Screenshot einer Zoom-Konferenz mit 16 Teilnehmer
News
Gallneukirchen
16.12.2020

Klima-Jugendrat als "Online-Barcamp"


Trotz Corona ging der Klima-Jugendrat erfolgreich über die Bühne. In mehreren digitalen Räumen arbeiteten 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Die Ergebnisse des Jugendrates werden in die  Klimaschutzstrategie mit einfließen.

Während einige Veranstaltungen des Agenda-Prozesses „Klima.Zukunft.Gallneukirchen“ coronabedingt auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden mussten, ging vergangene Woche der Jugendrat als „Online-BarCamp“ erfolgreich über die Bühne.

In mehreren digitalen Räumen arbeiteten dabei insgesamt 14 junge Gallneukirchner zu den wichtigsten Themen für die Klimazukunft. Mithilfe der erfahrenen und professionellen Begleitung durch die SPES Zukunftsakademie und Loop3 konnte das Beteiligungsformat dabei auch online gut umgesetzt werden. Die Ergebnisse des Jugendrates werden nun in die Erarbeitung einer Klimaschutzstrategie mit einfließen. Diese soll Anfang Juli 2021 vom Gemeinderat beschlossen werden. Bis Ende Jänner wird dazu ein erster Entwurf dieser Strategie vorliegen. Hierbei hofft man in der Gusenstadt aber, dass dieser dann wieder in Form von physischen Treffen durchbesprochen werden kann.

„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – unter diesem Motto wartet man in Gallneukirchen mit Klimaschutzaktivitäten allerdings nicht bis zum Prozess-Ende. Vielmehr würde man vor Ort laufend Maßnahmen umsetzen. So konnte im November mit der Pflanzung von zwölf Bäumen der „Lückenschluss“ bei der „Freunde der Erde-Schattenallee“ Am Damm vollzogen werden. Entlang des beliebten Geh- und Radweges an der Gusen wurden damit in den vergangenen Jahren insgesamt 39 Vogelkirschen, Traubenkirschen und Mehlbeeren gepflanzt. Sie dienen nicht nur als Schattenspender in den wärmer werdenden Sommern, sondern sind auch Nahrungs- und Nistplätze für Bienen, Insekten und Vögel. Auch im Zentrum habe man mit der Pflanzung von acht Bäumen die „Durchgrünung Gallneukirchens“ vorangetrieben.

Stadtgemeinde Gallneukirchen

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.