Ein abgerissenes Gasthaus vor der Kulisse des Traunsteins.
Beitrag
Ebensee
17.08.2021

Ebensee arbeitet an seiner Baukultur

Baukultur ist auch in Ebensee im wahrsten Sinne des Wortes mehr als nur Fassade. Zum schrittweisen Verlust der historischen Bausubstanz sind Themen wie die zunehmende Verkehrsbelastung und eine immer weiter voranschreitende Bodenversiegelung aktueller denn je. Wie geht Ebensee künftig mit dem baukulturellem Erbe um und wie soll sich die Traunseegemeinde in Zukunft baulich weiterentwickeln? In einem in Oberösterreich bisher einzigartigen themenbezogenen Agenda 21 Prozess wird in den nächsten Monaten gemeinsam mit den BürgerInnen an eigenen Baukultur-Richtlinien gearbeitet.

Gemeinsam mit dem Naturraum und soziokulturellen Einrichtungen (wie Wirtshäusern, Treffpunkten, der Feuerwehr, Kino, etc.), Brauchtümern und Traditionen ist Baukultur ein wesentlicher Faktor für die kommunale und regionale Bindung von BewohnerInnen, Abgewanderten und potentiellen RückkehrerInnen. Ebensee hat - geprägt durch die historisch gewachsenen "Widersprüche" zwischen Industrieort, Postkartenidylle, Landwirtschaft und Sommerfrische - ein sehr reiches baukulturelles Erbe, wie zB historische Arbeiterhäuser. Immer mehr dieser architektonisch bedeutsamen Gebäude fielen jedoch einer oberflächlich modernen Bebauung zum Opfer. Verbunden damit sind wie in jeder anderen Gemeinde auch ökologisch bedenkliche Entwicklungen wie zunehmende Bodenversiegelung oder eine zunehmende Verkehrsbelastung. Offensichtlich wurde das u.a. im Herbst 2020, als das 400 Jahre alte Wirtshaus "Emseea" abgerissen wurde und nun durch Reihenhäuser ersetzt wird. Innerhalb kürzester Zeit wurde eine Petition zum Erhalt dieses historischen Gebäudes von fast 2000 BürgerInnen unterschrieben. Auch wenn dieser Appell letzten Endes erfolglos verhallte, war er doch ein Impuls, sich nun vertieft mit einem nachhaltigen und sensiblen Umgang mit den baukulturellen Besonderheiten in Ebensee zu beschäftigten. 

BürgerInnen arbeiten an Baukultur-Richtlinien mit

Kern der Arbeit in diesem in Oberösterreich bisher einzigartigen Agenda 21 Projekt ist die partizipative Erarbeitung einer lokalen Baukulturstrategie, gemeinsam mit der Bevölkerung, der Politik und Experten. Dieses Strategiepapier wird Handlungsanleitungen für Verwaltung, Politik und BauwerberInnen zu Themen wie Qualitätssicherung, Ortsbild oder Raumgestaltung  sowie konkrete Baukulturrichtlinien enthalten. Sie ist ein transparenter, fachlicher Rahmen für die Weiterentwicklung und den Erhalt von Baukultur in Ebensee. Als Basis für den Prozess werden auch die inhaltlichen Grundlagen zum Thema Baukultur in Ebensee aufgearbeitet. Die Baukulturstrategie dient sowohl als Leitlinie für den künftigen Umgang mit Baukultur als auch als eine Dokumentation von Bauten, auf die man als EbenseerIn stolz ist. 

Ab September wird es für die interessierte Bevölkerung eine Reihe von Möglichkeiten geben, sich am Prozess zu beteiligen und an der Entwicklung der Baukulturrichtlinen mitzuarbeiten. Beispielsweise bei eigenen Architekturspaziergängen vor Ort und im Rahmen von öffentlichen Workshops. Und auch der Gemeinderat wird sich am 21. November in einer ganztägigen Klausur mit dem Thema Baukultur auseinandersetzen. Begleitet wird der Prozess vom Verein Landluft

Marktgemeinde Ebensee

Weitere Artikel

Junge vor blauem Himmel berührt ein virtuelles SDG-Symbol
03.05.2022

Oö. SDG - Anpacker*innenpreis: Engagierte, kreative Projekte zur Umsetzung der SDGs gesucht!

