Szene aus einem Co-Working Raum, im Vordergrund eine Frau mit Kind
Beitrag
Oberösterreich
15.03.2021

Urbane Qualitäten - 200 Ideen für das Landleben der Zukunft

Immer mehr Menschen wünschen sich gleichermaßen urbane und ländliche Qualitäten an ihrem Wohnort. Der neue Trend- und Innovationsreport der Oö. Zukunftsakademie nimmt Bezug auf geänderte Bedürfnisse unserer Zeit und auf damit verbundene Gestaltungschancen. Es gilt diese zu nutzen, um auch Gemeinden im ländlichen Raum Einzigartigkeit und Attraktivität durch Integration urbaner Elemente zu verleihen, ohne deren Identität zu gefährden. 200 konkrete Beispiele verdeutlichen, wie das gelingen kann.

Die aktuellen Veränderungen und Trends fordern uns heraus, bieten aber auch viele Chancen. Neue Arbeitsformen und Wohnmodelle, digitale Daseinsvorsorge, neue Wir-Kultur und Pioniergeist, attraktive Zentrums-Funktionalitäten, nachhaltige Lebensgestaltung, regionale Wissenskulturen und unternehmerische Initiativen eröffnen eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Der von der Oö. Zukunftsakademie erstellte Trend- und Innovationsreport mit dem Titel „Urbane Qualitäten für ländliche Regionen“ macht Lust auf Zukunft und vermittelt 200 konkrete Ideen und Beispiele, wie wir das Landleben der Zukunft gestalten können.

Wenn wir Abwanderung, Landflucht und zunehmende Verstädterung verhindern wollen, brauchen wir zukunftsorientierte Regionen, die diese Chancen zu nutzen wissen und den Menschen damit einen Rahmen für ein „modernes Leben“ bieten. Nicht alle Themen sind für jede Gemeinde relevant, aber jede Gemeinde findet ihr individuelles Spektrum für eine aktive Zukunftsarbeit vor Ort. Die Zukunft gehört jenen ländlichen Regionen, denen es gelingt, ihre eigenen Stärken, Naturnähe, Überschaubarkeit, Wohnqualität und soziales Miteinander durch ein gut gewähltes Maß an urbanen Qualitäten in den Bereichen Arbeit, Kultur, Bauen und Infrastruktur zu ergänzen.

Die Oö. Zukunftsakademie bereitet dazu demnächst auch eine vertiefende Online-Veranstaltung vor.

Homepage Oö. Zukunftsakademie

Download Trendreport Urbane Qualitäten

Weitere Artikel

Eine Gruppe von 15 Personen mit Sektgläsern auf einer Wiese.
23.04.2021

23 Gemeinden und Projekte für Agenda 21-Zukunftsarbeit ausgezeichnet

17 Gemeinden und 6 Modellprojekte sollten am 23. April 2021 von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Stefan Kaineder für ihr vorbildliches Zukunfts- und Beteiligungsengagement im Agenda 21-Zukunftsprogramm ausgezeichnet werden. Coronabedingt musste die Festveranstaltung ausfallen und Zertifikate und Präsente werden nun aus der Ferne übermittelt. Die Latte für die Auszeichnung liegt hoch, gilt es doch, umfassend zu beteiligen, innovative Ideen zu entwickeln und konkrete Umsetzungen auf den Weg zu bringen. Die PreisträgerInnen kommen aus allen Teilen unseres Landes und decken eine große Bandbreite an Zukunftsthemen ab.
Zwei Frauen vor dem dem Geschäftslokal der FoodCoop s´Kerbal.
19.01.2021

FoodCoop „s´Kerbal“ steht in den Startlöchern

Was haben Shrimps und Schnaps, Fisch und Fleisch, Bier und Wein, Milch und Honig, Brot und Salz, Butter und Schmalz gemeinsam? Sie werden in Kremsmünster produziert und können ab März über die FoodCoop „s´Kerbal“ online bestellt werden. Beim Online-Infoabend informierten sich 115 Personen über die neue Plattform, auf der Produkte von über 40 Produzenten vermittelt werden sollen.
Ortsansicht der Gemeinde mit Kirche und einem Modell des neuen Nahversorgers
26.11.2020

Agenda 21 Kleinzell: Nahversorgung und altersgerechtes Wohnen

Die Arbeit und das Engagement im Agenda 21-Prozess der Gemeinde Kleinzell zeigt sich mittlerweile in erfolgreichen Projekten: Für den neuen, modernen Nahversorger im Ortszentrum erfolgte gerade der Spatenstich. Und im Projekt "Wohnen mit Service" soll ein altes Haus im Zentrum künftig ein attraktives Wohnangebot für selbstbestimmtes Leben der älteren GemeindebürgerInnen bieten.
Gruppenfoto der 24 Bürgerräte, in einem Saal verteilt
12.11.2020

Hochsaison für Bürgerräte in Oberösterreichs Agenda 21-Gemeinden

Seit 2014 ist der "Bürgerrat" auch in Oberösterreich fest im Agenda 21-Fördermodell verankert. Allein in den vergangenen Wochen fanden in drei oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden Bürgerräte statt, in denen zwischen 11 und 24 zufällig ausgewählte BürgerInnen eineinhalb Tage lang (natürlich "corona-konform") ehrenamtlich Vorschläge, Lösungen und Projektideen für die Gemeinde erarbeiten, die in den Agenda 21-Prozessen gemeinsam und öffentlich vertieft und weiterentwickelt werden.