Marktbesucher drängen sich am Marktstand
News
Niederkappel
23.10.2015

Niederkappler Markttag präsentiert regionale Herbstkulinarik

Der Verlust von zwei wichtigen Nahversorgern innerhalb von eineinhalb Jahren wurde in Niederkappel zum Anlass genommen, sich intensiv mit dem Thema Nahversorgung und Regionalität auseinanderzusetzen. Ein engagiertes Agenda 21-Nahversorgerteam organisiert seit 2014 regelmässig den Niederkappler Markttag.

Das Besondere an diesem Markt ist die Entstehung im Zuge eines Agenda 21-Projekts: Es ist ein Markt von und für die Bevölkerung. Im Mittelpunkt stand diesmal die Verarbeitung von Herbstgemüse. In Kooperation mit der "Landschaftsschule Donauschlinge – Essbare Landschaft" wurde die Herstellung eines Vogelbeer-Chutneys gezeigt. Die Ortsbauernschaft brachte sich mit dem Hobeln und Einmachen von Kraut ein. KürbisschnitzerInnen zeigten, was mit einem Kürbis gemacht werden kann. Erstmals gab es die Möglichkeit die Rezepte der angebotenen Köstlichkeiten der MarktausstellerInnen im „Markttag“-Design zu sammeln. Eine Besonderheit bei diesem Markttag war auch die erstmalige Begegnung der seit zwei Wochen in Niederkappel untergebrachten Flüchtlinge mit der Bevölkerung.

Das größte Lebensmittel-Geschäft der Gemeinde Niederkappel wurde im September 2014 geschlossen. Während wichtige Infrastrukturbereiche (Post-Partnerschaft, Trafik, etc.) auf einige andere NahversorgerInnen im Ort aufgeteilt werden konnten, stellte sich rasch heraus, dass nun ein zentraler Treffpunkt für die Bevölkerung direkt im Ort verloren gegangen ist. Ziel des Agenda 21-Projektes war die Schaffung von neuen Begegnungsräumen in Form von regelmäßigen "Markttagen" unter möglichst intensiver Beteiligung der bestehenden Betriebe, NahversorgerInnen, Vereine und der Bevölkerung von Niederkappel. Es geht dabei nicht nur um eine Einkaufsmöglichkeit für saisonale, regionale und selbstgemachte Produkte zur Stärkung der regionalen Wertschöpfung, sondern um einen Begegnungsraum mitten im Ort für jedermann/-frau und das Präsentieren von lokalen Potentialen (z.B. Handwerksvielfalt) und Talenten (z.B. MusikerInnen, KünstlerInnen). Jeder Markttag steht unter einem besonderen Motto, bei dem zum Beispiel Vereinen, lokalen Handwerken oder Lebensmitteln durch verschiedene Aktionen besonderes Augenmerk geschenkt wird. Dieses Projekt wurde von der SPES Zukunftsakademie und der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

Weitere Artikel

Plan eines Siedlungsgebiets
22.02.2021

Schlierbach bekommt eine "Grüne Achse"

Im Rahmen des Agenda 21-Prozesses wird aktuell an der „Grünen Achse Schlierbach“ im Siedlungsgebiet Hofwiese gearbeitet. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit einem Kilometer an attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Gemeinsam mit den BürgerInnen wird damit ein vorbildhaftes zentrumsnahes Naherholungsgebiet geschaffen.
Lena Füßlberger und Geschäftsführer Markus Brandstetter auf einem Balkon stehend
08.02.2021

Verstärkung für das Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich

Herzlich willkommen im Agenda 21-Team!

Lena Füßlberger ist seit 1. Februar Regionalmanagerin für Nachhaltigkeit und Umwelt in der Region Mühlviertel und damit neue Ansprechpartnerin für alle Agenda 21-Aktivitäten im Mühlviertel.
Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.
Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.