Landschaftsbild, im Vordergrund die Steyr bei Losenstein, im Hintergrund grüne Wiesen und Hügel.
Beitrag
SDGs
Steyr-Land
25.11.2021

RSR-Report für regionale soziale Verantwortung und nachhaltige Entwicklung

Die Initiative Steyrland ist ein Netzwerk von derzeit insgesamt 133 Mitgliedern, bestehend aus Gemeinden, Unternehmen, Schulen, Vereinen und Verbänden im Bezirk Steyr-Land. In einem Agenda 21-Projekt erstellte die Initiative einen bisher einzigartigen Regional Social Responsibility Report (RSR), der das regionale Engagement für eine nachhaltige Entwicklung und soziale Verantwortung fördert. Als Wegweiser dazu dienten die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele.

Die Initiative „steyrland - wir rocken die region!” wurde 2017 mit regionalen Unternehmen und allen 20 Bezirksgemeinden ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, für die Region eine Marke zu schaffen, die Region als Top-Lebensstandort nach außen zu tragen und für die Menschen in und um Steyr-Land ein Netzwerk mit Informationen zum Leben und Arbeiten zu kreieren.

Mittlerweile besteht die Initiative weiterhin aus allen 20 Gemeinden, 77 Unternehmen, 4 Verbänden, 15 Vereinen und 17 Schulen. Also gesamt aus 133 Mitgliedern, die sich in projektbezogenen Arbeitsgruppen aktiv für ein zukunftsreiches und attraktives Steyr-Land einsetzen.

RSR - Regional Social Responsibility - für eine regionale soziale Verantwortung und nachhaltige Entwicklung

Im besonderen Fokus dieser Initiative ist das Thema Regional Social Responsibility, abgeleitet vom gängigen Konzept der Corporate Social Responsibility (CSR). CSR bedeutet im engeren Sinn die moralische und ethische Verpflichtung von Unternehmen im Umgang mit MitarbeiterInnen, Umwelt, Wettbewerbern, der Wirtschaft und vielen anderen Bereichen des Lebens. Die Initiative hat diesen Begriff um eine regionale und breitere Dimension erweitert: Niemanden zurückzulassen und gemeinsam für das Gemeinwohl im Bezirk, aber auch global, Verantwortung zu übernehmen. 

„Für welche Bereiche können die Mitglieder Verantwortung übernehmen und Beiträge für ein lebenswertes Miteinander in unserer Region schaffen? Und wie können wir darauf achten, dass wir unsere Ressourcen nachhaltig sichern, was können wir tun, um unsere Potenziale zu fördern und gleichzeitig unseren Lebensraum zu schützen?“

Leitfragen der Arbeitsgruppe RSR

Die SDGs als Kompass für regionale Lebensqualität

Diese Fragestellungen wiederum führten die Initiative zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen, die als Wegweiser für eine globale nachhaltige Entwicklung gilt. Sie umfasst 17 Ziele, die Sustainable Development Goals (SDGs) die für Frieden, Gerechtigkeit und ein menschenwürdiges Leben in Einklang mit dem Erhalt wichtiger natürlicher Ressourcen und den Schutz für Umwelt, Klima und Natur stehen. 

Die Arbeitsgruppe hat zu den SDGs wichtige Kennzahlen erfasst, die als Maßstab für eine nachhaltige Entwicklung, ein soziales menschenwürdiges Miteinander sowie für den schonenden Umgang mit den Ressourcen der Region fortgeschrieben werden sollen und bereits bestehende Stärken erhoben. Sie bilden das Fundament, für welche Themen die Initiative Verantwortung übernehmen und welche Beiträge die Mitglieder für die Erreichung dieser Ziele leisten wollen.

Die Initiative Steyrland erstellt nun im Rahmen eines Agenda 21-Projekts aktuell einen Bericht, der als inhaltliche Grundlage für die 17 SDGs verwendet. Die Kennzahlen dienen als Messlatte, welche Stärken und welche Herausforderungen der Bezirk zu bewältigen hat, wo Handlungsbedarf besteht, wofür sich die Unternehmen, Gemeinden engagieren wollen und welche Beiträge sie für eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung leisten können. Dieser Bericht dient als Impuls, dass die Mitglieder weitere Initiativen und Aktivitäten setzen, die das Gemeinwohl fördern bzw. den Zielen der Agenda 2030 entsprechen. Die neuen Aktivitäten der Mitglieder werden laufend als lebendes Dokument auf der Homepage und in den sozialen Medien veröffentlicht und mithilfe von Storytelling so aufbereitet, dass sie zur Nachahmung motivieren. Der RSR-Bericht selbst soll jedes Jahr neu mit neuen Beispielen und aktualisierten Kennzahlen herausgegeben werden.

Foto der Broschüre RSR-Report

 

Der RSR-Bericht als vorbildhaftes Projekt

Bereits 2015 haben alle UN-Mitgliedsstaaten eine Agenda für eine nachhaltige Entwicklung - Agenda 2030 - unterzeichnet. Für diese Agenda wurden 17 Ziele (SDG) definiert, die weltweit einheitlich sind. 

