Gruppenfoto des Vereinsvorstands "AltNa(h)Und Hansbergland mit 10 Personen"
News
Hansbergland
27.09.2021

Gemeindeübergreifende Betreuungsstruktur im Hansbergland startet

Die Region Hansbergland arbeitete in den letzten Monaten an einem für viele Menschen wichtigen Thema. Gemeindeübergreifend wurde in einem Agenda 21-Projekt eine Tagesbetreuungsstruktur für SeniorInnen aufgebaut, die im November eröffnet wird.

Gut und gerne zu Hause und im vertrauten Lebensumfeld alt werden. Das ist ein brennendes Anliegen vieler BürgerInnen im Hansbergland. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wollte die Region gemeindeübergreifend an Lösungen für dieses Thema arbeiten. Es gibt immer weniger Mehrgenerationenhaushalte, in denen die Betreuung von älteren Personen durch Familienmitglieder übernommen werden kann. Die Herausforderungen in der Betreuung von Familienmitgliedern konzentriert sich immer öfter auf wenige Personen. Überlastung ist häufig die Folge. Weiters steigt in Kleinhaushalten die Gefahr der Vereinsamung im Alter, das wurde auch in der Corona-Pandemie nochmals deutlich sichtbarer. Eine Bedarfserhebung machte klar: Im Hansbergland gibt es Bedarf für den Ausbau eines Tagesbetreuungsangebotes für ältere Menschen.

„Ich freue mich, dass im Rahmen eines Agenda 21-Prozesses und im Miteinander aller Gemeinden eine Tagesbetreuung für die ältere Bevölkerung in der Hansberglandregion geschaffen werden konnte. Unsere ältere Bevölkerung hat sich dieses Angebot wirklich verdient“.

Bürgermeister Albert Stürmer (Obmann Verein „Alt Na(h) Und im Hansbergland“ )

Als Standort für die neue Tagesbetreuung wurde die ehemalige Schulwartwohnung der Volksschule St. Johann am Wimberg fixiert. Sie wird derzeit entsprechend adaptiert. Bereits vor der Eröffnung im November ist die Nachfrage groß und die Tagesbetreuung mit 8 Personen bereits fix gebucht. Vorerst besteht die Möglichkeit an zwei Tagen in der Woche (dienstags und donnerstags) das Angebot zu nutzen, aufgrund des großen Interesses wird überlegt, die Tagesbetreuung an weiteren Tagen für zusätzliche Personen zu öffnen und auch räumlich auszubauen. 

Die fachliche Betreuung der BesucherInnen in der Tagesbetreuung wird über das Sozialnetzwerk ARCUS organisiert. Neben einer Pflegefachkraft wird ein engagiertes Team aus Ehrenamtlichen für ein abwechslungsreiches und gleichzeitig leistbares Angebot sorgen.

Ein besonderes Merkmal des Projekts ist die überregionale Zusammenarbeit der Hansbergland-Gemeinden (Niederwaldkirchen, St. Johann am Wimberg, St. Peter am Wimberg, St. Ulrich im Mühlkreis, St. Veit im Mühlkreis und Helfenberg). Neben Fragen wie Standort und Organisation wurden im Agenda 21-Impulsprojekt auch ein gemeinsames Finanzierungsmodell erstellt und der gemeinnützige Verein gegründet, mit Vertretungen aller Gemeinden im Vorstand.

Weitere Artikel

Ein Mann und zwei Frauen auf einem Schotterweg im Wald schneiden das rote Eröffnungsband durch
14.10.2021

Natur-Erkundungsweg setzt Impulse für Artenvielfalt und Biodiversität

Die Artenvielfalt und Biodiversität in der Gemeinde zu erhalten, ist ein wichtiges Thema in der Agenda 21 Lengau. Viele Menschen haben aber den Blick für die ökologische Vielfalt verloren. Von ehrenamtlich engagierten LengauerInnen wurde nun ein Natur-Erkundungsweg angelegt, der über Heilkräuter und einheimische Fauna und Flora informiert.
20 TeilnehmerInnen auf Sesseln in einem Kreis sitzend, im Vordergrund ein Flipchart mit Aufschrift Co-Design Zukunft
30.09.2021

Start für Co-Design Zukunft im Innviertel

Der Agenda 21-Lehrgang "Co-Design Zukunft" im Innviertel startete mit 20 engagierten Co-DesignerInnen! Sie lernen in den nächsten Monaten spannende Kreativ- und Moderationsmethoden kennen, wenden diese in einem persönlichen Praxisprojekt an und gestalten so die Region proaktiv mit.
Frau mit Motorhelm geht an einem Schild mit der Aufschrift Gemeindamt vorbei.
28.09.2021

Zugezogen.Angekommen: Erste Projekte starten

Wie können Neuzugezogene gut in der Gemeinde ankommen? Und wie erkenne und nutze ich die vielfältigen Potenziale der neuen BürgerInnen? Mit diesen Fragen befassten sich die Gemeinden Kronstorf, Kematen und Kremsmünster in einem Agenda 21-Themennetzwerk. 
Ein beiges Haus mit der Aufschrift "Dorfzentrum Kleinreifling"
20.09.2021

Oö. Ortsbildpreis für Dorfzentrum Kleinreifling

Gut Ding braucht Weile - das gilt auch für manche Agenda 21-Projekte. 12 Jahre nachdem in einem Agenda 21-Prozess das Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums in Kleinreifling entwickelt wurde, freut sich die Gemeinde nun über die Auszeichnung mit dem Oö. Ortsbildpreis.