Ein Korb gefüllt mit vielen verschiedenen Gemüsesorten
News
FoodCoops
Straß i. A.
04.08.2016

Einkaufsgemeinschaft "Atterguat" startet in Straß im Attergau

Mit der Einkaufsgemeinschaft "ATTERguat" startet die bereits sechste Foodcoop, die im Rahmen des Agenda 21 Förderschwerpunkts "Appetit auf Zukunft" unterstützt wird. Sie ist eine ehrenamtlich getragene Plattform, die KonsumentInnen und ProduzentInnen regionaler, nachhaltig produzierter Lebensmitteln zusammenbringt.

Die Abholstelle hat am Wochenende ihren Probebetrieb aufgenommen und wurde im Gemeindeamt in Straß im Attergau eingerichtet. Der Entstehungsprozess wurde von BioAustria begleitet und durch die Agenda 21 unterstützt.

Eine FoodCoop (Food Cooperative, zu Deutsch: Lebensmittelkooperative) ist der Zusammenschluss von Personen und Haushalten, die selbstorganisiert biologische Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen, Gärtnereien, Imkereien etc. beziehen. Das bringt Vorteile für alle Teilnehmer:

Die Konsument/innen wissen, was sie kaufen und später essen. Es herrscht absolute Transparenz über die Produzent/innen, deren Produktionsweisen und angebotenen Produkte. Oft ist es möglich, am Hof vorbeizuschauen, sich auszutauschen und selbst mitzuarbeiten. Es entsteht eine besondere Verbindung zwischen Produzent und Konsument. Die Anlieferung der Produkte erfolgt trotzdem sehr einfach: bestellt wird zumeist online über eine Bestellsoftware, an einer Übergabestelle werden die Produkte angeliefert und abgeholt, so können mehrere Produzenten verschiedenster Waren dahin liefern und die Konsument holen sich alles gemeinsam ab und sparen Wege.

Der große Vorteil der Produzenten besteht im sicheren Absatzmarkt und einem guten Preis. Durch die Mitgliedschaft im Bündnis und wöchentlicher Vorbestellungen der Produkte können sich die Produzenten ihres Absatzes sicher sein.

Die Gemeinde selbst profitiert beispielsweise davon, dass wiederum Teile der Wertschöpfung in der Gemeinde gehalten werde und neue Kooperationen zwischen Bürgern, Unternehmen bzw. Produzenten angestoßen werden können. Nicht zuletzt können solche Projekte auch wertvolle Beiträge für eine gesunde Ernährung, für Umweltschutz oder einen Impuls für ein gutes Miteinander in der Gemeinde leisten.

www.atterguat.at

 

Weitere Artikel

3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.
Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.