Viele KremsmünsterInnen halten 5 SDG-Charts als Ergebnis des GemeindeNavis Agenda 2030 in Händen.
News
SDGs
GemeindeNavi
Kremsmünster
25.04.2020

Erster Einsatz des "GemeindeNavi Agenda 2030" in Kremsmünster

Kremsmünster bbefindet sich gerade mitten im Agenda 21-Prozess und hat als Teil dessen Anfang April das GemeindeNavi Agenda 2030 als erste Gemeinde durchgeführt. Mitglieder aus dem Agenda 21-Kernteam, Gemeinderäte und geladene Gäste haben sich einen Abend lang mit den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung beschäftigt.

Die Agenda 2030 ist das weltweit gültige Nachhaltigkeitsprogramm, das mit seinen 17 Zielen (SDGs) Bezug auf die gesamte Bandbreite möglicher Zukunftsthemen nimmt sowie ihre Zusammenhänge und Synergien darstellt. Die Agenda 2030 kann ein hilfreiches Werkzeug für die Analyse, Planung und Steuerung gemeinde- und stadtspezifischer Belange sein. Die Themenpalette reicht dabei von Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft, zukunftsfähiger Infrastruktur, Klimaschutz bis hin zu ökologischen und sozialen Themen. Die Gemeinden sind als wesentliche Umsetzungspartner besonders angesprochen, um globales Denken mit lokalem Handeln zu verbinden. Es geht um ein neues Verständnis der eigenen Handlungsoptionen, um das Identifizieren von konkreten Perspektiven und Maßnahmen sowie deren Umsetzung in partizipativen Prozessen vor Ort, etwa in einem lokalen oder regionalen Agenda 21-Prozess.

Kremsmünster beispielsweise befindet sich gerade mitten im Agenda 21-Prozess und hat als Teil dessen Anfang April das GemeindeNavi 2030 als erste Gemeinde angewendet. Mitglieder aus dem Agenda 21-Kernteam, Gemeinderäte und geladene Gäste haben sich einen Abend lang mit den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung beschäftigt. Was machen wir bereits zu den 17 SDGs? Reicht das aus oder besteht noch Handlungsbedarf? Diesen Fragen stellten sich die Kremsmünsterer und nahmen die 17 Ziele kritisch unter die Lupe. Die gewonnenen Erkenntnisse werden im Agenda 21-Prozess weiterbearbeitet und schließlich in einen konkreten Maßnahmenplan zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde eingearbeitet.

Begleitet wurden Sie dabei von Günther Humer (Oö. Zukunftsakademie), Nadia Prauhart (Pulswerk), Sabine Wurzenberger (Spes), Cosima Öllinger (Spes) und Christina Hofmann (Regionalmanagement OÖ).

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der OÖ Zukunftsakademie sowie auf der Agenda 21-Homepage.

Weitere Artikel

20 Bürger im Sesselkreis sitzend, im Hintergrund Moderator mit Flipcharts
15.11.2021

Bürgerrat als Startpunkt für Agenda 21 in Münzbach

Mit einem Bürgerrat startete der Agenda 21-Basisprozess in Münzbach. Zwei Tage lang setzten sich 19 mittels Zufallsauswahl eingeladene BürgerInnen intensiv mit der zukünftigen Entwicklung ihrer Gemeinde auseinander und erarbeiteten erste Themen und Ideen für den kommenden Agenda 21-Prozess.
Ortsansicht der Gemeinde Eidenbert
09.11.2021

Fortsetzung der erfolgreichen Agenda 21-Zukunftsarbeit in Eidenberg

Eidenberg ist Agenda 21-Gemeinde der ersten Stunde. Bereits 2000 und 2010 wurden mit der Bevölkerung an Ideen und erfolgreichen Projekten für eine gute Zukunft gearbeitet. Und auch jetzt soll das Zukunftsprofil aktualisiert und um aktuelle Themen und neue nachhaltige Perspektiven ergänzt werden.
100 Personen in einem Saal sitzend
04.11.2021

Agenda 21 in Aschach startet mit Zukunftswerkstatt

„Wie kann sich Aschach positiv und nachhaltig entwickeln?“. Dieser Frage geht man im Donaumarkt jetzt gemeinsam mit den BürgerInnen auf die Spur. Im Agenda 21-Prozess "ZUKUNFT ASCHACH" werden in den nächsten Monaten die wichtigsten Zukunftsthemen der Gemeinde beleuchtet. Der Startschuss dazu fiel bei der Zukunftswerkstatt.
40 Personen an Tischen sitzend, arbeiten mit Plakaten
19.10.2021

Projektwerkstatt zur "Klimastrategie 2030"

Im September wurde die Timelkamer "Klimastrategie 2030" öffentlich vorgestellt, im Oktober wurden in der Agenda 21 Projektwerkstatt bereits die Weichen für die ersten Umsetzungsprojekte gesetzt. Fünf Startprojekte befanden sich auf dem Prüfstand.