Sieben Personen stehen bei einer Podiumsdiskussion an Stehtischen
News
Scharnstein
15.01.2020

Neujahrsempfang der Gemeinde Scharnstein

Ein Rückblick auf Vergangenes, vor allem aber ein Ausblick auf künftige Agenda 21 Aktivitäten stand im Zentrum des Agenda 21 Neujahrsempfangs. Nicht nur die Vielzahl an innovativen Projekten zeichnen ein positives Bild für die Zukunft der Almtalgemeinde.

Christa Öhlinger-Brandner (Leiterin Zukunftsbüro Scharnstein) und Johannes Meinhart (Regionalmanagement OÖ GmbH) führten durch den Abend.

Aktivitäten zum Thema Klima- und Artenschutz gehören schon lange zum Agenda 21 Repertoire in Scharnstein. 2019 stand aber auch im Zeichen des Projekts "Denk:Schmiede am Fluss" oder dem Bemühungen, das Thema Kultur für Gäste und Einheimische aufzubereiten. Erfreulich ist, dass Scharnstein und Grünau nun auch Teil der europäischen Kulturhauptstadt 2024 sein werden. Und schon im Jänner 2020 geht es weiter: Am 27. Jänner gibt es die Projektwerkstatt des gemeindeübergreifenden Projekts "Frauen.Leben Almtal" und einen Tag später startet die Initiative "Scharnstein spart Müll" mit einem Infoabend im Gemeindeamt.

Bürgermeister LAbg. Rudi Raffelsberger bedankte sich bei allen für ihr Engagement: „Ich freue mich, dass die Bevölkerung abseits von Parteipolitik so viel Verantwortung übernimmt. Für eine Landgemeinde wie Scharnstein ist das Ehrenamt unersetzbar. Daher unterstützt die Gemeinde gerne diese Anliegen“.

Bei einer Podiumsrunde engagierter Scharnsteiner gab es viel Lob für fünf Jahre Agenda 21. Mit den Worten „Alle Gemeinden, die es schaffen über den eigenen Kirchturm zu denken, sind zukunftsfähig“, eröffnete Christa Öhlinger-Brandner danach die Fragerunde hinsichtlich Visionen für Scharnstein 2030. Sie ist seit Jänner 2019 als Leiterin des "Zukunftsbüro Scharnstein" die Schnittstelle aller Agenda 21 Aktivitäten und ein Garant für viele weitere Agenda 21 Projekte.

Die BesucherInnen wurden zum Abschluss von einem Solo-Kabarett von Manfred Linhart unterhalten. Ausklang fand die Veranstaltung bei Speis und Trank aus der Region. Bei abschließenden Small Talks wurden Kontakte geknüpft und die neu vorgestellten Projekte bereits diskutiert.

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.