Vier Schüler*innen sitzen in einem Klassenzimmer vor einem Laptop
News
Scharnstein
15.12.2021

Erste Entwürfe für Kultur.Bus.Haltestellen im Salzkammergut

Mit der Europäischen Kulturhauptstadt 2024 vor Augen beschäftigt man sich im Almtal aktuell intensiv mit dem Thema Bushaltestellen. Gemeinsam mit der HTBLA Hallstatt sollen im Agenda 21-Projekt "Kultur.Bus.Haltestellen" verschiedene Prototypen für die nachhaltige Sanierung von in die Jahre gekommenen Betonbushaltestellen entwickelt werden. 

Fast schon archetypisch, aber dennoch völlig unbeachtet, unverwüstlich und nicht unbedingt liebgewonnen prägen die Waschbetonobjekte als Form der Kleinarchitektur das Bild des öffentlichen Verkehrs weit über das Salzkammergut hinaus. Dabei kommt der Bushaltestelle im öffentlichen Verkehr eine besondere Stellung zu. Sie ist nicht nur die Visitenkarte für den öffentlichen Verkehr, sondern auch Schnittstelle für Einheimische und TouristInnen beim Umstieg von oder zu PKW, Taxi oder Fahrrad oder dem Fußweg und erfüllt darüber hinaus oft auch die Funktion eines sozialen Aufenthaltsorts im öffentlichen Raum. Eine modern gestaltete Bushaltestelle könnte in Zukunft auch viele zusätzliche Funktionen übernehmen, die den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen kann. 

Ein Team von Schülerinnen und Schülern aus den HTL-Zweigen „Innenarchitektur“ und „Restauriertechnik“ beschäftigt sich im Rahmen ihrer Diplomarbeiten mit der Sanierung, dem Aus- und Umbau, aber auch mit dem Neubau der Buswartehäuschen. Verschiedene Möglichkeiten der funktionalen und ästhetischen Attraktivierung werden skizziert und in Modellen veranschaulicht.

Mittlerweile sind die Schülerinnen und Schüler des Projektteams mitten in der spannenden Entwurfsphase. Mögliche Lösungsansätze in den verschiedenen Bereichen des Projektes werden durchgespielt. Es ist eine tolle Chance, hier wirklich die eigene Umwelt mitgestalten zu können. Man spürt dabei auch in gewisser Weise die Verantwortung, die in jeder Entscheidung des Projektverlaufes liegt, welche die beiden Arbeitsgruppen sichtlich motiviert.

Ökologische, soziale und wirtschaftliche Impulse am Straßenrand

Soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit stehen besonders im Fokus. Reparatur- und Sanierungskonzepte binden im Vergleich zu Abbruch und Neuerrichtung „graue Energie“, die in der Herstellung und Errichtung des Bestands aufgewendet wurde. Und auch soziale Bildungsprojekte aus der Region sind zudem als mögliche Fertigungspartner bereits in der Projektentwicklung mitgedacht. Regionale Wertschöpfung bei möglichst günstiger Kosteneffizienz sind außerdem wichtige Themen, vor allem in der Konkurrenz zu Standard-Modulsystemen aktueller Verkehrsinfrastrukturanbieter.

In den nächsten Monaten wird sich zeigen, wie viele GemeindevertreterInnen sich für dieses Konzept begeistern lassen werden, das Interesse ist aber bereits jetzt groß und das Projekt entwickelt sich vielversprechend. Im April 2022 werden die Ergebnisse der Diplomarbeiten dann zeigen, wie realitätsnahe und umsetzungsfertig sie wirklich sind und in wie vielen Gemeinden die Konzepte dann auch umgesetzt werden. 

HTBLA Hallstatt

Europäische Kulturhauptstadt 2024

Marktgemeinde Scharnstein

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.