Gruppenfoto der 15 Referenten vor Roll-Ups
Beitrag
Regionales NW-Treffen
Oberösterreich
24.10.2019

Megatrends als Impulse für eine nachhaltige Zukunftsarbeit in den Gemeinden

Wie werden die wesentlichen Megatrends des 21. Jahrhunderts in den oberösterreichischen Gemeinden sichtbar und wie gestalten wir unser Leben in 20 Jahren? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Regionalen Agenda 21-Netzwerktreffen in Gunskirchen und Gramastetten. Präsentiert wurden die zehn wichtigsten Megatrends mit Relevanz für Oberösterreich und sechs konkrete Projekte und Handlungsansätze aus Agenda 21-Gemeinden.

„Nichts ist so beständig wie die Veränderung“ sagte schon Herakles und Megatrends sind die großen Treiber des Wandels in unserer Zeit. Sie beschreiben jene zukunftsprägenden Entwicklungen, die in den nächsten Jahren wirksam werden. Die Digitalisierung, die immer älter werdende Gesellschaft, der Klimawandel, neue Formen der Mobilität und der Arbeit sind nur ein Ausschnitt der Megatrends, die uns insbesondere auch im kommunalen Kontext beschäftigen werden. Welche Chancen ergeben sich durch diese neuen Themen und Veränderungen in unseren Gemeinden?

Dr. Johann Lefenda MA, Leiter der Oö. Zukunftsakademie, präsentierte den über 80 TeilnehmerInnen in seinem Impulsvortrag "Lernen aus der Zukunft" zehn dieser Megatrends mit Relevanz für Oberösterreich vor und machte anhand konkreter Projekte der Oö. Zukunftsakademie die praktische Arbeit mit den Megatrends begreifbar.

Erfahrene PraktikerInnen gaben anschließend am „Marktplatz der Ideen“ Einblick in kommunale Projekte, welche diese Veränderungen als Chance für neue positive Entwicklungen nutzen und nicht als Gefahr sehen. Als ReferentInnen waren beispielsweise Lisa Berndorfer von der Landspinnerei St. Aegidi zum Thema "Neue Arbeit am Land", Norbert Ellinger vom Oö. Klimabündnis zum Thema "Klimawandelanpassung", Johannes Brandl von der SPES Zukunftsakademie zum Thema "Multilokalität", Vertreter des Unabhängigen Landesfreiwilligenzentrums ("Trends im freiwilligen Engagement") oder auch Amtsleiter Reinhard Haider, der von den Erfahrungen der Gemeinde Kremsmünster mit dem Agenda 21-Tool "GemeindeNavi Agenda 2030" berichtete, vertreten.

Weitere Artikel

Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagment im Agenda 21 Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.
Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21 Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21 Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21 Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.
Zwei Frauen halten gemeinsam ein Plakat mit der Aufschrift "Co-Design Zukunft"
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.

Großen Andrang gab es auch schon beim Informationsnachmittag am 30. Oktober. Neben Details zu den Inhalten der fünf Module lag der Fokus auf ersten Ideen für mögliche Praxisprojekte, die spannende Impulse in der Region setzen könnten. Schon im Laufe der Veranstaltung entschieden sich zahlreiche Anwesende für eine Fixanmeldung. Der Lehrgang ist somit bereits ausgebucht.
Gruppenfoto der 17 Gründungsmitglieder vor dem neuen Begegnungszentrum
28.08.2020

Bürgergenossenschaft St. Stefan-Afiesl eröffnet multifunktionales Begegnungszentrum

Seit 2019 wurde in St. Stefan-Afiesl in einem Bürgerbeteiligungsprozess ein neues Konzept für den „Mayrwirt“ entwickelt, der seine Pforten schloss. Nach eineinhalb Jahren wurde im Juli 2020 das „Stefansplatzerl“, das neue multifunktionale Begegnungszentrum in St. Stefan-Afiesl, eröffnet. Beim Agenda 21-ThemenLabor am 12. September 2020 haben Interessierte die Chance, sich mit den Akteuren vor Ort über ihren Weg "vom Gasthaus zum WIRzHAUS" auszutauschen.