Ansicht des Ortszentrums Ottensheim
News
Ottensheim
04.07.2011

Ortskern soll dynamisch, lebendig und lebenswert erhalten werden

Wie können zeitgemäße Nutzungen den Ortskern belebt halten? Im Agenda 21 Projekt „Potenziale im Ortszentrum“ gingen OttensheimerIinnen dieser Frage nach. Sie wollten wissen, wie man ihren Ortskern fördern kann, um mehr Menschen, Gewerbe, DienstleisterInnen und BewohnerInnen dazu zu bewegen, ins Zentrum zu ziehen.

Als Teil des Projekts werden die wesentlichen Ideen in der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ vorgestellt, die noch bis Mitte August zu sehen ist. Bürgermeisterin Ulrike Böker und Projektleiterin Ulrike Schwantner luden zum Start der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ im Gemeindesaal und in umliegenden Schaufenstern ein. Bei der Veranstaltung wurden die wesentlichen Ideen zur Ortskernbelebung vorgestellt und diskutiert.

 

Klar wurde dabei, dass das Ortszentrum viel Potenzial für die Kombination Wohnen und Arbeiten bietet. Vor allem für Familien ist es von großer Bedeutung zentral zu wohnen, um auch die soziale Infrastruktur und die kurzen Alltagswege zu nutzen. Außerdem genießt der Ortskern auch für viele Kleinunternehmer-/innen, hauptsächlich aus der Kreativ-Wirtschaft, hohes Ansehen aufgrund der Zentralität, der Nähe zueinander und der Synergien die daraus entstehen können.

 

Mit den erarbeiteten Ideen soll das Zentrum der ältesten Marktgemeinde des Mühlviertels nachhaltig gefördert werden, um sein lebenswertes Flair zu erhalten. Ottensheim ist sehr aktiv bei Agenda 21 engagiert -  Bürgermeisterin Ulrike Böker:

„Ottensheim hat sich für einen Agenda 21-Prozess entschieden, weil Entwicklung und Bewegung und nicht Stillstand unser Tun und Handeln leiten.“

 

 

Weitere Artikel

20 Bürger im Sesselkreis sitzend, im Hintergrund Moderator mit Flipcharts
15.11.2021

Bürgerrat als Startpunkt für Agenda 21 in Münzbach

Mit einem Bürgerrat startete der Agenda 21-Basisprozess in Münzbach. Zwei Tage lang setzten sich 19 mittels Zufallsauswahl eingeladene BürgerInnen intensiv mit der zukünftigen Entwicklung ihrer Gemeinde auseinander und erarbeiteten erste Themen und Ideen für den kommenden Agenda 21-Prozess.
Ortsansicht der Gemeinde Eidenbert
09.11.2021

Fortsetzung der erfolgreichen Agenda 21-Zukunftsarbeit in Eidenberg

Eidenberg ist Agenda 21-Gemeinde der ersten Stunde. Bereits 2000 und 2010 wurden mit der Bevölkerung an Ideen und erfolgreichen Projekten für eine gute Zukunft gearbeitet. Und auch jetzt soll das Zukunftsprofil aktualisiert und um aktuelle Themen und neue nachhaltige Perspektiven ergänzt werden.
100 Personen in einem Saal sitzend
04.11.2021

Agenda 21 in Aschach startet mit Zukunftswerkstatt

„Wie kann sich Aschach positiv und nachhaltig entwickeln?“. Dieser Frage geht man im Donaumarkt jetzt gemeinsam mit den BürgerInnen auf die Spur. Im Agenda 21-Prozess "ZUKUNFT ASCHACH" werden in den nächsten Monaten die wichtigsten Zukunftsthemen der Gemeinde beleuchtet. Der Startschuss dazu fiel bei der Zukunftswerkstatt.
40 Personen an Tischen sitzend, arbeiten mit Plakaten
19.10.2021

Projektwerkstatt zur "Klimastrategie 2030"

Im September wurde die Timelkamer "Klimastrategie 2030" öffentlich vorgestellt, im Oktober wurden in der Agenda 21 Projektwerkstatt bereits die Weichen für die ersten Umsetzungsprojekte gesetzt. Fünf Startprojekte befanden sich auf dem Prüfstand.