Bieneblühstreifen mit Sonnenblume
News
Perwang am Grabensee, Höhnhart
06.05.2020

Blühende Artenvielfalt in Innviertler Agenda 21-Gemeinden

Blühwiesen anzulegen liegt im Trend. Immer mehr brachliegende oder ungenützte Flächen werden in Blühwiesen und Bienenweiden verwandelt. Auch die beiden Agenda 21-Gemeinden Perwang und Höhnhart setzen im Frühling Aktivitäten, um die Artenvielfalt zu sichern.

Nicht nur der Stillstand in dieser Corona-Zeit tut der Natur unheimlich gut, auch die immer mehr ansteigende Zahl von Blumenwiesen ist gut für die Artenvielfalt und die bunte Pracht erfreut alle Menschen.

Perwang hat als Agenda 21-Gemeinde die „Perwanger Gartenvielfalt“ gestartet. Gemeindeflächen wurden zu Blühwiesen! Im Ortskern von Perwang am Grabensee wurde ein Blühstreifen angelegt, der von Frühling bis Herbst blüht. Denn mit einer Wildblumen- und Kräutermischung von mehr als 30 Sorten ist gewährleistet, dass die Malven, Sonnenblumen, Koriander, Fenchel, Königskerzen, Feld-Thymian bis hin zur Korn- und Mohnblume, das ganze Jahr über ein üppiger Blumenstrauß aus der Natur gepflückt werden kann. Nicht nur Gemeindeflächen sondern auch Hausgärten und ungenütztes Firmengelände sind Teil der Aktion. Im Rahmen des Projektes werden auch Praxisseminare und geführte Naturwanderungen durchgeführt. Auf der neu gestalteten Homepage www.perwang-mei-dahoam.at wird über die neuesten Aktivitäten berichtet – demnächst auch mit eigenen Kinderseiten.

„Engagierte BürgerInnen in Projekten wie „Blühende Vielfalt Perwang“ setzen mit eigens aufgesetzten Homepages kurzerhand auf innovative, neue Wege um auch in diesen herausfordernden Zeiten in Kontakt zu bleiben. So können sich Interessierte wertvolle Tipps von ExpertInnen für das Arbeiten im eigenen Gartenreich holen - in der Natur und in den Gärten ist bei diesem prachtvollen Frühlingswetter von Krise nämlich nicht’s zu spüren“,  freut sich Regionalmanagerin Stefanie Moser über die engagierte Fortsetzung der Agenda 21 Projekte.

Wie auch in Perwang hatte das Thema ökologische Vielfalt im Agenda 21-Prozess in Höhnhart einen hohen Stellenwert. Auch dort hatten sich die Gemeinde und engagierte BürgerInnen zum Ziel gesetzt, ungenutzte bzw. unbebauten Baugrundstücke „aufblühen“ zu lassen. So wurden im vergangenen Sommer für Projektlaufzeit von drei Jahren mehrere Grundstücke in Höhnhart mit Blühmischungen bepflanzt und damit wichtige Nahrungsquellen für Honigbienen, Wildbienen und blütenbestäubende Insekten geschaffen. Obendrein freuen sich Anrainer und Bewohner über die optische Verschönerung der Flächen.

Neben wertvollen und praktischen Tipps für den ökologischen Hausgarten bietet die Homepage „Perwang – mein dahoam“ auch unterhaltsame Seiten für die ganz Kleinen. Auf den extra gestalteten Kinderseiten erzählen Mina und Tomy was sie in Perwang erleben und pädagogisch wertvolle Naturrätsel bringen spannendes Naturwissen spielerisch bei.

„Es freut uns, dass Themen und Initiativen zum Thema ökologische Nachhaltigkeit in den Agenda 21-Prozessen und LEADER-Projekten im Innviertel zunehmend an Relevanz gewinnen und dabei wertvolle Synergien zwischen den Projekten in der Region entstehen und genutzt werden können“, erläutern LEADER-Manager Florian Reitsammer und Stefanie Moser, Regionalmanagerin für Nachhaltigkeit und Umwelt von der RMOÖ GmbH.

Homepage Gemeinde Höhnhart

Homepage Perwang-mei-dahoam

 

Weitere Artikel

3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.
Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.