Gruppenfoto von 5 Personen, die Breitbandkabel in Händen halten
News
ThemenLabor
Digitalisierung
Gramastetten, Braunau, Steinbach an der Steyr
26.09.2019

Bürgerengagement im Breitbandausbau als Chance für den ländlichen Raum

Wie kann der Breitbandausbau in Gemeinden im ländlichen Raum durch Beteiligung der BürgerInnen unterstützt werden? Dieser Frage widmeten sich über 100 Personen bei den Agenda 21-ThemenLaboren in Gramastetten, Braunau und Steinbach an der Steyr.

Breitband kommt - trotz umfangreicher Förderprogramme wie der „Breitbandmilliarde“ - für gewöhnlich nicht von selbst in die Gemeinden. Oft sind dafür nicht nur aufwändige und teure Verlegungsarbeiten verbunden, auch das notwendige Wissen über die Notwendigkeit und die Chancen der Digitalisierung für den ländlichen Raum muss der Bevölkerung vorab vermittelt werden. Schon mehrfach haben in Oberösterreich engagierte und ehrenamtliche „Breitband-Arbeitsgruppen“ bewiesen, dass durch parteiübergreifendes Engagement der umfassende Ausbau von Breitband-Internet erreicht werden kann.

Das Agenda 21-ThemenLabor „Bürgerengagement im Breitbandausbau“ lud daher in Zusammenarbeit mit der Oö. Zukunftsakademie ein, sich einen Eindruck zu verschaffen, wie man mit Bürgerbeteiligung den Breitbandausbau in einer Gemeinde erfolgreich umsetzen kann. Volker Dobringer vom Breitbandbüro Oberösterreich gab einen Überblick über die relevanten Förderungen auf Landes- und Bundesebene und stellte die Unterstützungsstrukturen in Oberösterreich vor. Geschäftsführer Martin Wachutka präsentierte die Angebote der Fiberservice Oberösterreich GmbH. Diese Landesgesellschaft baut nur in Gebieten aus, in denen kein Ausbau durch andere Betreiber erfolgt. Sie agiert unabhängig von den Einzelinteressen der Provider im Interesse der Allgemeinheit und im Sinne eines flächendeckenden Versorgungsauftrages.

BürgermeisterInnen und interessierte Personen aus dem Agenda 21-Netzwerk nutzten die Veranstaltung, um gemeinsam mit den Experten die offenen Fragen zum Breitbandausbau für ihre Gemeinde klären zu können.

Breitbandbüro Oberösterreich

Weitere Artikel

20 Bürger im Sesselkreis sitzend, im Hintergrund Moderator mit Flipcharts
15.11.2021

Bürgerrat als Startpunkt für Agenda 21 in Münzbach

Mit einem Bürgerrat startete der Agenda 21-Basisprozess in Münzbach. Zwei Tage lang setzten sich 19 mittels Zufallsauswahl eingeladene BürgerInnen intensiv mit der zukünftigen Entwicklung ihrer Gemeinde auseinander und erarbeiteten erste Themen und Ideen für den kommenden Agenda 21-Prozess.
Ortsansicht der Gemeinde Eidenbert
09.11.2021

Fortsetzung der erfolgreichen Agenda 21-Zukunftsarbeit in Eidenberg

Eidenberg ist Agenda 21-Gemeinde der ersten Stunde. Bereits 2000 und 2010 wurden mit der Bevölkerung an Ideen und erfolgreichen Projekten für eine gute Zukunft gearbeitet. Und auch jetzt soll das Zukunftsprofil aktualisiert und um aktuelle Themen und neue nachhaltige Perspektiven ergänzt werden.
100 Personen in einem Saal sitzend
04.11.2021

Agenda 21 in Aschach startet mit Zukunftswerkstatt

„Wie kann sich Aschach positiv und nachhaltig entwickeln?“. Dieser Frage geht man im Donaumarkt jetzt gemeinsam mit den BürgerInnen auf die Spur. Im Agenda 21-Prozess "ZUKUNFT ASCHACH" werden in den nächsten Monaten die wichtigsten Zukunftsthemen der Gemeinde beleuchtet. Der Startschuss dazu fiel bei der Zukunftswerkstatt.
40 Personen an Tischen sitzend, arbeiten mit Plakaten
19.10.2021

Projektwerkstatt zur "Klimastrategie 2030"

Im September wurde die Timelkamer "Klimastrategie 2030" öffentlich vorgestellt, im Oktober wurden in der Agenda 21 Projektwerkstatt bereits die Weichen für die ersten Umsetzungsprojekte gesetzt. Fünf Startprojekte befanden sich auf dem Prüfstand.