Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
Beitrag
Bürgerrat
Gallneukirchen, Lengau, Steinbach an der Steyr
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.

Was ist ein Bürgerrat?

Der Bürgerrat ist ein innovatives Partizipationsverfahren, das es möglich macht, rasch und unkompliziert‚ "ganz normale Menschen" dafür zu gewinnen, sich mit lokalen Themen zu beschäftigen und gemeinsam konstruktive Lösungen auszuarbeiten. Dazu wird eine Gruppe von 10 – 18 zufällig ausgewählten Personen aus einem Ort eingeladen. Gemeinsam werden eineinhalb Tage lang Vorschläge, Lösungen und Projektideen zu einer bestimmten Fragestellung erarbeitet, die empfehlenden Charakter haben und danach der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Aufgrund der Zufallsauswahl handelt es sich bei den Teilnehmenden um Menschen mit Alltagswissen, die über keinerlei spezielle Expertise oder Qualifikationen verfügen. Um ein möglichst repräsentatives Abbild der Gemeinde zu gewährleisten, werden Kriterien wie Alter, Geschlecht und Wohnort in der Auswahl berücksichtigt. Die TeilnehmerInnen des Bürgerrats sind eingeladen, bestimmte Themen und Fragestellungen zu diskutieren, Herausforderungen aus ihrer Sicht aufzuzeigen und Lösungsideen zu erarbeiten. Inhaltlich wird der Bürgerrat weder angeleitet, noch in irgendeiner Weise gesteuert. Moderiert wird er anhand der lösungsorientierten Methode "Dynamic Facilitation".

Seit 2014 ist der Bürgerrat auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Bisher wurden in Oberösterreich bereits an die 40 Bürgerräte im Rahmen von lokalen oder regionalen Agenda 21-Prozessen durchgeführt. Österreichweit führend bei den Bürgerräten ist das Land Vorarlberg, das den Bürgerrat seit 2006 im deutschen Sprachraum maßgeblich erprobt und weiterentwickelt hat.

Bürgerräte in Lengau, Gallneukirchen und Steinbach an der Steyr

Der Herbst ist üblicherweise Hochsaison für die Durchführung von Bürgerräten. Typischerweise werden sie am Beginn von Agenda 21-Prozessen abgehalten, um auf einer repräsentativen Ebenene "hineinzuhorchen" was den BürgerInnen wichtig ist. Damit wird der thematische Reigen des Agenda 21-Prozesses eröffnet und erste Ideen und Projekte können erarbeitet werden, die nachfolgend in weiteren Veranstaltungen mit den BürgerInnen vertieft und weiterentwickelt werden. In Zeiten von Corona ebenfalls relevant ist die Tatsache, dass ein Bürgerrat relativ einfach corona-konform abgehalten werden kann. 

Der Bürgerrat in Steinbach/Steyr fand Mitte September in der Pils-Halle statt. Teilgenommen haben 11 Personen, die fünf Schwerpunkt-Themen Nahversorgung, Co-Working, Mobilität, Klimaschutz, Freizeit und Tourismus behandelt haben . Da ein BürgerInnen-Café mit vielen TeilnehmerInnen aufgrund der Covid-Pandemie nicht möglich war, wird die Ergebnispräsentation im Rahmen der „Steinbacher Zukunftsgespräche“ Anfang 2021, sobald es wieder möglich ist, nachgeholt.

24 BürgerInnen folgten der Einladung der Gemeinde Lengau zum Bürgerrat Anfang Oktober und sorgten damit für einen erfolgreichen Start in den Agenda 21-Prozess. Die Stimmung war von Anfang an konstruktiv und respektvoll. Unter anderem wurden die Themen Verkehr & Mobilität, Gemeinschaft, Umwelt & Klimaschutz und Regionalität besprochen. Die Ergebnisse des Bürgerrats hätten am 23. Oktober am Lengauer Gemeindetag im Rahmen des Bürgercafés präsentiert werden sollen. Auch in Lengau musste diese Veranstaltung leider aufgrund der aktuellen Corona-Situation verschoben werden, genau so wie die Zukunftswerkstatt am 31. Oktober zur weiteren Vertiefung der Themen.

