Gruppenfoto des Projektteams von 10 Personen vor der HTBLA Hallstatt
News
Scharnstein, Almtal
16.06.2021

Kultur.Bus.Haltestellen für das Salzkammergut

Mobilität im ländlichen Raum ist ein vielschichtiges Thema und der öffentliche Verkehr im Speziellen nimmt darin eine Sonderstellung ein. Im Almtal nimmt man sich – auch in Hinblick auf die Europäische Kulturhauptstadt 2024 – jetzt dem Thema der Bushaltestellen an. Gemeinsam mit der HTBLA Hallstatt sollen Prototypen für die Sanierung von in die Jahre gekommenen Betonbushaltestellen entwickelt werden. Aus regionalem Holz, wenn vorhanden auch Schadholz, mit Hilfe von regionalen Handwerksbetrieben. 

Der Bushaltestelle kommt hier eine besondere Stellung zu. Sie ist nicht nur die Visitenkarte für den öffentlichen Verkehr, sondern auch Schnittstelle für Einheimische und Touristen beim Umstieg vom PKW, Taxi, Fahrrad oder Fußweg zum öffentlichen Verkehrsmittel oder umgekehrt und erfüllt darüber hinaus oft auch die Funktion eines sozialen Aufenthaltsorts im öffentlichen Raum. Eine modern gestaltete Bushaltestelle könnte in Zukunft auch viele zusätzliche Funktionen übernehmen, die den Umstieg auf Öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen kann. 
 
Viele dieser Betonbushaltestellen im Salzkammergut sind gelinde gesagt ein Ort, den man nicht gern betritt und bieten sich perfekt für eine Sanierung an. Anlässlich der „Kulturhauptstadt 2024“ wird ausgehend aus der Agenda 21 in Scharnstein ein Projekt gestartet, das gleich mehrere nachhaltige Ziele verfolgt. SchülerInnen der HTBLA Hallstatt aus den Fachbereichen Restauriertechnik und Raum- und Objektgestaltung sollen dazu Maßnahmenpakete entwickeln, die es den Kulturhauptstadt-Gemeinden ermöglichen, die Betonbushaltestellen kostengünstig und innovativ zu attraktivieren. 

„Neben der Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs ist uns in diesem Projekt auch wichtig, dass die Wertschöpfung dabei in der Region bleibt. Wir wollen für die Sanierung und Neugestaltung bewusst auch Schadholz von Kleinwaldbesitzern verwenden und die Arbeiten in Kooperation mit regionalen Handwerksbetrieben durchführen“.

LAbg. Bgm. Rudi Raffelsberger

LAbg. Bgm. Rudi Raffelsberger unterstützt das Projekt von Beginn an. Er würde es sehr begrüßen, wenn sich nach den ersten Pilot-Umsetzungsprojekten in Scharnstein ab 2023 viele Kulturhauptstadt-Gemeinden der Initiative anschließen.

Homepage HTBLA Hallstatt

Homepage Gemeinde Scharnstein

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.