Marktbesucher drängen sich am Marktstand
News
Niederkappel
23.10.2015

Niederkappler Markttag präsentiert regionale Herbstkulinarik

Der Verlust von zwei wichtigen Nahversorgern innerhalb von eineinhalb Jahren wurde in Niederkappel zum Anlass genommen, sich intensiv mit dem Thema Nahversorgung und Regionalität auseinanderzusetzen. Ein engagiertes Agenda 21-Nahversorgerteam organisiert seit 2014 regelmässig den Niederkappler Markttag.

Das Besondere an diesem Markt ist die Entstehung im Zuge eines Agenda 21-Projekts: Es ist ein Markt von und für die Bevölkerung. Im Mittelpunkt stand diesmal die Verarbeitung von Herbstgemüse. In Kooperation mit der "Landschaftsschule Donauschlinge – Essbare Landschaft" wurde die Herstellung eines Vogelbeer-Chutneys gezeigt. Die Ortsbauernschaft brachte sich mit dem Hobeln und Einmachen von Kraut ein. KürbisschnitzerInnen zeigten, was mit einem Kürbis gemacht werden kann. Erstmals gab es die Möglichkeit die Rezepte der angebotenen Köstlichkeiten der MarktausstellerInnen im „Markttag“-Design zu sammeln. Eine Besonderheit bei diesem Markttag war auch die erstmalige Begegnung der seit zwei Wochen in Niederkappel untergebrachten Flüchtlinge mit der Bevölkerung.

Das größte Lebensmittel-Geschäft der Gemeinde Niederkappel wurde im September 2014 geschlossen. Während wichtige Infrastrukturbereiche (Post-Partnerschaft, Trafik, etc.) auf einige andere NahversorgerInnen im Ort aufgeteilt werden konnten, stellte sich rasch heraus, dass nun ein zentraler Treffpunkt für die Bevölkerung direkt im Ort verloren gegangen ist. Ziel des Agenda 21-Projektes war die Schaffung von neuen Begegnungsräumen in Form von regelmäßigen "Markttagen" unter möglichst intensiver Beteiligung der bestehenden Betriebe, NahversorgerInnen, Vereine und der Bevölkerung von Niederkappel. Es geht dabei nicht nur um eine Einkaufsmöglichkeit für saisonale, regionale und selbstgemachte Produkte zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung, sondern um einen Begegnungsraum mitten im Ort für jedermann/-frau und das Präsentieren von lokalen Potentialen (z.B. Handwerksvielfalt) und Talenten (z.B. MusikerInnen, KünstlerInnen). Jeder Markttag steht unter einem besonderen Motto, bei dem zum Beispiel Vereinen, lokalen Handwerken oder Lebensmitteln durch verschiedene Aktionen besonderes Augenmerk geschenkt wird. Dieses Projekt wurde von der SPES Zukunftsakademie und der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.