20 Personen stehen vor ausgefüllten Flipcharts
News
Kremsmünster
17.07.2020

Ein Generationenvertrag ist Teil des neuen Profils Kremsmünsters

Alle 10 Jahre legt die Gemeinde Kremsmünster die Eckpfeiler für die zukünftige Entwicklung in einem Agenda 21 Prozess fest - jetzt wurde das Zukunftsprofil vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Ein Teil davon ist ein Generationenvertrag zum Thema Klimaschutz.

Seit Jänner 2019 hatten die Kremsmünsterer in Workshops Vorschläge zu den verschiedensten Themenbereichen eingebracht. Danach verknüpften Gemeinderat und das Agenda-Kernteam mithilfe des Tools "GemeindeNavi Agenda 2030" die 17 weltweiten "Sustainable Development Goals" der Vereinten Nationen mit den kommunalen Entwicklungszielen. Kremsmünster ist damit eine der ersten Gemeinden Österreichs.  Von den Politikern aller Parteien wurde das Zukunftsprofil Kremsmünsters dann sogar einstimmig beschlossen. Die öffentliche Präsentation mit allen Details soll am Freitag, 25. September, im Marktzentrum erfolgen. Die Umsetzung selbst hat bereits begonnen und soll alle drei Jahre evaluiert werden.

Im Zuge des Zukunftsprofil-Projektes wurde sehr rasch klar, dass eine Verkehrsreduktion eine wesentliche Maßnahme zur Erhöhung der Lebensqualität darstellen wird. Eine Erhebung brachte die erstaunliche Erkenntnis, dass 43 % des Verkehrs von den Kremsmünsterern „hausgemacht“ ist. Für ein methodisches Mobilitätskonzept engagiert der Gemeinderat nun die Firma Planoptimo. Der Ablauf ist auf 13 Monate konzipiert, umfasst auch Bürgerveranstaltungen und einen Endbericht mit Prioritätenliste aller ausgearbeiteten Maßnahmen samt Umsetzungszeitraum und Prioritätenreihung. 

Im Zuge des Zukunftsprofils ebenfalls beschlossen wurde ein Generationenvertrag, der in den letzten Monaten im Rahmen der Erstellung des neuen Zukunftsprofils für Kremsmünster von einer Projektgruppe aus überparteilichen Bürgern aller Altersgruppen entwickelt wurde. Er ist eine Weiterentwicklung der Energiestrategiepunkte und beinhaltet mehr als 50 Handlungsempfehlungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, ebenso für Vereine, Betriebe, Schulen und Kindergärten. So soll unter anderem Internethandel, etwa bei Amazon, vermieden, stattdessen im Ort eingekauft werden. Ebenso soll ein Belohnungssystem für Fußgänger und Radfahrer eingeführt werden.

Beschluss des Gemeinderats Kremsmünster

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.