Grafische Darstellung mit Schriftzug Mühlviertler Alm
Beitrag
Mühlviertler Alm
11.08.2020

Fast zwei Jahrzehnte Regionale Agenda 21 Mühlviertler Alm

Abwanderung und ein Strukturwandel in der Landwirtschaft: Auf der Mühlviertler Alm machte sich in den 90iger Jahren Resignation breit. Heute ist die Region ein Beispiel für erfolgreiche, ländliche Entwicklung mit vielen gelungenen Vorzeigeprojekten und Initiativen. Zu einem Wertewandel und Stimmungsumschwung hat auch ein positives Zusammenspiel von Agenda 21 und LEADER beigetragen.

Die 10 Gemeinden Bad Zell, Kaltenberg, Königswiesen, Liebenau, Pierbach, St. Georgen am Walde, St. Leonhard, Schönau, Unterweißenbach und Weitersfelden bilden die Region Mühlviertler Alm. Sie umfasst eine Fläche von 455 km2 und 18.300 EinwohnerInnen. Die Gründung des Vereins Mühlviertler Alm fand schon 1993 statt. 2001 wurde der erste Regionale Agenda 21-Prozess gestartet und 2003, nach einer intensiven, zweijährigen Diskussionsphase und Grundlagenarbeit das erste Zukunftsbuch präsentiert. 2006 erfolgte eine Überarbeitung und Neuauflage in Kurzform. Teilbereiche daraus wurden in die Leader-Bewerbung 2006 eingebaut. Kurz vor dem Start der neuen Leaderperiode 2014 entstand das dritte regionale Zukunftsbuch.


Seit Beginn ist eine kontinuierliche Entwicklung im Sinne der Nachhaltigkeit sowie aktive BürgerInnenbeteiligung gelebte Normalität. Zahlreiche innovative Projekte sind aus der erfolgreichen Verquickung von Agenda 21, als Prozessmotor und Leader als Projektmotor, entstanden:

Jugendtankstelle: Nach drei Jahren intensiver Vorarbeit konnte, diese regionale Drehscheibe rund um die Themen Jugendarbeit und Jugendbeteiligung eröffnet werden. Mit den Schwerpunktthemen Jugend- und Freizeitkultur, Politik, Religion, Arbeit und Zukunftschancen, etc. wurden und werden aktuelle Themen und Entwicklungen aufgegriffen und Jugendliche dabei unterstützt eigene Ideen und Vorstellungen zu formulieren und aktiv sich aktiv in der Region einzubringen. Jugendlichen wird so ein attraktives, soziales Umfeld geboten und die regionale Verbundenheit gestärkt. 

Homepage Jugendtankstelle

Nachhaltigkeitslehrgänge: ca. 50 Personen wurden motiviert sich intensiver mit der Region und den Grundzügen einer nachhaltigen Regionalentwicklung auseinanderzusetzen. Viele der AbsolventInnen sind auch heute noch in lokalen od. regionalen Arbeitsgruppen aktiv.

Lebensqualität im Alter: Mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung und die daraus abgeleiteten regionalen Prognosen für die Zukunft, war in der Region bald klar, dass es einen Umdenkprozess und Alternativangebote für die Begleitung und Betreuung älterer Menschen und deren pflegenden Angehörigen braucht. Aufbauend auf ein transnationales Projekt startete 2011 das Agenda 21-Pilotprojekt „Lebensqualität im Alter“. Die Ergebnisse: Tageszentren, Kurse für ältere Menschen (Demenztraining) und pflegende Angehörige, eine regionale Anlaufstelle für Menschen im Alter, Zeitbank 55+, etc. Seither arbeitet ein Projektteam, im Rahmen von Leader, kontinuierlich an der weiteren Verbesserung der Lebensqualität von älteren Menschen.

Lebensqualität im Alter

TU, WAS, dann tut sich was: Mit Unterstützung der Agenda 21 konnte das österreichweite Sozialfestival auf der Mühlviertler Alm stattfinden. Der tolle und motivierende Prozess zwischen 2013 und 2014 schlug in der Region Wellen, wie kein Projekt zuvor. In über 70 umgesetzten Sozialprojekten waren mehr als 2000 Personen auf irgendeine Art und Weise beteiligt. 200.000 € flossen in diese Projekte, von welchen viele heute noch bestehen. 

Homepage TU WAS – Projekte 

TU WAS Otelo Mühlviertler Alm: Das Otelo entstand aus einer Kombination von Agenda 21, Tu WAS und Leader. Otelos (Offene Technologielabore) sind Experimentierräume wo Menschen gemeinschaftlich neues ausprobieren sowie Ideen und Wissen abseits bekannter Strukturen austauschen. Im Netzwerk mit anderen Agenda 21 – Gemeinden entwickelte die Mühlviertler Alm dieses städtische Modell für ländliche Gemeinden weiter. Ein Otelo-Standort wird 2015 in Weitersfelden realisiert. Egal ob handwerklich, künstlerisch, musikalisch, kreativ, philosophisch, sozial oder sportlich – im Otelo sind alle eingeladen ihren Ideen freien Lauf zu lassen. Das Radionest Mühlviertler Alm, eine Zusammenarbeit mit dem Freien Radio Freistadt, fand dort ebenfalls seinen Platz.

Homepage TU WAS Otelo

Das ist nur ein Auszug der vielen Projekte, welche bis heute in der Region nachwirken. 2018 startete Phase VII der Regionalen Agenda 21 Mühlviertler Alm unter dem Titel „Unterwegs auf innovativen Spuren“, welche inzwischen nicht mehr durch Agenda 21, sondern durch Leader gefördert wird. Neben dem Austausch mit anderen Regionen zu Best Practise Beispielen, stehen Themen wie Breitbandausbau, Willkommenskultur, Nachhaltiger Tourismus oder Klimaschutz im Zentrum der Aktivitäten. Über die Jahre war und ist das Kernteam stets Motor, VorausdenkerIn, VisionärIn, und VernetzerIn der Schwerpunktthemen aus dem Zukunftsbuch der Lebensregion Mühlviertler Alm.


Homepage der Mühlviertler Alm
 
 

Weitere Artikel

Szene aus einem Co-Working Raum, im Vordergrund eine Frau mit Kind
15.03.2021

Urbane Qualitäten - 200 Ideen für das Landleben der Zukunft

Immer mehr Menschen wünschen sich gleichermaßen urbane und ländliche Qualitäten an ihrem Wohnort. Der neue Trend- und Innovationsreport der Oö. Zukunftsakademie nimmt Bezug auf geänderte Bedürfnisse unserer Zeit und auf damit verbundene Gestaltungschancen. Es gilt diese zu nutzen, um auch Gemeinden im ländlichen Raum Einzigartigkeit und Attraktivität durch Integration urbaner Elemente zu verleihen, ohne deren Identität zu gefährden. 200 konkrete Beispiele verdeutlichen, wie das gelingen kann.
Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.
Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagement im Agenda 21-Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.
Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.