Marktbesucher drängen sich am Marktstand
News
Niederkappel
23.10.2015

Niederkappler Markttag präsentiert regionale Herbstkulinarik

Der Verlust von zwei wichtigen Nahversorgern innerhalb von eineinhalb Jahren wurde in Niederkappel zum Anlass genommen, sich intensiv mit dem Thema Nahversorgung und Regionalität auseinanderzusetzen. Ein engagiertes Agenda 21-Nahversorgerteam organisiert seit 2014 regelmässig den Niederkappler Markttag.

Das Besondere an diesem Markt ist die Entstehung im Zuge eines Agenda 21-Projekts: Es ist ein Markt von und für die Bevölkerung. Im Mittelpunkt stand diesmal die Verarbeitung von Herbstgemüse. In Kooperation mit der "Landschaftsschule Donauschlinge – Essbare Landschaft" wurde die Herstellung eines Vogelbeer-Chutneys gezeigt. Die Ortsbauernschaft brachte sich mit dem Hobeln und Einmachen von Kraut ein. KürbisschnitzerInnen zeigten, was mit einem Kürbis gemacht werden kann. Erstmals gab es die Möglichkeit die Rezepte der angebotenen Köstlichkeiten der MarktausstellerInnen im „Markttag“-Design zu sammeln. Eine Besonderheit bei diesem Markttag war auch die erstmalige Begegnung der seit zwei Wochen in Niederkappel untergebrachten Flüchtlinge mit der Bevölkerung.

Das größte Lebensmittel-Geschäft der Gemeinde Niederkappel wurde im September 2014 geschlossen. Während wichtige Infrastrukturbereiche (Post-Partnerschaft, Trafik, etc.) auf einige andere NahversorgerInnen im Ort aufgeteilt werden konnten, stellte sich rasch heraus, dass nun ein zentraler Treffpunkt für die Bevölkerung direkt im Ort verloren gegangen ist. Ziel des Agenda 21-Projektes war die Schaffung von neuen Begegnungsräumen in Form von regelmäßigen "Markttagen" unter möglichst intensiver Beteiligung der bestehenden Betriebe, NahversorgerInnen, Vereine und der Bevölkerung von Niederkappel. Es geht dabei nicht nur um eine Einkaufsmöglichkeit für saisonale, regionale und selbstgemachte Produkte zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung, sondern um einen Begegnungsraum mitten im Ort für jedermann/-frau und das Präsentieren von lokalen Potentialen (z.B. Handwerksvielfalt) und Talenten (z.B. MusikerInnen, KünstlerInnen). Jeder Markttag steht unter einem besonderen Motto, bei dem zum Beispiel Vereinen, lokalen Handwerken oder Lebensmitteln durch verschiedene Aktionen besonderes Augenmerk geschenkt wird. Dieses Projekt wurde von der SPES Zukunftsakademie und der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.