Ein beiges Haus mit der Aufschrift "Dorfzentrum Kleinreifling"
News
Kleinreifling
20.09.2021

Oö. Ortsbildpreis für Dorfzentrum Kleinreifling

Gut Ding braucht Weile - das gilt auch für manche Agenda 21-Projekte. 12 Jahre nachdem in einem Agenda 21-Prozess das Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums in Kleinreifling entwickelt wurde, freut sich die Gemeinde nun über die Auszeichnung mit dem Oö. Ortsbildpreis.

Bei der diesjährigen Ortsbildmesse in Freistadt wurde die Gemeinde Kleinreifling für das Projekt „Dorfzentrum Schmiedn“ prämiert. Seit der Gemeindevereinigung von Weyer-Land und Weyer-Markt zur Marktgemeinde Weyer liefen intensive Bestrebungen des Ortsteils Kleinreifling und der Gemeinde, ein multifunktionales Veranstaltungszentrum in Kleinreifling zu errichten.

Um das Dorfzentrum mit Leben zu füllen, so Bürgermeister Gerhard Klaffner, wurde dem Projekt bereits vor 12 Jahren im lokalen Agenda 21-Prozess 2009 ein zentraler Stellenwert eingeräumt. Der Wunsch nach einem Dorfzentrum, das die Zugehörigkeit und Ortsverbundenheit stärken sollte, wurde zu einem handfesten Projekt weiterentwickelt.

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, dem Dorfentwicklungsverein Kleinreifling, allen anderen ansässigen Vereinen sowie der Pfarre wurde damals in einer Zukunftswerkstatt und in zahlreichen Arbeitsgruppentreffen ein Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums entwickelt. Neben Klärung der Standortfrage wurde auch ein umfassendes Bedarfsprofil erarbeitet.

Es dauerte allerdings noch bis 2017 bis mit den Vorbereitungsarbeiten begonnen wurde. Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das neue „Dorfzentrum Schmiedn“ im November 2019 eröffnet. Der Bau wurde zu einem großen Teil in Eigenleistung realisiert. In der „Schmiedn“ haben viele Vereine ihren Platz gefunden. Der Ort ermöglicht gelebte Gemeinschaft und ein bewusstes Feiern des Jahreskreises. Es kann für Veranstaltungen aller Art genutzt werden und auch eine Bibliothek befindet sich im Foyer.

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.