Gruppenfoto des Kernteams Mühlviertler Alm, 7 Männer und 1 Frau vor Roll-Ups
News
Mühlviertler Alm
11.11.2020

Klimawechsel als Chance für die Mühlviertler Alm

Trockenheit, mehr Hitzetage, Starkregen-Ereignisse: Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch in der Region Mühlviertler Alm spürbar. Der Klimawechsel ist eine große Herausforderung, aber eine gemeinsame Aufgabe und in manchen Bereichen eine Chance. Daher hat sich das Kernteam der Regionalen Agenda 21 Mühlviertler Alm dieses Schwerpunktes angenommen.

Bei einer Diskussionsveranstaltung am 7. Oktober 2020 in Bad Zell gab Experte Alexander Ohms einen Überblick über aktuelle Fakten zum Klimawandel und seine Auswirkungen. Gerade die im Mühlviertel durch Grünland und (Fichten-) Wald geprägte Landschaft ist durch Trockenheit und Hitze extrem gefährdet. Neben Temperaturanstieg und Anstieg der Schneefallgrenze, halten Wetterlagen länger und der Gewitterregen wird nicht mehr, jedoch intensiver. Schutz des Klimas und Anpassung an den Wandel sind gleichermaßen notwendig. Ergänzend zu Alexander Ohm stellte Norbert Miesenböck vom Energiebezirk Freistadt die aktualisierten EGEM-Daten vor. Das Fazit: Die Mühlviertler Alm ist gut unterwegs, aber es gibt noch viel zu tun. Bspw. wird 54 % der Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen, aber aufgrund des steigenden Bedarfs ist ein Ausbau von Photovoltaik und Windenergie dringend notwendig. 

Die rund 50 TeilnehmerInnen diskutierten danach vor Ort und digital über die Zukunftsbilder in den Bereichen Pflanzen, Energie, Wohnen, Mobilität und Lebensstil. Dabei wurden erste Prioritäten gesetzt, die bei einer digitalen Projektwerkstatt am 20. November in Richtung Umsetzung weitergedacht werden. Beim Thema Pflanzen geht es um die Stärkung des Waldes durch mehr Vielfalt und neue Wirtschaftsformen. Ausbau der Beratung und das Kennenlernen von Best-Practice-Wäldern könnte ein Weg dazu sein. Beim Thema Wohnen sollen Lösungen für den Leerstand im Ort entwickelt werden. Weitere Projektgruppen werden sich mit der Stärkung der E-Mobilität, Veränderung des Konsums oder Bewusstseinsbildung für Bürgerenergiegemeinschaften beschäftigen. 

Die Mühlviertler Alm-Gemeinden sind über dieses Engagement hinaus Mitglied der Klimawandelanpassungsregion Freistadt. Bei einer Umfrage sind derzeit alle BewohnerInnen, SchülerInnen und ArbeitnehmerInnen der Region Freistadt ab 16 Jahren eingeladen ihre Einschätzung zu den Folgen des Klimawandels in der Region abzugeben. Die Ergebnisse werden genutzt, um Maßnahmen für die gesamte Region (weiter-) entwickeln zu können. 

Mühlviertler Alm

Energiebezirk Freistadt

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.