Mund- und Nasenschutzmasken in vier verschiedenen Farben und verschiedenen Aufdrucken
News
Kremsmünster
05.10.2020

Präsentation der „Zukunfts.Räume Kremsmünster“

Länger als ein Jahr haben sich mehr als 300 BürgerInnen aus Kremsmünster mit der Zukunft ihres Ortes beschäftigt. Im September wurden im Kulturzentrum das erarbeitete Zukunftsprofil präsentiert, das die Themen und Ziele für die Gemeindeentwicklung enthält. In sechs "Zukunfts.Räumen" werden nun spannende Projekte gestartet. 

„Alle Bevölkerungs- und Altersgruppen haben bei der Entwicklung als Fundament bei zahlreichen Workshops und Veranstaltungen mitgewirkt und ihre Ideen eingebracht“, freute sich Bürgermeister Gerhard Obernberger für das Gesamtwerk. So entstanden sechs Zukunfts.Räume, die Kremsmünster als Lebensraum abbilden und welche für die Entwicklung der Gemeinde als wichtig erachtet werden. In Zusammenarbeit mit der OÖ Zukunftsakademie hat Kremsmünster als eine der ersten Gemeinden Österreichs auch die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) eingearbeitet. 
 
In diesen sechs Zukunfts.Räumen wird sich Kremsmünster in den nächsten Jahren weiter entwickeln:

1. Wohn- und Lebens.Raum
2. Mobilitäts- und Energie.Raum
3. Umwelt- und Natur.Raum
4. Arbeits- und Wirtschafts.Raum
5. Kultur- und Freizeit.Raum
6. Begegnungs- und Beziehungs.Raum
 
Eine Auswahl der gestarteten Projekte wurde bei der Zukunftsprofil-Präsentation von den Mitwirkenden vorgestellt, hier ein Auszug: 
 
Der Generationenvertrag: Die Projektgruppe entwickelte einen Maßnahmenkatalog für Klimaschutz für verschiede Alters- und Zielgruppen (Erwachsene, Kinder, Jugend…). Im Mittelpunkt steht die Frage, was  jeder persönlich zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs und zum Klimaschutz beitragen? Weiters konnte man vor Ort seinen ökologischen Fußabdruck berechnen und den Generationenvertrag unterzeichnen, was 40 Besucher prompt machten. Nach einem Jahr erfolgt eine Neuermittlung dessen, um mögliche Veränderungen festzustellen zu können. 

Bäume in und für Kremsmünster: Die Baum-Aktivisten möchten Bewusstsein schaffen für den Wert (alter, großer) Bäume, deren Bedeutung für das Klima sowie für den Schutz und Erhalt von Bäumen in Kremsmünster. Das Pflanzen von neuen Bäumen ist ihnen ebenso ein Anliegen. Für sieben neue Bäume konnten im Rahmen der Zukunftsprofil-Präsentation bereits Sponsoren und Standorte in Kremsmünster gefunden werden. 

Aktiv Mobil: Gemeinsam mit dem Fonds Gesundes Österreich startet Kremsmünster als Pilotgemeinde für das Projekt Aktive Mobilität. Dabei geht es um die Förderung aktiver Mobilität im Alltag, also zu Fuß, mit dem Rad, dem Roller usw. Dadurch wird Verkehr reduziert und die Gesundheit unserer Bevölkerung und die sozialen Kontakte im Ort angekurbelt.

Einkaufsgemeinschaft für Photovoltaikanlagen: Man möchte den Ausbaugrad mit Photovoltaik in Kremsmünster erhöhen. Das erklärte Ziel ist die Gründung einer Einkaufsgemeinschaft für Photovoltaikanlagen mit einer gemeinsamer Ausschreibung und Förderabwicklung.

Liebenswertes Kremsmünster: Um das (historische) Ortsbild zu erhalten und weiter zu entwickeln wurde ein Verein zur Dorf- und Stadtentwicklung gegründet. 