In Oberösterreich ist die Zukunftsakademie der Ansprechpartner und Impulsgeber, um Prozesse und Aktivitäten im Rahmen der Agenda 2030 zu setzen bzw. zu unterstützen. Bisher haben vor allem Agenda 21 Gemeinden in Form eines Gemeinde-Navi eine Agenda für ihre zukünftige Ausrichtung erstellt. Der Ansatz, dass eine Region wie der Bezirk Steyr-Land in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Gemeinden, Schulen, Vereinen und Verbänden regionale soziale Verantwortung auf Basis der Ziele der Agenda 2030 übernimmt, ist laut Zukunftsakademie bisher einzigartig.  Sie unterstützt dieses pilothafte Projekt im Rahmen eines Agenda 21 Projekts, weil die Verknüpfung von sozialer Verantwortung mit nachhaltiger ganzheitlicher Entwicklung umgelegt auf eine ganze Region, als Vorreiter für Folgeprozesse in anderen Regionen gelten kann.

Initiative Steyrland 

Download RSR-Bericht
 

Weitere Artikel

Junge vor blauem Himmel berührt ein virtuelles SDG-Symbol
03.05.2022

Oö. SDG - Anpacker*innenpreis: Engagierte, kreative Projekte zur Umsetzung der SDGs gesucht!

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der weltweiten Agenda 2030 weisen den Weg in eine lebenswerte globale Zukunft. Das Land Oberösterreich macht dabei aktiv mit und schreibt gemeinsam mit der Regionalmanagement OÖ GmbH den SDG-Anpacker*innenpreis aus.

Bis 8. Juli können Gemeinden, Vereine, Schulen, Pfarren oder auch Einzelpersonen ihre Ideen und Projekte einreichen, die einen Beitrag zur Umsetzung dieser Ziele leisten. Die Dotierung beträgt insgesamt 4.500 €, aufgeteilt auf drei Kategorien.
4 Personen sitzen rund um einen zu einem Schreibtisch umfunktionierten Tischtennistisch
16.03.2022

Co-Working Spaces am Land

Immer mehr Menschen wünschen sich, Arbeit nach ihren eigenen Vorstellungen und angepasst an ihr Lebensumfeld flexibel und ortsnah gestalten zu können. Der Trend- und Innovationsreport „Co-Working Spaces am Land“ nimmt Bezug auf die dahinterliegenden Trends dieser neuen Art zu arbeiten und zeigt auf, dass nicht nur der urbane Bereich gute Voraussetzungen für Co-Working bietet, sondern auch der ländliche Raum dafür großes Potenzial hat. 16 ausgewählte Best-Practice-Beispiele aus dem ländlichen Raum - die meisten davon aus Oberösterreich - und ein Ideenspektrum mit weiteren, auch internationalen Beispielen geben einen Einblick, was derzeit schon Realität oder in Umsetzung ist.
Entwurf eines Holzhauses, Gemeindezentrum St. Aegidi
25.02.2022

Die Landspinnerei St. Aegidi nimmt konkrete Formen an

Die „Landspinnerei St. Aegidi“ zeigt neue Perspektiven für den ländlichen Raum auf. Wie kann „Leben & Arbeiten am Land“ künftig in ländlich peripheren Räumen aussehen? Und welche Rolle kann Co-Working dabei spielen? Mit diesen Themen setzte sich die Gemeinde St. Aegidi in einem Agenda 21-Projekt bei der Planung des neuen multifunktionalen Bürgerhauses gemeinsam mit der Bevölkerung intensiv auseinander. Nach vielen Jahren der Planung und dem Spatenstich im Mai 2021 nimmt die Landspinnerei nun konkrete Formen an. Ab 1. Juli 2022 stehen 10 Arbeitsplätze zur Verfügung, Buchungsplattform inklusive.
Sandra Schwarz, Steffi Moser und Architekt Peter Wimmesberger mit einem Schild mit der Aufschrift Gemeinsam Dahoam.
14.12.2021

Gemeinschaftlich und flächensparend Wohnen im Innviertel

Die Wohnbedürfnisse sind im Wandel. Sei es aufgrund der spürbar steigenden Baukosten, der Achtsamkeit im Hinblick auf Bodenverbrauch oder weil Menschen neue Wohnformen an anderen Orten kennen und schätzen lernen. Diese Veränderung bietet auch Chancen für alternative Wohnformen neben dem Einfamilienhaus. Wohnen in Gemeinschaft kann dabei eine Möglichkeit sein. Die Regionalmanagerinnen Stefanie Moser und Sandra Schwarz (RMOÖ GmbH) initiierten gemeinsam mit Architekt Peter Wimmesberger ein Agenda 21-Impulsprojekt zum Thema gemeinschaftliches Wohnen. Im Interview erzählen sie, warum diese Wohnform auch für den ländlichen Raum interessant ist und was sie mit dem Projekt in der Region Innviertel-Hausruck vorhaben.