Ansicht des Marktplatzes der Stadt Gallneukirchen mit Häuserfassaden und Gastgärten
News
Gallneukirchen
28.05.2020

Gallneukirchen setzt sich aktiv für den Klimaschutz ein

Als neueste und 155. Gemeinde im Agenda 21-Netzwerk nimmt sich die Stadtgemeinde Gallneukirchen in den nächsten Monaten eines wichtigen Themas an: Gemeinsam mit den BürgerInnen soll ein Klimaschutzprogramm entwickelt werden.

Auch wenn er zurzeit nicht im Zentrum unserer Aufmerksamkeit steht: Der Klimawandel ist eine wesentliche Herausforderung auf allen Ebenen. Es ist konsequentes Handeln notwendig, um auch für die nächste Generation eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Gallneukirchen ist sich dieser Verantwortung bewusst und hat, auf Initiative des Umweltausschusses, den Start eines Agenda 21-Zukunftsprozesses beschlossen.

„Die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt gehört zu einer der großen Aufgaben der Politik und Verwaltung im 21. Jahrhundert. Ich bin davon überzeugt, dass wir auch als kleine Gemeinde einen wichtigen Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz leisten können und müssen."

(Bürgermeisterin Gisela Gabauer)

Im Zentrum der Agenda 21 stehen dabei Fragen wie: In welchen Bereichen können wir zum Klimaschutz beitragen? Was müssen wir für eine vorsorgende Anpassung an den Klimawandel tun? Was braucht es, damit Gallneukirchen auch für nachfolgende Generationen lebenswert ist? Wo können wir im Kleinen bei uns Großes bewegen? Ziel ist es, unter der Mitarbeit von Politik und Stadtamt, sowie unter breiter Beteiligung der Bevölkerung, ein Konzept mit konkreten, realisierbaren kurz-, mittel- und langfristigen Umsetzungsmaßnahmen zu erarbeiten.

Derzeit laufen die ersten Vorbereitungsarbeiten für den Prozess. Im Herbst 2020 sind dann alle BürgerInnen von Gallneukirchen eingeladen ihre Anliegen, ihr Engagement und ihre Ideen für den Schutz des Klimas einzubringen.

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.