Ein Korb gefüllt mit vielen verschiedenen Gemüsesorten
News
FoodCoops
Straß i. A.
04.08.2016

Einkaufsgemeinschaft "Atterguat" startet in Straß im Attergau

Mit der Einkaufsgemeinschaft "ATTERguat" startet die bereits sechste Foodcoop, die im Rahmen des Agenda 21 Förderschwerpunkts "Appetit auf Zukunft" unterstützt wird. Sie ist eine ehrenamtlich getragene Plattform, die KonsumentInnen und ProduzentInnen regionaler, nachhaltig produzierter Lebensmitteln zusammenbringt.

Die Abholstelle hat am Wochenende ihren Probebetrieb aufgenommen und wurde im Gemeindeamt in Straß im Attergau eingerichtet. Der Entstehungsprozess wurde von BioAustria begleitet und durch die Agenda 21 unterstützt.

Eine FoodCoop (Food Cooperative, zu Deutsch: Lebensmittelkooperative) ist der Zusammenschluss von Personen und Haushalten, die selbstorganisiert biologische Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen, Gärtnereien, Imkereien etc. beziehen. Das bringt Vorteile für alle Teilnehmer:

Die Konsument/innen wissen, was sie kaufen und später essen. Es herrscht absolute Transparenz über die Produzent/innen, deren Produktionsweisen und angebotenen Produkte. Oft ist es möglich, am Hof vorbeizuschauen, sich auszutauschen und selbst mitzuarbeiten. Es entsteht eine besondere Verbindung zwischen Produzent und Konsument. Die Anlieferung der Produkte erfolgt trotzdem sehr einfach: bestellt wird zumeist online über eine Bestellsoftware, an einer Übergabestelle werden die Produkte angeliefert und abgeholt, so können mehrere Produzenten verschiedenster Waren dahin liefern und die Konsument holen sich alles gemeinsam ab und sparen Wege.

Der große Vorteil der Produzenten besteht im sicheren Absatzmarkt und einem guten Preis. Durch die Mitgliedschaft im Bündnis und wöchentlicher Vorbestellungen der Produkte können sich die Produzenten ihres Absatzes sicher sein.

Die Gemeinde selbst profitiert beispielsweise davon, dass wiederum Teile der Wertschöpfung in der Gemeinde gehalten werde und neue Kooperationen zwischen Bürgern, Unternehmen bzw. Produzenten angestoßen werden können. Nicht zuletzt können solche Projekte auch wertvolle Beiträge für eine gesunde Ernährung, für Umweltschutz oder einen Impuls für ein gutes Miteinander in der Gemeinde leisten.

www.atterguat.at

 

Weitere Artikel

Frau mit Motorhelm geht an einem Schild mit der Aufschrift Gemeindamt vorbei.
28.09.2021

Zugezogen.Angekommen: Erste Projekte starten

Wie können neu Zugezogene gut in der Gemeinde ankommen? Und wie erkenne und nutze ich die vielfältigen Potenziale der neuen BürgerInnen? Mit diesen Fragen befassten sich die Gemeinden Kronstorf, Kematen und Kremsmünster in einem Agenda 21-Themennetzwerk. 
Gruppenfoto des Vereinsvorstands "AltNa(h)Und Hansbergland mit 10 Personen"
27.09.2021

Gemeindeübergreifende Betreuungsstruktur im Hansbergland startet

Die Region Hansbergland arbeitete in den letzten Monaten an einem für viele Menschen wichtigen Thema. Gemeindeübergreifend wurde in einem Agenda 21 - Projekt eine Tagesbetreuungstruktur für SeniorInnen aufgebaut, die im November eröffnet wird.
Ein beiges Haus mit der Aufschrift "Dorfzentrum Kleinreifling"
20.09.2021

Oö. Ortsbildpreis für Dorfzentrum Kleinreifling

Gut Ding braucht Weile - das gilt auch für manche Agenda 21 Projekte. 12 Jahre nachdem in einem Agenda 21 Prozess das Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums in Kleinreifling entwickelt wurde, freut sich die Gemeinde nun über die Auszeichnung mit dem Oö. Ortsbildpreis.
Landesrat Stefan Kaineder spricht vor dem Publikum im vollbesetzten Kultursaal Timelkam.
13.09.2021

"Klimastrategie 2030": Klimaschutz und Lebensqualität für Timelkam

In einem Agenda 21 Prozess entwickelte die Marktgemeinde Timelkam in den vergangenen Monaten eine lokale "Klimastrategie 2030", die künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen dient und Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen beschreibt. Beim ersten Timelkamer Klimagipfel wurde die Strategie jetzt öffentlich präsentiert.