft stärkt die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit älterer Einwohner. Die Versorgung im Ort verringert ebenso die derzeit notwendigen Fahrten in weiter entfernte Ortschaften. Zudem entstehen Arbeitsplätze in einer peripheren ländlichen Gemeinde für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Weiters gelingt eine Stärkung der lokalen und regionalen Wertschöpfung und insbesondere der Landwirtschaft. Indem ein potenzieller Leerstand eine neue Nutzung erhält, werden zudem die natürlicheren Ressourcen geschont. Das Gebäude ist an die örtliche Nahwärme angebunden und der Heizbedarf wird damit aus durch erneuerbaren Energien gedeckt.

Agenda 21 ThemenLabor: Vom Gasthaus zum WIRZAUS

Dort, wo marktwirtschaftliche Konzepte nicht greifen und die öffentliche Hand nicht einspringen kann, gilt es, solche neuen Formen und Lösungen anzudenken. Wesentlicher "Innovationsmotor" in St. Stefan-Afiesl ist die sehr gute Kooperation von Gemeindepolitik, Verwaltung und Vereinen sowie freiwillig engagierten BürgerInnen.  Wer sich mit den AkteurInnen vor Ort über die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren eines solchen Vorhabens austauschen möchte, hat am 12. September, 14:00 Uhr beim Agenda 21 ThemenLabor im Stefansplatzerl die Gelegenheit dazu. Weiters wird Prozessbegleiter Johannes Brandl einen Einblick in verschiedenen Kooperationsformen wie Genossenschaft, Verein od. GmbH geben, die als Basis für solche gemeinwesenfördernden Projekte dienen können. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um eine verbindliche Anmeldung.

Einladung und Programm

Anmeldung

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl

Begegnungszentrum Stefansplatzerl

 

 

Weitere Artikel

Ein Flachdach mit zahlreichen Photovoltaik-Paneelen.
13.07.2021

Klimastrategien: Gallneukirchen und Timelkam tun was für´s Klima

Der globale Klimawandel stellt ohne Zweifel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar und ist auch schon in vielen oberösterreichischen Gemeinden mehr als präsent. Ganz im Sinne der Agenda 21 wurden die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen nun aktiv und erarbeiteten gemeinsam mit BürgerInnen, den Wirtschaftstreibenden und anderen lokalen Initiativen jeweils eine eigene "Klimastrategie 2030". Sie dienen künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen und beschreiben die wichtigsten Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen.
Eine Gruppe von 15 Personen mit Sektgläsern auf einer Wiese.
23.04.2021

23 Gemeinden und Projekte für Agenda 21-Zukunftsarbeit ausgezeichnet

17 Gemeinden und 6 Modellprojekte sollten am 23. April 2021 von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Stefan Kaineder für ihr vorbildliches Zukunfts- und Beteiligungsengagement im Agenda 21-Zukunftsprogramm ausgezeichnet werden. Coronabedingt musste die Festveranstaltung ausfallen und Zertifikate und Präsente werden nun aus der Ferne übermittelt. Die Latte für die Auszeichnung liegt hoch, gilt es doch, umfassend zu beteiligen, innovative Ideen zu entwickeln und konkrete Umsetzungen auf den Weg zu bringen. Die PreisträgerInnen kommen aus allen Teilen unseres Landes und decken eine große Bandbreite an Zukunftsthemen ab.
Szene aus einem Co-Working Raum, im Vordergrund eine Frau mit Kind
15.03.2021

Urbane Qualitäten - 200 Ideen für das Landleben der Zukunft

Immer mehr Menschen wünschen sich gleichermaßen urbane und ländliche Qualitäten an ihrem Wohnort. Der neue Trend- und Innovationsreport der Oö. Zukunftsakademie nimmt Bezug auf geänderte Bedürfnisse unserer Zeit und auf damit verbundene Gestaltungschancen. Es gilt diese zu nutzen, um auch Gemeinden im ländlichen Raum Einzigartigkeit und Attraktivität durch Integration urbaner Elemente zu verleihen, ohne deren Identität zu gefährden. 200 konkrete Beispiele verdeutlichen, wie das gelingen kann.
Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.