Sechs Personen schneiden mit LR Anschober symbolisch ein Band durch
News
FoodCoops
Rüstorf
13.04.2015

Rüstorfer kaufen „Gutes von Dahoam“

Jetzt gibt es auch in Rüstorf eine FoodCoop – der Verein „Gutes von Dahoam“ vermittelt bereits über 430 Produkte von lokalen Produzenten an seine Mitglieder. Am 18. April überzeugten sich 200 BesucherInnen beim Eröffnungsfest von der Qualität der Produkte, darunter auch LR Rudi Anschober.

Der Verein "Gutes von Dahoam" wurde im Herbst 2014 von engagierten Menschen gegründet, die sich in Rüstorf im Zuge des Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozesses gefunden haben und nun selbstorganisiert über den Verein regionale und ökologisch hochwertige Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen und Produzenten beziehen. Über ein EDV-Programm können die Vereinsmitglieder ihre gewünschten Lebensmittel bis Dienstag um Mitternacht bestellen, und die Ware dann am Freitag abholen. Im Moment sind 430 Artikel angelegt. Der Verein ist der Vermittler zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen und arbeitet ehrenamtlich. Aktuell beliefern 20 ProduzentInnen/Landwirte den Shop, 42 Mitglieder sind bereits aktiv.

Am 18. April überzeugten sich 200 Besucher – darunter auch Landesrat Rudi Anschober - von der Vielfalt und Qualität der regionalen Produkte. Auch LR Rudi Anschober war bei der Auftaktveranstaltung von der Vielfalt und der Qualität der Produkte begeistert.

"In Summe sind bereits Tausende bei den FoodCoop-Projekten in Oberösterreich aktiv. Sie sind Teil der neuen Bewegung für gesundes regionales Essen, bewussten Konsum und faire Preise. Damit leiten sie die Ernährungswende ein. In unserem Leben essen wir im Schnitt 105.000 Mal. Mit der Auswahl  unserer Lebensmittel entscheiden wir ganz wesentlich über unsere Gesundheit, die Umwelt, die Agrarstruktur,  die Arbeitsplätze. Ich bin sehr glücklich darüber, dass immer mehr KonsumentInnen bewusste Kaufentscheidungen treffen und KonsumentInnen und Landwirte enger zusammenrücken."

 

„Gutes von Daheim“ ist die erste von sechs Lebensmittelkooperativen, die im Rahmen des Programms „Appetit auf Zukunft“ eröffnet wird. Auch in den Gemeinden Neukirchen an der Vöckla, Straß im Attergau, Kirchschlag bei Linz und in den Regionen HansBergLand, im Innviertel und im Ennstal (im Rahmen der Regionalen Agenda 21) wird aktuell an maßgeschneiderten Lösungen gearbeitet. Die ehrenamtlichen Agenda 21 Akteur/innen werden dabei von Experten der Bio Austria und dem Regionalmanagement OÖ begleitet.

www.gutesvondahoam.at

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.