Weiters sind 2021 in Kremsmünster u.a. ein Mehr-Generationenfest, ein Fest der Kulturen, der Aufbau eines Kost-Nix-Ladens sowie einer Food-Coop für lokale und regionale Produkte geplant. 
 
Das neue Zukunftsprofil wurde im Juli einstimmig im Gemeinderat beschlossen und eine Kurzversion davon postalisch an jeden Haushalt geschickt. Die Langversion mit den Maßnahmen steht auf der Homepage zum Download zur Verfügung. Es soll u.a. als Handbuch für den Gemeinderat, dessen Ausschüsse, die Verwaltung sowie als Grundlage für künftige Entwicklungsprozesse in Kremsmünster dienen. Der Zukunfts-Prozess wurde im Rahmen der Agenda 21 aus Mitteln des Landes Oberösterreich gefördert und von der SPES Zukunftsakademie moderiert und begleitet. Weitere Infos und Downloads sowie einen Überblick über alle laufenden Projekte finden Sie unter www.kremsmuenster.at/zukunftsprofil
 
Bei der Veranstaltung wurde die aktuellen Covid19-Bestimmungen vorbildlich eingehalten. Jeder Besucher der Präsentation erhielt einen brandneu gefertigten Mund-Nasen-Schutz aus der limitierten Auflage mit flotten Sprüchen im Gemeinde-Design.

Agenda 21 Kremsmünster

Weitere Artikel

50 Besucher im Saal der Musikschule Scharnstein hören einen Vortrag
15.10.2020

In Scharnstein wird die Bürgerbeteiligung groß geschriebenen

Wie wichtig in Scharnstein das gemeinsame und nachhaltige Gestalten der Zukunft ist, bewies eindrucksvoll der diesjährige Agenda 21 Bürgerabend. Acht Initiativen und Projekte, die mit großem persönlichem Engagement der Beteiligten umgesetzt werden, wurden im Festsaal der Landesmusikschule Scharnstein präsentiert. Eingeladen hatten dazu die Marktgemeinde und das Kernteam Agenda21 – Wir gestalten Scharnstein.
Ein voller Saal mit ca. 60 Menschen an Tischen, die einen Vortrag hören.
13.10.2020

Agenda 21 Schlierbach: Mit Mut zum Tun die Zukunft gestalten

Gelungener Start für den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030: Rund 60 SchlierbacherInnen folgten dem Aufruf aktiv, innovativ und verantwortungvoll die Zukunft ihrer Gemeinde mitzugestalten. Fritz Pichler, Bürgermeister aus der steirischen Gemeinde Stanz, skizzierte als Referent die Entwicklung seiner Gemeinde und die Erfolgsfaktoren dazu. 
15 junge Menschen diskutieren im Sesselkreis Zukunftsthemen
12.10.2020

St. Stefan-Afiesl im Netzwerk "Zukunftsorte"

Der Austausch mit anderen innovativen Initiativen und Gemeinden ist auch für St. Stefan-Afiesl bereichernd und hilfreich. Unterstützt vom Agenda 21 Netzwerk OÖ ist die Mühlviertler Gemeinde nun Mitglied im Netzwerk der "Zukunftsorte". Unter dem Titel „St. Stefan-Afiesl trifft Zukunftsorte“ fand im September ein gemeinsamer Startworkshop statt.
Modell des Ortszentrums mit zahlreichen beschrifteten Fähnchen
06.10.2020

Scharnstein nutzt das Bürgercockpit zur Ortskerngestaltung

Die „Belebung und Gestaltung des Ortszentrums“ ist eines der Kernprojekte im Agenda 21 Zukunftsprofil der Gemeinde Scharnstein. Nach umfangreichen Vorarbeiten geht das Projekt nun in die Zielgerade. Die BürgerInnen konnten sich dabei sowohl aktiv vor Ort, als auch digital mit dem Agenda 21 Bürgercockpit in den Gestaltungsprozess einbringen.