Ansicht des Ortszentrums Ottensheim
News
Ottensheim
04.07.2011

Ortskern soll dynamisch, lebendig und lebenswert erhalten werden

Wie können zeitgemäße Nutzungen den Ortskern belebt halten? Im Agenda 21 Projekt „Potenziale im Ortszentrum“ gingen OttensheimerIinnen dieser Frage nach. Sie wollten wissen, wie man ihren Ortskern fördern kann, um mehr Menschen, Gewerbe, DienstleisterInnen und BewohnerInnen dazu zu bewegen, ins Zentrum zu ziehen.

Als Teil des Projekts werden die wesentlichen Ideen in der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ vorgestellt, die noch bis Mitte August zu sehen ist. Bürgermeisterin Ulrike Böker und Projektleiterin Ulrike Schwantner luden zum Start der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ im Gemeindesaal und in umliegenden Schaufenstern ein. Bei der Veranstaltung wurden die wesentlichen Ideen zur Ortskernbelebung vorgestellt und diskutiert.

 

Klar wurde dabei, dass das Ortszentrum viel Potenzial für die Kombination Wohnen und Arbeiten bietet. Vor allem für Familien ist es von großer Bedeutung zentral zu wohnen, um auch die soziale Infrastruktur und die kurzen Alltagswege zu nutzen. Außerdem genießt der Ortskern auch für viele Kleinunternehmer-/innen, hauptsächlich aus der Kreativ-Wirtschaft, hohes Ansehen aufgrund der Zentralität, der Nähe zueinander und der Synergien die daraus entstehen können.

 

Mit den erarbeiteten Ideen soll das Zentrum der ältesten Marktgemeinde des Mühlviertels nachhaltig gefördert werden, um sein lebenswertes Flair zu erhalten. Ottensheim ist sehr aktiv bei Agenda 21 engagiert -  Bürgermeisterin Ulrike Böker:

„Ottensheim hat sich für einen Agenda 21-Prozess entschieden, weil Entwicklung und Bewegung und nicht Stillstand unser Tun und Handeln leiten.“

 

 

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.