Eine Schulklasse mit Lehrer vor dem Eingangsportal der Volkschule
News
Kematen an der Krems
25.10.2018

Agenda 21-Projekt aus Kematen gewinnt Regionalitätspreis 2018

Das Projekt "Garfield´s Mittagstisch", das von ehrenamtlichen BürgerInnen im Rahmen der Agenda 21 Kematen entwickelt wurde, erhält den Regionalitätspreis 2018. Als Ergänzung zum Hort wird im örtlichen Gasthaus eine Mittagsbetreuung angeboten.

Ein Beispiel für Nachhaltigkeit liefert der Elternverein der Volksschule Kematen an der Krems mit „Garfield´s Mittagstisch“.

„Im Rahmen des Agenda21-Prozesses entstand die Idee, als Ergänzung zum Hort eine kurze Mittagsbetreuung von 12 bis 14 Uhr für Volksschulkinder anzubieten und somit berufstätigen Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern“, erklärt Elternvereinsobfrau Petra Wolfinger.

Die Besonderheit an dieser Betreuung: Mittagessen und Betreuung finden im örtlichen Gasthaus Strigl statt. Dort werden die Kinder von Montag bis Donnerstag von mindestens einer/m Ehrenamtlichen erwartet. Insgesamt sechs engagierte KematnerInnen, großteils PensionistInnen, unterstützen die Initiative. „Die Betreuung in dieser Form ist einzigartig in Oberösterreich. Ein besonderer Dank gilt natürlich unseren UnterstützerInnen“, sagt Petra Wolfinger.

Das Projekt „Garfield´s Mittagstisch“, das im Rahmen der Agenda 21 im Bürgerrat und dem Bürgercafe in enger Abstimmung mit dem Elternverein der Volksschule Kematen an der Krems entstanden ist, ist eines der Leuchtturmprojekte des Kematner Bürgerbeteiligungsprozesses. Dank den InitiatorInnen Margit Prömer, Tamara Landerl und Wolfinger, den vielen ehrenamtlichen Helfern sowie auch dank der Unterstützung von Gertraud Strigl, Gasthof Strigl, Kirchenwirtin, wurde eine bedarfsgerechte und flexible Betreuungsform geschaffen“, betont Markus Stadlbauer, Bürgermeister von Kematen.

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.