Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 16 Teilnehmer
News
Gallneukirchen
16.12.2020

Klima-Jugendrat als "Online-Barcamp"


Trotz Corona ging der Klima-Jugendrat erfolgreich über die Bühne. In mehreren digitalen Räumen arbeiteten 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Die Ergebnisse des Jugendrates werden in die  Klimaschutzstrategie mit einfließen.

Während einige Veranstaltungen des Agenda-Prozesses „Klima.Zukunft.Gallneukirchen“ coronabedingt auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden mussten, ging vergangene Woche der Jugendrat als „Online-BarCamp“ erfolgreich über die Bühne.

In mehreren digitalen Räumen arbeiteten dabei insgesamt 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Mithilfe der erfahrenen und professionellen Begleitung durch die SPES Zukunftsakademie und Loop3 konnte das Beteiligungsformat dabei auch online gut umgesetzt werden. Die Ergebnisse des Jugendrates werden nun in die Erarbeitung einer Klimaschutzstrategie mit einfließen. Diese soll Anfang Juli 2021 vom Gemeinderat beschlossen werden. Bis Ende Jänner wird dazu ein erster Entwurf dieser Strategie vorliegen. Hierbei hofft man in der Gusenstadt aber, dass dieser dann wieder in Form von physischen Treffen durchbesprochen werden kann.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – unter diesem Motto wartet man in Gallneukirchen mit Klimaschutzaktivitäten allerdings nicht bis zum Prozess-Ende. Vielmehr würde man vor Ort laufend Maßnahmen umsetzen. So konnte im November mit der Pflanzung von zwölf Bäumen der „Lückenschluss“ bei der „Freunde der Erde-Schattenallee“ Am Damm vollzogen werden. Entlang des beliebten Geh- und Radweges an der Gusen wurden damit in den vergangenen Jahren insgesamt 39 Vogelkirschen, Traubenkirschen und Mehlbeeren gepflanzt. Sie dienen nicht nur als Schattenspender in den wärmer werdenden Sommern, sondern sind auch Nahrungs- und Nistplätze für Bienen, Insekten und Vögel. Auch im Zentrum habe man mit der Pflanzung von acht Bäumen die „Durchgrünung Gallneukirchens“ vorangetrieben.

Stadtgemeinde Gallneukirchen

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.