Eine Person beschreibt das Plakat zum SDG 4 "Hochwertige Bildung" mit Vorschlägen zur Umsetzung in der Gemeinde.
Beitrag
ProjektLabor
Linz
09.04.2020

Wie man globale Nachhaltigkeitsziele in der Gemeinde und der Region umsetzen kann

Wie kann die regionale und lokale Politik gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern das eigene Lebensumfeld nachhaltig gestalten? Und was bedeutet überhaupt Nachhaltigkeit in den verschiedensten Lebensbereichen? Mit dem "GemeindeNavi Agenda 2030" kann man diese Fragen beantworten. Es ist ein innovatives Agenda 21-Entwicklungstool, das die globalen Ziele für die lokale Ebene übersetzt und die Selbsteinschätzung sowie Zukunftsplanung in Bezug auf die Nachhaltigkeitsziele in Gemeinden unterstützt.

Es braucht jeden Staat, jede Gemeinde, jeden Einzelnen: Gemeint sind die Sustainable Development Goals (SDGs), die 2015 von 193 Staaten beschlossen wurden. Das sind 17 globale Ziele, die zeigen was Nachhaltigkeit in den unterschiedlichen Bereichen bedeutet und die einen Weg in eine gute Zukunft für alle beschreiben. Aus ganz Oberösterreich waren Gemeinderäte, regionale Multiplikatoren und regionale Projektträger zur Veranstaltung zur Veranstaltung nach Linz gekommen, um die Ziele näher kennenzulernen und deren Bedeutung für die Gestaltungsmöglichkeiten auf Gemeindeebene zu diskutieren.
 
Beim Agenda 21 MethodenLabor stellten die Regionalmanager Johannes Meinhart und Christine Rehberger den Teilnehmern das, gemeinsam mit der oö. Zukunftsakademie entwickelte, „GemeindNavi Agenda 2030“ vor. Dabei handelt es sich um ein innovatives Entwicklungstool, das die globalen Ziele für die lokale Ebene übersetzt, und die Selbsteinschätzung und Zukunftsplanung in Bezug auf die Nachhaltigkeitsziele in Gemeinden unterstützt. Die TeilnehmerInnen konnten das Instrument auch gleich in der Praxis testen und beantworteten zu verschiedenen Zielen die Fragen: Was tut die Gemeinde bereits bzw. was sollten wir in Angriff nehmen? Dadurch erhalten Gemeinden einen Blick auf die eigenen Zukunftsaufgaben.
 
„Ziel des „GemeindeNavi“ ist es, aus dieser Fragestellung heraus zu jedem Nachhaltigkeitsziel drei Schwerpunkte festzulegen, die in der Gemeinde durchführbar sind. Diese Aktivitäten können im Rahmen der Gemeinderatsarbeit, in Ausschüssen oder im Rahmen eines Agenda 21-Prozesses umgesetzt werden,“ so die beiden Regionalmanager für Nachhaltigkeit und Umwelt. Das Instrument kann aber ebenso von Regionen, Vereinen, Schulen, Unternehmen oder lokalen Initiativen genutzt werden.

Günther Humer von der OÖ. Zukunftsakademie: „Der Slogan „global denken – lokal handeln“ ist wieder höchst aktuell. DMit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen haben wir einen weltweit gültigen Rahmen, der alle relevanten Zukunftsthemen anspricht. Auf Ebene der Gemeinden verbinden wir die weltweite Vision mit den konkreten Bedarfen, Potenzialen und Handlungsmöglichkeiten. Hier erleben die Menschen, dass sie selbst etwas beitragen und gestalten können. Wenn das an vielen Orten gelingt, bewirkt das weltweite Veränderungen.

Mehrere Gemeinden zeigten nach der Veranstaltung Interesse daran, das GemeindeNavi durchzuführen. Sie würden damit den fünf „Pioniergemeinden“ Kremsmünster, Alberndorf, Kronstorf, Schlierbach und Höhnhart folgen, die das GemeindeNavi bereits erprobt haben und nun die Umsetzung ihrer Ideen zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Gemeinde angehen. 

 

Weitere Artikel

Eine Frau blättert durch die Broschüre Denkwerkzeug Multilokalität
18.10.2021

Neues Agenda 21-Tool: Denkwerkzeug Multilokalität

Das „Denkwerkzeug Multilokalität“ gibt Gemeinden und Regionen einen Überblick über die Formenvielfalt des multilokalen Lebensstils und bietet als „Workbook“ praktisches Handwerkszeug, Arbeitsmaterial und Methoden, um mit der Zielgruppe der „Multilokalen“ proaktiv in Kontakt zu kommen. Neben den spezifischen Bedürfnissen der Multilokalen stehen deren Ressourcen und Potentiale für Gemeinden und Regionen im Fokus.

Ein abgerissenes Gasthaus vor der Kulisse des Traunsteins.
17.08.2021

Ebensee arbeitet an seiner Baukultur

Baukultur ist auch in Ebensee im wahrsten Sinne des Wortes mehr als nur Fassade. Zum schrittweisen Verlust der historischen Bausubstanz sind Themen wie die zunehmende Verkehrsbelastung und eine immer weiter voranschreitende Bodenversiegelung aktueller denn je. Wie geht Ebensee künftig mit dem baukulturellem Erbe um und wie soll sich die Traunseegemeinde in Zukunft baulich weiterentwickeln? In einem in Oberösterreich bisher einzigartigen themenbezogenen Agenda 21 Prozess wird in den nächsten Monaten gemeinsam mit den BürgerInnen an eigenen Baukultur-Richtlinien gearbeitet.
Ein Flachdach mit zahlreichen Photovoltaik-Paneelen.
13.07.2021

Klimastrategien: Gallneukirchen und Timelkam tun was für´s Klima

Der globale Klimawandel stellt ohne Zweifel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar und ist auch schon in vielen oberösterreichischen Gemeinden mehr als präsent. Ganz im Sinne der Agenda 21 wurden die Marktgemeinde Timelkam und die Stadtgemeinde Gallneukirchen nun aktiv und erarbeiteten gemeinsam mit BürgerInnen, den Wirtschaftstreibenden und anderen lokalen Initiativen jeweils eine eigene "Klimastrategie 2030". Sie dienen künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen und beschreiben die wichtigsten Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen.
Eine Gruppe von 15 Personen mit Sektgläsern auf einer Wiese.
23.04.2021

23 Gemeinden und Projekte für Agenda 21-Zukunftsarbeit ausgezeichnet

17 Gemeinden und 6 Modellprojekte sollten am 23. April 2021 von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landesrat Stefan Kaineder für ihr vorbildliches Zukunfts- und Beteiligungsengagement im Agenda 21-Zukunftsprogramm ausgezeichnet werden. Coronabedingt musste die Festveranstaltung ausfallen und Zertifikate und Präsente werden nun aus der Ferne übermittelt. Die Latte für die Auszeichnung liegt hoch, gilt es doch, umfassend zu beteiligen, innovative Ideen zu entwickeln und konkrete Umsetzungen auf den Weg zu bringen. Die PreisträgerInnen kommen aus allen Teilen unseres Landes und decken eine große Bandbreite an Zukunftsthemen ab.