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der weltweiten Agenda 2030 weisen den Weg in eine lebenswerte globale Zukunft. Das Land Oberösterreich macht dabei aktiv mit und schreibt gemeinsam mit der Regionalmanagement OÖ GmbH den SDG-Anpacker*innenpreis aus.

Bis 8. Juli können Gemeinden, Vereine, Schulen, Pfarren oder auch Einzelpersonen ihre Ideen und Projekte einreichen, die einen Beitrag zur Umsetzung dieser Ziele leisten. Die Dotierung beträgt insgesamt 4.500 €, aufgeteilt auf drei Kategorien.
4 Personen sitzen rund um einen zu einem Schreibtisch umfunktionierten Tischtennistisch
16.03.2022

Co-Working Spaces am Land

Immer mehr Menschen wünschen sich, Arbeit nach ihren eigenen Vorstellungen und angepasst an ihr Lebensumfeld flexibel und ortsnah gestalten zu können. Der Trend- und Innovationsreport „Co-Working Spaces am Land“ nimmt Bezug auf die dahinterliegenden Trends dieser neuen Art zu arbeiten und zeigt auf, dass nicht nur der urbane Bereich gute Voraussetzungen für Co-Working bietet, sondern auch der ländliche Raum dafür großes Potenzial hat. 16 ausgewählte Best-Practice-Beispiele aus dem ländlichen Raum - die meisten davon aus Oberösterreich - und ein Ideenspektrum mit weiteren, auch internationalen Beispielen geben einen Einblick, was derzeit schon Realität oder in Umsetzung ist.
Entwurf eines Holzhauses, Gemeindezentrum St. Aegidi
25.02.2022

Die Landspinnerei St. Aegidi nimmt konkrete Formen an

Die „Landspinnerei St. Aegidi“ zeigt neue Perspektiven für den ländlichen Raum auf. Wie kann „Leben & Arbeiten am Land“ künftig in ländlich peripheren Räumen aussehen? Und welche Rolle kann Co-Working dabei spielen? Mit diesen Themen setzte sich die Gemeinde St. Aegidi in einem Agenda 21-Projekt bei der Planung des neuen multifunktionalen Bürgerhauses gemeinsam mit der Bevölkerung intensiv auseinander. Nach vielen Jahren der Planung und dem Spatenstich im Mai 2021 nimmt die Landspinnerei nun konkrete Formen an. Ab 1. Juli 2022 stehen 10 Arbeitsplätze zur Verfügung, Buchungsplattform inklusive.
Sandra Schwarz, Steffi Moser und Architekt Peter Wimmesberger mit einem Schild mit der Aufschrift Gemeinsam Dahoam.
14.12.2021

Gemeinschaftlich und flächensparend Wohnen im Innviertel

Die Wohnbedürfnisse sind im Wandel. Sei es aufgrund der spürbar steigenden Baukosten, der Achtsamkeit im Hinblick auf Bodenverbrauch oder weil Menschen neue Wohnformen an anderen Orten kennen und schätzen lernen. Diese Veränderung bietet auch Chancen für alternative Wohnformen neben dem Einfamilienhaus. Wohnen in Gemeinschaft kann dabei eine Möglichkeit sein. Die Regionalmanagerinnen Stefanie Moser und Sandra Schwarz (RMOÖ GmbH) initiierten gemeinsam mit Architekt Peter Wimmesberger ein Agenda 21-Impulsprojekt zum Thema gemeinschaftliches Wohnen. Im Interview erzählen sie, warum diese Wohnform auch für den ländlichen Raum interessant ist und was sie mit dem Projekt in der Region Innviertel-Hausruck vorhaben.