3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
News
Gunskirchen
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.

Von A wie Aroniasaft bis Z wie Zwetschkenschnaps reicht das Angebot der bäuerlichen DirektvermarkterInnen im Ort. Die Palette an bäuerlichen Produkten aus Gunskirchen ist groß und reicht von Fleisch- und Wurstwaren über Eier, Nudeln, Brot, Honig, viele Getränkesorten bis hin zu Obst, Kartoffeln, Müsli oder Blumen. Um den KonsumentInnen einen Überblick zu verschaffen und sie darüber zu informieren, zu welchen Öffnungszeiten man bei welchem Direktvermarkter welches Produkt bekommt, hat die Ortsbauernschaft in den letzten Monaten einen umfangreichen „Hofladenführer“ zusammengestellt. Darin sind alle 17 bäuerlichen Direktvermarkter vertreten, die ihre Produkte entweder ab Hof, in einem der Hofläden im Ort oder auf einem (Wochen-)Markt direkt an die KonsumentInnen verkaufen.

Gerade auch die Corona-Krise hat den Wunsch nach regionalen Lebensmittel im letzten Jahr nochmals verstärkt. Doch schon beim Agenda 21-Prozess vor zwei Jahren war ein großes Interesse an den bäuerlichen Produkten in Gunskirchen erkennbar. Das zeigten auch die Ergebnisse einer breit angelegten Haushaltsbefragung, an der sich über 900 BürgerInnen beteiligten.  Woraufhin der mittlerweile verstorbene Ortsbauernobmann Josef Wimmer die Broschüre "So schmeckt Gunskirchen" initiierte. „Gunskirchen ist sehr vielseitig, was die Versorgung mit Lebensmitteln angeht“, weiß Ortsbäuerin Gisela Weiss. „Wir wollen den GunskirchnInnen zeigen, dass das Gute wirklich sehr nah liegt“, ergänzt Ortsbauernobmann Fritz Stinglmayr. 

Ein Saisonkalender und eine Karte von Gunskirchen, auf der die bäuerlichen Betriebe verzeichnet sind, runden die Broschüre ab. Besonders reichhaltig ist in Gunskirchen zum Beispiel das Angebot an Fleisch. Die KonsumentInnen können aus Schweine-, Rind-, Schaf-, Geflügel- und Wildfleisch wählen. 

Grafisch aufbereitet hat den Hofladenführer Marlene Neuwirth, selbst Tochter eines Direktvermarkters. Beim Zusammenstellen der Informationen wurde sie von Nicole Huemer unterstützt. Jetzt ist das Werk fast fertig. Zu haben ist der rund 50 Seiten starke Hofladenführer im handlichen A6-Format ab Mitte April. Zuerst wird er allen Gunskirchner Haushalten per Post zugestellt. Weitere Exemplare sind dann direkt bei den Direktvermarktern oder am Gemeindeamt Gunskirchen erhältlich.

Marktgemeinde Gunskirchen

Weitere Artikel

Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.
Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 12 TeilnehmerInnen
10.03.2021

Erfolgreiche Premiere: Agenda 21-ProjektLabor erstmals online

Eine erfolgreiche Premiere erlebte das Agenda 21-Format ProjektLabor: 18 TeilnehmerInnen unterstützten erstmals online zwei Projekte dabei, die nächsten Schritte auf den Weg zu bringen. Inhaltlich standen dieses Mal Projekte aus dem Bereich Klima- und Umweltschutz im Fokus.