Ansicht des Ortszentrums Ottensheim
News
Ottensheim
04.07.2011

Ortskern soll dynamisch, lebendig und lebenswert erhalten werden

Wie können zeitgemäße Nutzungen den Ortskern belebt halten? Im Agenda 21 Projekt „Potenziale im Ortszentrum“ gingen OttensheimerIinnen dieser Frage nach. Sie wollten wissen, wie man ihren Ortskern fördern kann, um mehr Menschen, Gewerbe, DienstleisterInnen und BewohnerInnen dazu zu bewegen, ins Zentrum zu ziehen.

Als Teil des Projekts werden die wesentlichen Ideen in der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ vorgestellt, die noch bis Mitte August zu sehen ist. Bürgermeisterin Ulrike Böker und Projektleiterin Ulrike Schwantner luden zum Start der Ausstellung „Ortskern – Zentrum der Vielfalt“ im Gemeindesaal und in umliegenden Schaufenstern ein. Bei der Veranstaltung wurden die wesentlichen Ideen zur Ortskernbelebung vorgestellt und diskutiert.

 

Klar wurde dabei, dass das Ortszentrum viel Potenzial für die Kombination Wohnen und Arbeiten bietet. Vor allem für Familien ist es von großer Bedeutung zentral zu wohnen, um auch die soziale Infrastruktur und die kurzen Alltagswege zu nutzen. Außerdem genießt der Ortskern auch für viele Kleinunternehmer-/innen, hauptsächlich aus der Kreativ-Wirtschaft, hohes Ansehen aufgrund der Zentralität, der Nähe zueinander und der Synergien die daraus entstehen können.

 

Mit den erarbeiteten Ideen soll das Zentrum der ältesten Marktgemeinde des Mühlviertels nachhaltig gefördert werden, um sein lebenswertes Flair zu erhalten. Ottensheim ist sehr aktiv bei Agenda 21 engagiert -  Bürgermeisterin Ulrike Böker:

„Ottensheim hat sich für einen Agenda 21-Prozess entschieden, weil Entwicklung und Bewegung und nicht Stillstand unser Tun und Handeln leiten.“

 

 

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.