Leinwand mit Videokonferenz-Bildern
News
St. Wolfgang
18.05.2021

Der St. Wolfganger Themenwoche folgen erste Projekte

Erfolgreiche Themenwoche im Agenda 21-Prozess St. Wolfgang: Insgesamt arbeiteten ca. 90 Personen an den wichtigen Zukunftsfragen von St. Wolfgang. Themen, wie Nahversorgung, Landwirtschaft, Tourismus, Klimaschutz, Digitalisierung und Pflege wurden diskutiert. Erste konkrete Umsetzungsideen stehen bereits in den Startlöchern und sollen noch heuer angegangen werden

Seit März 2020 hat sich auch in St. Wolfgang das Gemeindeleben, die Vereinstätigkeit und vor allem die Teilnahme an der Gemeindeentwicklung deutlich schwieriger gestaltet, als es den Wolfgangerinnen und Wolfgangern recht gewesen ist. Genau eine Woche nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung zum Agenda 21-Prozess mit fast 200 BesucherInnen kam mit Corona der große Schnitt. „Doch gemeinsam mit der Bevölkerung haben wir uns nicht davon abhalten lassen, für die Zukunft unserer Gemeinde zu arbeiten“, freut sich Bürgermeister Franz Eisl über das Interesse seiner MitbürgerInnen im Rahmen des Agenda 21-Prozesses  an den Zukunftsthemen von St. Wolfgang zu arbeiten.

Große Teilnahme persönlich, bei Umfragen und im Internet

Beeindruckend ist die Beteiligung der Wolfganger Bevölkerung: an die 300 Personen waren im Agenda 21-Prozess bereits persönlich anwesend, eine ähnlich hohe Anzahl hat an einer Haushaltsumfrage teilgenommen und über 9000 BesucherInnen haben – coronabedingt – auf der Facebook-Seite „St. Wolfgang – wir schauen drauf“ die Entwicklungsschritte verfolgt. „Das zeigt uns in der Gemeindestube ganz klar: die Wolfgangerinnen und Wolfgang wollen ihre Gemeinde gestalten!“, ist Bürgermeister Eisl davon überzeugt, dass seine MitbürgerInnen mit voller Kraft an der Entwicklung ihres Heimatortes mitwirken.

Erste Projekte stehen am Start

Zur Zeit steht die „Badewiese St. Wolfgang“ ganz oben auf der Wunschliste der Bevölkerung.  Erstmals in der Geschichte von St. Wolfgang soll ein Seezugang als Badewiese für die Wolfgangerinnen und Wolfganger gesichert werden. „Das ist für uns alle ein lange gewünschtes Projekt und soll für die heurige Badesaison fertig werden“, legt sich Bürgermeister Franz Eisl fest. 

Sehr wichtig ist für die Bevölkerung auch die Nutzung von erneuerbarer Energie, um die bereits hohen Umweltstandards zu sichern. 

Und seit Beginn des Agenda 21-Prozesses steht die Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee ganz hoch im Kurs. Aktuell werden bereits Ideen gesammelt, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll. Darüber hinaus steht auch ein erstes St. Wolfganger Genuss-Produkt kurz vor der Präsentation.

Homepage Gemeinde St. Wolfgang

Weitere Artikel

Gruppenfoto der Exkursion, 15 Personen  auf einer Strasse vor Wald
18.06.2021

Gaflenz gründet eine Bürgergenossenschaft zur Nahversorgung

Die bisherige Lebensmittel-Nahversorgerin in Gaflenz geht nach verdienstreichen Jahren in Pension. Da es keine Nachfolge gibt, entschied sich die Gemeinde selbst für einen Nahversorger zu sorgen und eine Bürgergenossenschaft zu gründen. Um von den Erfahrungen anderer zu lernen, informiert man sich bei einer Exkursion bei den Agenda 21 Gemeinden St. Stefan-Afiesl und Kleinzell über ähnliche, erfolgreiche Projekte.
Gruppenfoto des Projektteams von 10 Personen vor der HTBLA Hallstatt
16.06.2021

Kultur.Bus.Haltestellen für das Salzkammergut

Mobilität im ländlichen Raum ist ein vielschichtiges Thema und der öffentliche Verkehr im Speziellen nimmt darin eine Sonderstellung ein. Im Almtal nimmt man sich – auch in Hinblick auf die Europäische Kulturhauptstadt 2024 – jetzt dem Thema der Bushaltestellen an. Gemeinsam mit der HTBLA Hallstatt sollen Prototypen für die Sanierung von in die Jahre gekommenen Betonbushaltestellen entwickelt werden. Aus regionalem Holz, wenn vorhanden auch Schadholz, mit Hilfe von regionalen Handwerksbetrieben. 
Gruppenfoto von vier Personen vor einem Brunnen und einer Kirche
16.06.2021

Peuerbach und Steegen: Zwei Gemeinden, ein Agenda 21 Prozess

Die Kleinstadt Peuerbach und die Nachbargemeinde Steegen bieten gemeinsam Lebensraum für knapp 6.000 EinwohnerInnen. Unter dem Motto „Lebens(t)raum 4722“ wollen die beiden Gemeinden ein gemeinsames Agenda 21- Zukunftsprofil für diesen eng verwobenen Lebensraum entwickeln. Das Agenda 21 Netzwerk OÖ umfasst mit Peuerbach und Steegen nunmehr 161 Gemeinden.
Gruppenfoto des Kernteams mit 8 Personen vor dem Gemeindeamt
12.06.2021

Mit Bürgerbeteiligung zum multifunktionalen Begegnungszentrum

Der Bevölkerung in St. Oswald bei Haslach fehlt ein zentraler Treffpunkt. Das war das klare Ergebnis einer Gemeindeumfrage im Herbst 2020. In einem Agenda 21 Projekt arbeiten Bürger*innen jetzt an einem Konzept für eine multifunktionales Begegnungszentrum mit Gastronomiebereich, kleinem Einkaufsladen, Platz für Veranstaltungen und vieles mehr. Gestartet wird im Juni mit einer "Zukunftswoche", in der die Projektgrundlagen erarbeitet werden.