20 Personen stehen vor ausgefüllten Flipcharts
News
Kremsmünster
17.07.2020

Ein Generationenvertrag ist Teil des neuen Profils Kremsmünsters

Alle 10 Jahre legt die Gemeinde Kremsmünster die Eckpfeiler für die zukünftige Entwicklung in einem Agenda 21 Prozess fest - jetzt wurde das Zukunftsprofil vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Ein Teil davon ist ein Generationenvertrag zum Thema Klimaschutz.

Seit Jänner 2019 hatten die Kremsmünsterer in Workshops Vorschläge zu den verschiedensten Themenbereichen eingebracht. Danach verknüpften Gemeinderat und das Agenda-Kernteam mithilfe des Tools "GemeindeNavi Agenda 2030" die 17 weltweiten "Sustainable Development Goals" der Vereinten Nationen mit den kommunalen Entwicklungszielen. Kremsmünster ist damit eine der ersten Gemeinden Österreichs.  Von den Politikern aller Parteien wurde das Zukunftsprofil Kremsmünsters dann sogar einstimmig beschlossen. Die öffentliche Präsentation mit allen Details soll am Freitag, 25. September, im Marktzentrum erfolgen. Die Umsetzung selbst hat bereits begonnen und soll alle drei Jahre evaluiert werden.

Im Zuge des Zukunftsprofil-Projektes wurde sehr rasch klar, dass eine Verkehrsreduktion eine wesentliche Maßnahme zur Erhöhung der Lebensqualität darstellen wird. Eine Erhebung brachte die erstaunliche Erkenntnis, dass 43 % des Verkehrs von den Kremsmünsterern „hausgemacht“ ist. Für ein methodisches Mobilitätskonzept engagiert der Gemeinderat nun die Firma Planoptimo. Der Ablauf ist auf 13 Monate konzipiert, umfasst auch Bürgerveranstaltungen und einen Endbericht mit Prioritätenliste aller ausgearbeiteten Maßnahmen samt Umsetzungszeitraum und Prioritätenreihung. 

Im Zuge des Zukunftsprofils ebenfalls beschlossen wurde ein Generationenvertrag, der in den letzten Monaten im Rahmen der Erstellung des neuen Zukunftsprofils für Kremsmünster von einer Projektgruppe aus überparteilichen Bürgern aller Altersgruppen entwickelt wurde. Er ist eine Weiterentwicklung der Energiestrategiepunkte und beinhaltet mehr als 50 Handlungsempfehlungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, ebenso für Vereine, Betriebe, Schulen und Kindergärten. So soll unter anderem Internethandel, etwa bei Amazon, vermieden, stattdessen im Ort eingekauft werden. Ebenso soll ein Belohnungssystem für Fußgänger und Radfahrer eingeführt werden.

Beschluss des Gemeinderats Kremsmünster

Weitere Artikel

Bürgermeister Höflmaier wirft einen Fragebogen in eine Box
25.11.2020

Pischelsdorf setzt auf Bürgerbeteiligung

Die Innviertler Gemeinde Pischelsdorf startet trotz Corona ihren Agenda 21 Bürgerbeteiligungsprozess. Sieben Themenfelder werden im Herbst mittels Bürgerbefragung von der Bevölkerung bearbeitet. Die Ergebnisse sind die erste Grundlage für die weiteren Agenda 21 Veranstaltungen und die Erarbeitung des Zukunftsprofils im Frühjahr 2021.
Großer bedruckter, beschriebener Papierbogen liegt auf einem Tisch
23.11.2020

GemeindeNavi Agenda 2030 für ÖGUT-Umweltpreis nominiert!

Zum 34. Mal zeichnet die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik die besten Nachhaltigkeitsprojekte mit dem ÖGUT-Umweltpreis aus. Eine unabhängige Jury hat aus 100 Einreichungen die Nominierten ausgewählt. Unter den Nominierten ist auch das GemeindeNavi Agenda 2030, das bereits in acht Agenda 21 Gemeinden durchgeführt wurde.
Gruppenfoto des Kernteams Mühlviertler Alm, 7 Männer und 1 Frau vor Roll-Ups
11.11.2020

Klimawechsel als Chance für die Mühlviertler Alm

Trockenheit, mehr Hitzetage, Starkregen-Ereignisse: Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch in der Region Mühlviertler Alm spürbar. Der Klimawechsel ist eine große Herausforderung, aber eine gemeinsame Aufgabe und in manchen Bereichen eine Chance. Daher hat sich das Kernteam der Regionalen Agenda 21 Mühlviertler Alm dieses Schwerpunktes angenommen.
Zahlreiche Menschen flanieren am Stadtplatz Vöcklabruck
23.10.2020

Vöcklabruck zeigt sein Gründerherz

Das Projekt „Gründerherz" ist eine zentrale Maßnahme des Vöcklabrucker Innenstadt-Impulsprogramms. Mit diesem Geschäftsgründungswettbewerb setzt man einen wichtigen Schritt zur Belebung der Innenstadt. Stadtgemeinde, Stadtmarketing und eine ganze Reihe von Unternehmen machen gemeinsam Sache, um Jungunternehmer und Neugründer in Vöcklabruck zu unterstützen.