Gruppenbild der 15 Mitglieder des Kernteams an einem Tisch sitzend
News
Perwang am Grabensee
04.06.2018

Perwang erarbeitet Zukunftsperspektiven mit der Bevölkerung

Die Innviertler Gemeinde Perwang startet in den nächsten Wochen mit dem Agenda 21 Prozess. Als eine vom starken Zuzug aus Salzburg geprägte Gemeinde werden Themen wie die Integration der Neuzugezogenen oder eine nachhaltige Siedlungsentwicklung im Fokus stehen.

Gemeinsam mit der Bevölkerung will die Gemeinde Perwang Perspektiven für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung erarbeiten. Die Innviertler Gemeinde startete vor einigen Wochen mit dem Agenda 21-Prozess, ein Kernteam wurde bereits aufgebaut. Das gute Wohnraumangebot und die hohe Lebensqualität sollen im Rahmen des Agenda 21-Prozesses mit breiter Bürgerbeteiligung weiterentwickelt werden. Ein wesentlicher Fokus liegt dabei auf der Integration der Neuzugezogenen, ist Perwang durch die Nähe zur Stadt Salzburg doch von stetem Zuzug geprägt.

Perwang darf sich zu den Landgemeinden in der Region Innviertel-Hausruck zählen, die dank der Nähe zur Stadt Salzburg von starkem Zuzug geprägt ist. Das ist unter anderem auf das attraktiven Wohnraumangebot, sowie der hohen Lebensqualität zurückzuführen. Mit dem Agenda 21 Prozess sollen diese Entwicklungen nun mit breiter Bürgerbeteiligung weiter vorangetrieben werden. Ein wesentlicher Fokus der Gemeinde liegt dabei auf der erfolgreichen Integration der Neuzugezogenen und das Erkennen und Unterstützen ihrer Potentiale für das Gemeinwohl. Zudem gibt es in der Gemeinde bereits eine Vielzahl engagierter Vereine, Gruppen und Initiativen. Die Agenda 21 Aktivitäten können hier als ergänzende Drehscheibe und Plattform für wertvolle Synergien beitragen. Überdies zieht der stetige Zuzug in die Gemeinde auch zahlreiche Bauaktivitäten nach sich. Dabei gilt es das Bewusstsein für die nachhaltige Nutzung der wertvollen Ressource Boden zu schärfen und dies auch dauerhaft bei zukünftigen Flächenwidmungen einfließen lassen und verankern.

„Wie in vielen anderen Gemeinden, zeigt sich auch in Perwang, wie vielfältig nachhaltige Gemeindeentwicklung aussehen kann. Genau diese Einzigartigkeit jeder Gemeinde will Agenda 21 unterstützen und die Themen auf den Tisch bringen, die für die Gemeinde und ihre BürgerInnen vor Ort wichtig sind. Wie ein maßgeschneiderter Prozess aussehen kann und welche Unterstützungen es seitens des Förderprogramms Agenda 21 gibt, erläutere ich gerne bei einem individuellen Beratungsgespräch“

lädt Regionalmanagerin Stefanie Moser interessierte Gemeinden aus der Region Innviertel-Hausruck ein, das Angebot der Regionalmanagement OÖ GmbH in Anspruch zu nehmen.

Weitere Artikel

3 Frauen und ein Mann rund um einen Tisch in einem Garten, den Hofladenführer präsentierend
06.04.2021

Hofladenführer setzt Impuls für Direktvermarkter in Gunskirchen

Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Mehr auf Regionalität zu achten und sich aktiv über die Angebote der lokalen Direktvermarkter zu informieren war dann auch eines der wesentlichen Ergebnisse in der Haushaltsbefragung des Agenda 21-Prozesses Gunskirchen. Grund genug für die Ortsbauernschaft aktiv zu werden und das umfangreiche Angebot für alle BürgerInnen in einem attraktiven Hofladenführer vorzustellen.
Ansicht von mehreren Wohnhäusern im Ortszentrum
01.04.2021

Leben statt Leerstand durch aktive Bürgerbeteiligung

Vor zwei Jahren startete der Agenda 21-Prozess in Oberneukirchen. In Zusammenarbeit mit den vier Ortsentwicklungsvereinen in Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg und Höf werden jetzt die ersten Leitprojekte aus dem Agenda 21-Zukunftsprofil auf dem Weg zu einer bunten und lebendigen Gemeinde umgesetzt. Im Mittelpunkt steht dabei jeweils die Belebung der einzelnen Ortsteilzentren.
Computerbildschirm auf einem Tisch mit Videokonferenzausschnitt, im Hintergrund sitzt Bürgermeister Lachinger.
24.03.2021

Das Kinderforum liefert Ideen für die Gemeindeentwicklung

31 Kinder der Volksschule Gampern haben zum Abschluss des Agenda 21-Projekts "Kinder.Leben.Zukunft in Gampern" dem Bürgermeister, GemeindevertreterInnen und Eltern ihre Ideen für eine kindgerechte Ortsgestaltung präsentiert. Coronabedingt wurde das Kinderforum erfolgreich als Online-Videokonferenz durchgeführt. Dabei wurden vier konkrete Anliegen von den Kindern vorgestellt.
Eine ältere Dame im Gespräch mit einer jungen Frau
16.03.2021

Agenda 21 in Klaus entwickelt ein Modell für altersgerechtes "Wohnen mit Service"

Im Oktober 2020 startete der Agenda 21-Prozess in Klaus-Steyrling-Kniewas. Pandemiebedingt war eine breite Bürgerbeteiligung noch nicht möglich. Mit digitalen Hilfsmitteln und Umfragen konnte aber jetzt bereits das Projekt "Wohnen im Alter" erfolgreich auf Schiene gebracht werden. Drei Arbeitsgruppen arbeiten intensiv an einem Konzept, das bereits heuer in Umsetzung gehen könnte.