Sechs Personen schneiden mit LR Anschober symbolisch ein Band durch
News
FoodCoops
Rüstorf
13.04.2015

Rüstorfer kaufen „Gutes von Dahoam“

Jetzt gibt es auch in Rüstorf eine FoodCoop – der Verein „Gutes von Dahoam“ vermittelt bereits über 430 Produkte von lokalen Produzenten an seine Mitglieder. Am 18. April überzeugten sich 200 BesucherInnen beim Eröffnungsfest von der Qualität der Produkte, darunter auch LR Rudi Anschober.

Der Verein "Gutes von Dahoam" wurde im Herbst 2014 von engagierten Menschen gegründet, die sich in Rüstorf im Zuge des Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozesses gefunden haben und nun selbstorganisiert über den Verein regionale und ökologisch hochwertige Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen und Produzenten beziehen. Über ein EDV-Programm können die Vereinsmitglieder ihre gewünschten Lebensmittel bis Dienstag um Mitternacht bestellen, und die Ware dann am Freitag abholen. Im Moment sind 430 Artikel angelegt. Der Verein ist der Vermittler zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen und arbeitet ehrenamtlich. Aktuell beliefern 20 ProduzentInnen/Landwirte den Shop, 42 Mitglieder sind bereits aktiv.

Am 18. April überzeugten sich 200 Besucher – darunter auch Landesrat Rudi Anschober - von der Vielfalt und Qualität der regionalen Produkte. Auch LR Rudi Anschober war bei der Auftaktveranstaltung von der Vielfalt und der Qualität der Produkte begeistert.

"In Summe sind bereits Tausende bei den FoodCoop-Projekten in Oberösterreich aktiv. Sie sind Teil der neuen Bewegung für gesundes regionales Essen, bewussten Konsum und faire Preise. Damit leiten sie die Ernährungswende ein. In unserem Leben essen wir im Schnitt 105.000 Mal. Mit der Auswahl  unserer Lebensmittel entscheiden wir ganz wesentlich über unsere Gesundheit, die Umwelt, die Agrarstruktur,  die Arbeitsplätze. Ich bin sehr glücklich darüber, dass immer mehr KonsumentInnen bewusste Kaufentscheidungen treffen und KonsumentInnen und Landwirte enger zusammenrücken."

 

„Gutes von Daheim“ ist die erste von sechs Lebensmittelkooperativen, die im Rahmen des Programms „Appetit auf Zukunft“ eröffnet wird. Auch in den Gemeinden Neukirchen an der Vöckla, Straß im Attergau, Kirchschlag bei Linz und in den Regionen HansBergLand, im Innviertel und im Ennstal (im Rahmen der Regionalen Agenda 21) wird aktuell an maßgeschneiderten Lösungen gearbeitet. Die ehrenamtlichen Agenda 21 Akteur/innen werden dabei von Experten der Bio Austria und dem Regionalmanagement OÖ begleitet.

www.gutesvondahoam.at

Weitere Artikel

Plan eines Siedlungsgebiets
22.02.2021

Schlierbach bekommt eine "Grüne Achse"

Im Rahmen des Agenda 21-Prozesses wird aktuell an der „Grünen Achse Schlierbach“ im Siedlungsgebiet Hofwiese gearbeitet. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit einem Kilometer an attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Gemeinsam mit den BürgerInnen wird damit ein vorbildhaftes zentrumsnahes Naherholungsgebiet geschaffen.
Lena Füßlberger und Geschäftsführer Markus Brandstetter auf einem Balkon stehend
08.02.2021

Verstärkung für das Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich

Herzlich willkommen im Agenda 21-Team!

Lena Füßlberger ist seit 1. Februar Regionalmanagerin für Nachhaltigkeit und Umwelt in der Region Mühlviertel und damit neue Ansprechpartnerin für alle Agenda 21-Aktivitäten im Mühlviertel.
Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.
Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.