Mit einem „Klimadialog“ startete die Stadtgemeinde Gallneukirchen im September ihren Agenda 21-Prozess „Klima.Zukunft.Gallneukirchen“. Im Bürgerrat Ende Oktober arbeiteten 20 zufällig ausgewählte GallneukirchnerInnen sehr und umfassend an den Themen Klimavorsorge und Klimawandelanpassung weiter und konnten bereits erste Empfehlungen, Inhalte und Maßnahmen für eine Gallneukirchner Klimastrategie erarbeiten. Aber auch in Gallneukirchen zwingt der neuerliche Lockdown den Agenda 21-Prozess zu einer Pause. 

Weitere Artikel

Eine Frau blättert durch die Broschüre Denkwerkzeug Multilokalität
21.07.2022

MethodenLabor Multilokalität: Chancen für Stadt und Land nutzen

Immer mehr Menschen jeden Alters sind an mehr als nur einem Ort zu Hause - sie leben multilokal. Dieser Lebensstil birgt für Gemeinden einerseits Herausforderungen am Wohnungsmarkt, bei der Nutzung und Auslastung örtlicher Infrastrukturen, aber auch im sozialen Gefüge. Andererseits bringen Multilokale durch ihr proaktives "da und dort" neue Perspektiven für Stadt und Land und können spannende Impulse für Neues setzen.

Mit dem „Denkwerkzeug Multilokalität“ haben wir uns auf die Reise gemacht, um diesen Lebensstil besser kennen zu lernen und konkrete Antworten für Gemeinden zu finden. Das Agenda 21-MethodenLabor am 16. September in der Gießerei Ried stellt dieses praktisch anwendbare Instrument vor, macht die Formenvielfalt multilokalen Lebens sichtbar, die spezifischen Bedürfnisse klarer und den Nutzen dieses Lebensstils für Gemeinden und Regionen deutlich.
Junge vor blauem Himmel berührt ein virtuelles SDG-Symbol
03.05.2022

Oö. SDG - Anpacker*innenpreis: Engagierte, kreative Projekte zur Umsetzung der SDGs gesucht!

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der weltweiten Agenda 2030 weisen den Weg in eine lebenswerte globale Zukunft. Das Land Oberösterreich macht dabei aktiv mit und schreibt gemeinsam mit der Regionalmanagement OÖ GmbH den SDG-Anpacker*innenpreis aus.

Bis 8. Juli können Gemeinden, Vereine, Schulen, Pfarren oder auch Einzelpersonen ihre Ideen und Projekte einreichen, die einen Beitrag zur Umsetzung dieser Ziele leisten. Die Dotierung beträgt insgesamt 4.500 €, aufgeteilt auf drei Kategorien.
4 Personen sitzen rund um einen zu einem Schreibtisch umfunktionierten Tischtennistisch
16.03.2022

Co-Working Spaces am Land

Immer mehr Menschen wünschen sich, Arbeit nach ihren eigenen Vorstellungen und angepasst an ihr Lebensumfeld flexibel und ortsnah gestalten zu können. Der Trend- und Innovationsreport „Co-Working Spaces am Land“ nimmt Bezug auf die dahinterliegenden Trends dieser neuen Art zu arbeiten und zeigt auf, dass nicht nur der urbane Bereich gute Voraussetzungen für Co-Working bietet, sondern auch der ländliche Raum dafür großes Potenzial hat. 16 ausgewählte Best-Practice-Beispiele aus dem ländlichen Raum - die meisten davon aus Oberösterreich - und ein Ideenspektrum mit weiteren, auch internationalen Beispielen geben einen Einblick, was derzeit schon Realität oder in Umsetzung ist.
Entwurf eines Holzhauses, Gemeindezentrum St. Aegidi
25.02.2022

Die Landspinnerei St. Aegidi nimmt konkrete Formen an

Die „Landspinnerei St. Aegidi“ zeigt neue Perspektiven für den ländlichen Raum auf. Wie kann „Leben & Arbeiten am Land“ künftig in ländlich peripheren Räumen aussehen? Und welche Rolle kann Co-Working dabei spielen? Mit diesen Themen setzte sich die Gemeinde St. Aegidi in einem Agenda 21-Projekt bei der Planung des neuen multifunktionalen Bürgerhauses gemeinsam mit der Bevölkerung intensiv auseinander. Nach vielen Jahren der Planung und dem Spatenstich im Mai 2021 nimmt die Landspinnerei nun konkrete Formen an. Ab 1. Juli 2022 stehen 10 Arbeitsplätze zur Verfügung, Buchungsplattform inklusive.