Teilnehmer diskutieren im Fishbowl-Format
News
Ottensheim
01.04.2010

Ideenfindung für die Zukunft der Arbeit

Am 9. April 2010 startet in der Agenda 21-Gemeinde Ottensheim die Veranstaltungsreihe „Neue Arbeit - World Café“. Ziel der Veranstaltungen ist, dass möglichst viele Bürger/innen ihre Ideen rund um die Themen Arbeit, Bildung, Eigeninitiative und Regionalität einbringen und gemeinsam diskutieren.

Das erste Neue Arbeit World Café findet um 17.00 Uhr im Gasthof zur Post statt. Die Teilnehmer/innen dazu anzuregen, über ihre ursprünglichen Berufswünsche und zukünftige berufliche Orientierung nachzudenken, sind Schwerpunkte der Auftaktveranstaltung.

Das Neue Arbeit World Café ist die erste von vier Veranstaltungen, die ab dem 9. April alle drei Monate in Ottensheim stattfinden. Mit dem Projekt °Neue Arbeit möchte das Agenda 21-Kernteam darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, seine Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und aktiv mitzugestalten.

„Wir möchten die Menschen wachrütteln und mit Fragen konfrontieren, die unsere Gesellschaft und das Gemeindeleben betreffen“,

erklärt Projektleiterin Daniela Scharer die Grundidee. Bei der Auftaktveranstaltung geht es jedoch mehr um den Einzelnen/die Einzelne als um die Region.

„Jede/r soll über sich nachdenken und für sich die Arbeit finden, die er/sie wirklich gerne tut, die zur eigenen Selbstverwirklichung sowie zur Förderung der Nachhaltigkeit und Regionalität beiträgt“,

betont Scharer.

Im Neue Arbeit World Café werden jeweils fünf Personen an einem Tisch arbeiten und Gedanken über Themen austauschen, die ihnen wichtig sind. Die Teilnehmer/innen verteilen sich im Laufe der Veranstaltung auf verschiedene Tische, wodurch die Ideen und Themenbereiche miteinander verbunden und weiterentwickelt werden können. Das ist die Grundidee der Methode World Café. Daniela Scharer hat große Erwartungen an die Veranstaltung:

„Wir möchten bei den Menschen in der Region ein Bewusstsein für diese wichtigen Themen schaffen. Wünschenswert sind natürlich auch konstruktive Umsetzungsideen und Verbesserungsvorschläge.“

Wichtige Kooperationspartner dieses Projektes sind die Oö. Akademie für Umwelt und Natur, die Region Urfahr West (uwe), die Oö. Technologie- und Marketinggesellschaft (TMG), die Wirtschaftskammer Oberösterreich, das Arbeitsmarktservice Oberösterreich, die Arbeiterkammer Oberösterreich, das Regionalmanagement Oberösterreich und die EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald. Ottensheim, als Projektträger, ist seit 2007 engagiertes Agenda 21-Mitglied und eine von neuen Gemeinden der Region Urfahr West.

Weitere Artikel

Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.
Zwei ältere Damen unterhalten sich lachend an einem Tisch.
18.12.2020

Gemeindeübergreifende Betreuungsstrukturen im Hansbergland

Die Region Hansbergland nimmt sich in den kommenden Monaten zweier wichtiger Themen an. Gemeindeübergreifend soll in einem Agenda 21-Projekt eine Tagesbetreuungstruktur für SeniorInnen aufgebaut werden. Die Idee dahinter: Tagsüber gut begleitet - abends Zuhause. Außerdem wird an einem Kinderbetreuungsnetzwerk gearbeitet, das die bestehenden Angebote ergänzen wird.
Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 16 Teilnehmer
16.12.2020

Klima-Jugendrat als "Online-Barcamp"


Trotz Corona ging der Klima-Jugendrat erfolgreich über die Bühne. In mehreren digitalen Räumen arbeiteten 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Die Ergebnisse des Jugendrates werden in die  Klimaschutzstrategie mit einfließen.
Ortsansicht mit Blumenwiese im Vordergrund
15.12.2020

Gaflenz arbeitet an der Nahversorgung der Zukunft


Seit September arbeitet die Gemeinde Gaflenz in einem themenbezogenen Agenda 21-Basisprozess intensiv daran, die Nahversorgung im Ort zukunftsfit zu gestalten. Eine Gruppe von GaflenzerInnen ist bereits aktiv geworden, um mit Unterstützung der Gemeinde ein modernes Nahversorgungszentrum zu errichten.