Gruppenfoto von vier Personen vor einem Brunnen und einer Kirche
News
Peuerbach, Steegen
16.06.2021

Peuerbach und Steegen: Zwei Gemeinden, ein Agenda 21 Prozess

Die Kleinstadt Peuerbach und die Nachbargemeinde Steegen bieten gemeinsam Lebensraum für knapp 6.000 EinwohnerInnen. Unter dem Motto „Lebens(t)raum 4722“ wollen die beiden Gemeinden ein gemeinsames Agenda 21- Zukunftsprofil für diesen eng verwobenen Lebensraum entwickeln. Das Agenda 21 Netzwerk OÖ umfasst mit Peuerbach und Steegen nunmehr 161 Gemeinden.

Im Vorfeld des Prozesses fand eine umfassende Gemeindeklausur der Stadtgemeinde Peuerbach statt, bei der 25 engagierte BürgerInnen eingeladen wurden über die Zukunftsthemen der Kleinstadt nachzudenken. Dabei wurde wiederum deutlich, wie eng die beiden Gemeinden auch funktional verwoben sind und so für die hier lebenden BürgerInnen einen gemeinsamen Lebensraum darstellen. Zudem wurden bei der Klausur bereits erste Themen und Projektideen aufgeworfen, die im Rahmen des Agenda 21-Prozesses weiter vertieft und in Richtung Umsetzung vorangetrieben werden sollen.

„Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, intensiv und unabhängig von parteipolitischem Denken, über die Zukunft unseres Lebensraums nachzudenken und zukunftsfähige Ideen zu entwickeln“ ist  Wolfgang Oberlehner, Bürgermeister der Stadtgemeinde Peuerbach, überzeugt. Diese Meinung teilt auch sein Bürgermeisterkollege aus Steegen, Herbert Lehner.

Im Mai wurden nun die notwendigen Beschlüsse der Gemeinderäte gefasst. Die erste Prozessphase wird neben dem Aufbau eines gemeindeübergreifenden Kernteams auch von öffentlichkeitswirksamen Zukunftstagen geprägt sein, in denen die relevanten SDGs und Themen für den Prozess erarbeitet werden. Die großen Beteiligungsschritte sollen dann nach der Landtags- und Gemeinderatswahl folgen. 

Stadtgemeinde Peuerbach

Gemeinde Steegen

 

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.