Ortsansicht mit Blumenwiese im Vordergrund
News
Gaflenz
15.12.2020

Gaflenz arbeitet an der Nahversorgung der Zukunft


Seit September arbeitet die Gemeinde Gaflenz in einem themenbezogenen Agenda 21-Basisprozess intensiv daran, die Nahversorgung im Ort zukunftsfit zu gestalten. Eine Gruppe von GaflenzerInnen ist bereits aktiv geworden, um mit Unterstützung der Gemeinde ein modernes Nahversorgungszentrum zu errichten.

Ausgehend vom Thema „Zukunft der Nahversorgung“ kamen die Gemeinderäte zur Erkenntnis, dass die Nahversorgung für das gesellschaftliche, landwirtschaftliche und handwerkliche Leben in der Gemeinde von zentraler Bedeutung ist. Rund um die Nahversorgung gestaltet sich das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde. Die Nahversorungszentren im umfassenden Sinne - von der Lebensmittelversorgung über Kinderbetreuung, Schulen, Arzt, Sportstätten, Vereine, Handwerksbetriebe, Gastronomie - sind Treffpunkte, soziale Begegnungsstätten und wirtschaftliche Einheiten. In Gaflenz möchte man zugleich auch die wirtschaftlichen Kreisläufe in der Kleinregion erschließen. 

Im Agenda 21-Prozess geht es darum, diese Strukturen zu erhalten und andere auszubauen. Die Lebensmittel-Nahversorgung wird sich in den nächsten Jahren massiv ändern, wenn die Betreiberin des derzeitigen Lebensmittelgeschäftes nächsten Sommer pensionsbedingt zusperrt. Aktive BürgerInnen und Landwirte wollen bereits vor der Schließung aktiv werden und mit neuen Konzepten der Nahversorgung mit einem Schwerpunkt auf die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln weiterhin diese Infrastruktur bieten. 

Nahversorgungszentrum ist in Planung

Neben der Lebensmittel-Nahversorgung gilt es aber auch für alle anderen Bereiche der Nahversorgung ein Bewusstsein für deren Wert und Beitrag zur Stärkung der Lebensqualität zu schaffen. Es soll eine gute Infrastruktur geschaffen werden und diese zu einem Begegnungszentrum für alle Bürger/innen ausgebaut werden. Den Gemeindeverantwortlichen ist aber sehr bewusst, dass damit eben nur ein Zahnrad im gesamten Getriebe einer funktionierenden Nahversorgung gesichert werden kann. Daher wird bewusst ein umfassender Blick auf alle Einrichtungen, Strukturen und Angebote der Nahversorgung gelegt und rund um dieses Thema eine Zukunftsstrategie erarbeitet. Hier sind Mobilität für ältere Menschen, Tourismus, Jugend- und Freizeitangebote ebenso bedeutsam.
 
Zunächst will man sich gemeinsam auf die Realisierung des Nahversorgungszentrums in Kombination mit dem Betrieb des Freibad-Buffets und damit der Stärkung dieser Freizeitinfrastruktur konzentrieren. Zurzeit wird im Agenda 21-Kernteam bzw. in einer Arbeitsgruppe an Betreiberstrukturen, Plänen und Kalkulationen gearbeitet und getüftelt. In einem nächsten Schritt sollen die Ergebnisse der breiten Bevölkerung präsentiert und Feedback bzw. weitere Ideen eingearbeitet werden.

Homepage Gemeinde Gaflenz

Weitere Artikel

Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.
Zwei ältere Damen unterhalten sich lachend an einem Tisch.
18.12.2020

Gemeindeübergreifende Betreuungsstrukturen im Hansbergland

Die Region Hansbergland nimmt sich in den kommenden Monaten zweier wichtiger Themen an. Gemeindeübergreifend soll in einem Agenda 21-Projekt eine Tagesbetreuungstruktur für SeniorInnen aufgebaut werden. Die Idee dahinter: Tagsüber gut begleitet - abends Zuhause. Außerdem wird an einem Kinderbetreuungsnetzwerk gearbeitet, das die bestehenden Angebote ergänzen wird.
Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 16 Teilnehmer
16.12.2020

Klima-Jugendrat als "Online-Barcamp"


Trotz Corona ging der Klima-Jugendrat erfolgreich über die Bühne. In mehreren digitalen Räumen arbeiteten 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Die Ergebnisse des Jugendrates werden in die  Klimaschutzstrategie mit einfließen.
Familie Maix-Manahl und Bürgermeister Raffelsberger vor einem Müllauto
15.12.2020

Scharnstein spart Müll - und alle sparen mit!

Die Initiative „Scharnstein spart Müll“ hat sich zum Ziel gesetzt, das örtliche Müllaufkommen der Almtalgemeinde zu reduzieren. Die Ersparnis bei den Entsorgungskosten kommt wiederum Klimaschutzprojekten im Raum Scharnstein zugute. Das ehrenamtliche Engagement wurde bereits mit dem 3. Platz beim Allianz Umweltpreis belohnt.