Ein Flachdach mit zahlreichen Photovoltaik-Paneelen.
Beitrag
Gallneukirchen, Timelkam
13.07.2021

Klimastrategien: Gallneukirchen und Timelkam tun was für´s Klima

Der globale Klimawandel stellt ohne Zweifel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar und ist auch schon in vielen oberösterreichischen Gemeinden mehr als präsent. Ganz im Sinne der Agenda 21 wurden die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen nun aktiv und erarbeiteten gemeinsam mit BürgerInnen, den Wirtschaftstreibenden und anderen lokalen Initiativen jeweils eine eigene "Klimastrategie 2030". Sie dienen künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen und beschreiben die wichtigsten Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen.

Zum einen sind auf der lokalen Ebene und im eigenen Lebensumfeld die Auswirkungen des Klimawandels schon oft spürbar: Kleinräumliche Überflutungen in Folge von Starkregen, hitzebedingte Belastungen oder die Dauer von Trockenperioden nehmen auch in Oberösterreich zu. Zum anderen ist die Gemeinde auch jene Handlungsebene, auf der man gemeinsam mit den BürgerInnen aktiv maßgeschneiderte Maßnahmen für den Klimaschutz entwickeln und umsetzen kann. 

Die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen gehen nun als gutes Beispiel voran: In speziellen themenfokussierten Agenda 21-Prozessen diskutierten sie Klimaschutzziele und erstellten jeweils Klimastrategien mit konkreten Umsetzungmaßnahmen. Beide Kommunen verstehen Klimaschutz nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Chance, wertvolle Beiträge für mehr Lebensqualität und zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung zu leisten. Mit umfangreichen und innovativen Beteiligungsformaten wurden gemeinsam mit den BürgerInnen Klimastrategien erarbeitet, die nun jeweils von den Gemeinderäten einstimmig beschlossen wurden.

Timelkam tut was für gutes Klima

Die Timelkamer Klimastrategie wird am 12. September im Rahmen des "Timelkamer Klimagipfels" offiziell vorgestellt. Danach geht es um die Umsetzung der bereits begonnenen Initiativen. Ein Schwerpunkt ist dem Thema Photovoltaik gewidmet. Mit gemeinschaftlich organisierten Modellen (z.Bb einer Genossenschaft) sollen in den nächsten Jahren möglichst viele öffentliche und private Dächer erneuerbaren Sonnenstrom liefern. Die Gemeinde selbst hat mittels Energiemonitoring die öffentlichen Infrastrukturen und auch Pfarrgebäude auf Klimatauglichkeit evaliuert.

Ein weiterer Schwerpunkt in Timelkam ist die nachhaltige Ausrichtung von Festen und Feiern. Das "Green Events - Konzept" soll künftig Standard bei zahlreichen Veranstaltungen wie Maibaumaufstellen, Feuerwehr-, Pfarrfest oder Konzerte werden.  Veranstaltungen haben nicht nur einen hohen sozialen wie kulturellen Wert, zusätzlich berücksichtigen "Green Events" während der gesamten Organisation Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte: Sie achten besonders auf klimafreundliche Mobilität und Regionalität, schonende Ressourcennutzung und Abfallvermeidung. Ein passendes Symbol dafür, dass man in Timelkam künftig eben ganzheitlich für gutes Klima sorgen will. Passend dazu auch, dass die Klimastratege am 24. Juni im Rahmen einer GEHmeindeRADSitzung einstimmig beschlossen wurde. 

Homepage Marktgemeinde Timelkam
 

Gallneukirchen macht sich stark für´s Klima

Unter diesem Motto waren auch in Gallneukirchen BürgerInnen, Verwaltung, Politik und Wirtschaft zu einem themenbezogenen Agenda 21-Prozess zur klimagerechten Weiterentwicklung Gallneukirchens eingeladen. Im Zentrum der Agenda 21 stehen dabei Fragen wie: In welchen Bereichen können wir zum Klimaschutz beitragen? Was müssen wir für eine vorsorgende Anpassung an den Klimawandel tun? Was braucht es, damit Gallneukirchen auch für nachfolgende Generationen lebenswert ist?

Gruppenfoto des Gemeinderats Gallneukirchen nach dem Beschluss der Klimastrategie

Als Ergebnis des Agenda 21-Prozesses "Klima.Zukunft.Gallneukirchen" haben die Mitglieder des Gemeinderates der Stadtgemeinde Gallneukirchen am 1. Juli 2021 einstimmig die „Klimastrategie 2021-2030“ für Gallneukirchen beschlossen. Zentrale Elemente der Strategie sind die Klimafreundlichkeit als verbindliches Kriterium für alle Vorhaben und Projekte der Stadtgemeinde Gallneukirchen, die Umsetzung des Mobilitäts- und Verkehrskonzeptes, die Verringerung des Energieeinsatzes und die Erhöhung des Anteiles an erneuerbaren Energieträgern sowie des Grünanteils und der Biodiversität im Stadtgebiet.

Um das angestrebte Klimaziel zu erreichen, will die Stadtgemeinde Gallneukirchen aber auch weiterhin auf intensive Bürger- und Zielgruppenbeteiligung setzen. In Bezug auf die Zielerreichung der angestrebten Reduktion von Treibhausgasemissionen will die Stadtgemeinde außerdem regelmäßig über ihren Fortschritt berichten und die Bevölkerung zu einem nachhaltigen Lebensstil motivieren.

Homepage Stadtgemeinde Gallneukirchen

Weitere Artikel

Eine Gruppe von 15 Personen mit Sektgläsern auf einer Wiese.
23.04.2021

23 Gemeinden und Projekte für Agenda 21-Zukunftsarbeit ausgezeichnet

17 Gemeinden und 6 Modellprojekte sollten am 23. April 2021 von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Stefan Kaineder für ihr vorbildliches Zukunfts- und Beteiligungsengagement im Agenda 21-Zukunftsprogramm ausgezeichnet werden. Coronabedingt musste die Festveranstaltung ausfallen und Zertifikate und Präsente werden nun aus der Ferne übermittelt. Die Latte für die Auszeichnung liegt hoch, gilt es doch, umfassend zu beteiligen, innovative Ideen zu entwickeln und konkrete Umsetzungen auf den Weg zu bringen. Die PreisträgerInnen kommen aus allen Teilen unseres Landes und decken eine große Bandbreite an Zukunftsthemen ab.
Szene aus einem Co-Working Raum, im Vordergrund eine Frau mit Kind
15.03.2021

Urbane Qualitäten - 200 Ideen für das Landleben der Zukunft

Immer mehr Menschen wünschen sich gleichermaßen urbane und ländliche Qualitäten an ihrem Wohnort. Der neue Trend- und Innovationsreport der Oö. Zukunftsakademie nimmt Bezug auf geänderte Bedürfnisse unserer Zeit und auf damit verbundene Gestaltungschancen. Es gilt diese zu nutzen, um auch Gemeinden im ländlichen Raum Einzigartigkeit und Attraktivität durch Integration urbaner Elemente zu verleihen, ohne deren Identität zu gefährden. 200 konkrete Beispiele verdeutlichen, wie das gelingen kann.
Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.
Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagement im Agenda 21-Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.