200 Personen sind in einem Saal und hören einen Vortrag zum Thema Agenda 21
News
Methodenlabor
SDGs
St. Wolfgang
17.03.2020

Erfolgreicher Start für Agenda 21 in St. Wolfgang - Themenwoche vorerst auf Ende Mai verschoben

Mit einem gut besuchten Bürger-Dialog startete Anfang März der Agenda 21-Prozess in der Wolfgangseegemeinde. Fast 200 Einheimische aus allen Ortsteilen und allen Altersgruppen haben mit großem Interesse die wichtigen Zukunftsthemen ihres Heimatortes diskutiert.

Nun folgt eine "Intensivwoche" mit einer Vielzahl an Beteiligungsmöglichkeiten zu Themen wie Pflege, Familie, Klimaschutz, Brauchtum, Wirtschaft oder auch Digitalisierung.

Nach ersten inhaltlichen Festlegungen sollten in der Woche von 13. bis 19. März die angesprochenen Bereiche weiter vertieft werden. In fünf Themengruppen werden die wichtigen Zukunftsfragen besprochen, aufbereitet und zur Umsetzung gebracht. Das Interesse an einer Mitarbeit ist sehr groß, wie der Bürger-Dialog gezeigt hat, die Agenda 21-"Intensivwoche" muss vorerst aber wegen der Corona-Krise auf Ende Mai verschoben werden.

Bürgermeister Franz Eisl war überrascht und begeistert, wie viele Einheimische mitarbeiten wollen. „Ich freue sehr mich über den guten Besuch und vor allem darüber, dass die Zukunft unserer Heimat so vielen Mitbürgern ein großes Anliegen ist.“

Die Themenpalette ist breit gefächert. Beim Kapitel Klimaschutz sind die Bereiche Verkehr, Digitalisierung und der gesamte Sicherheitsbereich angesiedelt. Die Betriebe des Ortes werden die Chancen der Landwirtschaft, der Nahversorgung, des Tourismus und der gewerblichen Wirtschaft besprechen. Im Familien-Kapitel werden die Bildungseinrichtungen, das leistbare Wohnen und die Kinderbetreuung die Schwerpunkte bilden. Auch die für die Aufbaugeneration wichtigen Fragen der Pflege, die mobilen Dienste wie „Essen auf Rädern“ und Mobile Altenhilfe sollen ausführlich besprochen werden. Nicht zuletzt wird der große Bereich der Jugend, das Vereinswesen, die Sicherung von Traditionen und Brauchtum, der Freizeitbereich und das Ehrenamt eine wichtige Rolle spielen.

Für den Leiter der SPES-Zukunftsakademie und Moderator des Bürgerdialogs, Johannes Brandl, steht die Intensivwoche ganz im Zeichen von St. Wolfgang: „Mir war klar, dass die Betreuung von St. Wolfgang eine spannende Aufgabe wird. Ich habe jedoch nicht damit gerechnet, dass ein derart großes Interesse an den Zukunftsfragen vorhanden ist.“ Brandl rechnet wie Bürgermeister Eisl nun auch in der Themenwoche mit vielen BesucherInnen und einer starken Mitarbeit der Bevölkerung von St. Wolfgang.

Plattform St. Wolfgang - Wir schauen drauf!

Weitere Artikel

Blick auf das Dorf Steyrling von einem Bergweg herab
18.09.2020

Lebensqualität für alle Generationen in Klaus-Steyrling-Kniewas

Der Gemeinderat Klaus an der Pyhrnbahn hat einstimmig entschieden, im Oktober 2020 einen Agenda 21-Prozess zu starten, um die „Lebensqualität für alle Generationen“ zu steigern. Im Fokus stehen Anliegen der jungen Menschen, das Wohn- und Betreuungsangebot für ältere Menschen und Angebote für Familien.
Eine junge Frau zeichnet eine Grafik auf ein Flipchart
31.08.2020

Agenda 21 Lehrgang "Co-Design Zukunft" startet im Innviertel

2021 startet der Lehrgang „Co-Design Zukunft“ auch in der Region Innviertel-Hausruck. Engagierte Menschen erhalten das Rüstzeug, um die Zukunft der Gemeinde und der Region mitzugestalten. In fünf Modulen werden Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation und neueste Kreativmethoden wie Design Thinking vermittelt und anhand eines Praxisprojektes angewendet.
Klimaaktivisten versammeln sich mit Plakaten rund um die Ortstafel Gallneukirchen
25.08.2020

Gallneukirchen macht sich für Klimaschutz stark

„Mach dich stark fürs Klima!“: unter diesem Motto lädt die Stadtgemeinde Gallneukirchen zu einem themenbezogenen Agenda 21-Prozess zwischen BürgerInnen, Verwaltung, Politik und Wirtschaft zur klimagerechten Weiterentwicklung Gallneukirchens ein.
Ein Korb und Teller mit frischem Obst und Gemüse
25.08.2020

Maria Neustift setzt mit Agenda 21 auf Regionalität

Maria Neustift setzt mit dem bereits zweiten Follow Up-Prozess ihren erfolgreichen Agenda 21-Weg fort. Das breite Themenspektrum wird um zwei Schwerpunkte erweitert: Im Fokus stehen die regionale Nahversorgung und die Zielgruppe der jungen Erwachsenen und Zugezogenen.