Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
Beitrag
FoodCoops
Kremsmünster
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.

FoodCoops sind Zusammenschlüsse von Personen und Haushalten, die selbstorganisiert biologische Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen, Gärtnereien, Imkereien etc. beziehen. Auch in Kremsmünster startet in den nächsten Wochen eine FoodCoop. Beim online Infoabend am 12. Jänner informierten sich 115 interessierte Personen über die FoodCoop „s´Kerbal“ und wie man zu Produkten der bereits 40 regionalen Produzenten kommt.

Die Vorteile von FoodCoops sind vielfältig: Die KonsumentInnen wissen, was sie kaufen und später essen. Es herrscht absolute Transparenz über die ProduzentInnen, deren Produktionsweisen und angebotenen Produkte. Oft ist es möglich, am Hof vorbeizuschauen, sich auszutauschen und selbst mitzuarbeiten. Es besteht also auch  eine besondere Verbindung zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen.

„Einige findige Leute kamen im Rahmen der Agenda 21 auf diese Idee. Wir verbinden die ProduzentInnen und KonsumentInnen der Region. Bestellt wird übers Internet und abgeholt werden die Köstlichkeiten einmal pro Woche im Ortszentrum. So etwas nennt sich auf neudeutsch „FoodCoop“, auf altdeutsch „Lebensmittelkooperative!“ und auf gut kremsmünsterisch „S´Kerbal“.

Organisatorin Teresa Diwald

Die Anlieferung der Produkte erfolgt in der Regel sehr einfach: Zumeist an einer Übergabestelle werden die Produkte angeliefert und abgeholt, so können mehrere HerstellerInnen verschiedenster Produkte dahin liefern und die KonsumentInnen holen sich alles gemeinsam ab. So auch in Kremsmünster, wo die FoodCoop ein eigenes Vereinslokal in der Hauptstrasse 14 beziehen wird.

Der große Vorteil der ProduzentInnen besteht im sicheren Absatzmarkt und einem guten Preis. Durch die Mitgliedschaft in der Einkaufsgemeinschaft und teils wöchentliche Vorbestellungen der Produkte können sich die ProduzentInnen ihres Absatzes sicher sein.

Plattform FoodCoops Österreich

Facebook s´Kerbal

Weitere Artikel

Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagement im Agenda 21-Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.
Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.
Zwei Frauen halten gemeinsam ein Plakat mit der Aufschrift "Co-Design Zukunft"
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.

Großen Andrang gab es auch schon beim Informationsnachmittag am 30. Oktober. Neben Details zu den Inhalten der fünf Module lag der Fokus auf ersten Ideen für mögliche Praxisprojekte, die spannende Impulse in der Region setzen könnten. Schon im Laufe der Veranstaltung entschieden sich zahlreiche Anwesende für eine Fixanmeldung. Der Lehrgang ist somit bereits ausgebucht.
Gruppenfoto der 17 Gründungsmitglieder vor dem neuen Begegnungszentrum
28.08.2020

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl eröffnet multifunktionales Begegnungszentrum

Seit 2019 wurde in St. Stefan-Afiesl in einem Bürgerbeteiligungsprozess ein neues Konzept für den „Mayrwirt“ entwickelt, der seine Pforten schloss. Nach eineinhalb Jahren wurde im Juli 2020 das „Stefansplatzerl“, das neue multifunktionale Begegnungszentrum in St. Stefan-Afiesl, eröffnet. Beim Agenda 21-ThemenLabor am 12. September 2020 haben Interessierte die Chance, sich mit den Akteuren vor Ort über ihren Weg "vom Gasthaus zum WIRzHAUS" auszutauschen.