Sechs Personen schneiden mit LR Anschober symbolisch ein Band durch
News
FoodCoops
Rüstorf
13.04.2015

Rüstorfer kaufen „Gutes von Dahoam“

Jetzt gibt es auch in Rüstorf eine FoodCoop – der Verein „Gutes von Dahoam“ vermittelt bereits über 430 Produkte von lokalen Produzenten an seine Mitglieder. Am 18. April überzeugten sich 200 BesucherInnen beim Eröffnungsfest von der Qualität der Produkte, darunter auch LR Rudi Anschober.

Der Verein "Gutes von Dahoam" wurde im Herbst 2014 von engagierten Menschen gegründet, die sich in Rüstorf im Zuge des Agenda 21-Bürgerbeteiligungsprozesses gefunden haben und nun selbstorganisiert über den Verein regionale und ökologisch hochwertige Produkte direkt von lokalen Bauernhöfen und Produzenten beziehen. Über ein EDV-Programm können die Vereinsmitglieder ihre gewünschten Lebensmittel bis Dienstag um Mitternacht bestellen, und die Ware dann am Freitag abholen. Im Moment sind 430 Artikel angelegt. Der Verein ist der Vermittler zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen und arbeitet ehrenamtlich. Aktuell beliefern 20 ProduzentInnen/Landwirte den Shop, 42 Mitglieder sind bereits aktiv.

Am 18. April überzeugten sich 200 Besucher – darunter auch Landesrat Rudi Anschober - von der Vielfalt und Qualität der regionalen Produkte. Auch LR Rudi Anschober war bei der Auftaktveranstaltung von der Vielfalt und der Qualität der Produkte begeistert.

"In Summe sind bereits Tausende bei den FoodCoop-Projekten in Oberösterreich aktiv. Sie sind Teil der neuen Bewegung für gesundes regionales Essen, bewussten Konsum und faire Preise. Damit leiten sie die Ernährungswende ein. In unserem Leben essen wir im Schnitt 105.000 Mal. Mit der Auswahl  unserer Lebensmittel entscheiden wir ganz wesentlich über unsere Gesundheit, die Umwelt, die Agrarstruktur,  die Arbeitsplätze. Ich bin sehr glücklich darüber, dass immer mehr KonsumentInnen bewusste Kaufentscheidungen treffen und KonsumentInnen und Landwirte enger zusammenrücken."

 

„Gutes von Daheim“ ist die erste von sechs Lebensmittelkooperativen, die im Rahmen des Programms „Appetit auf Zukunft“ eröffnet wird. Auch in den Gemeinden Neukirchen an der Vöckla, Straß im Attergau, Kirchschlag bei Linz und in den Regionen HansBergLand, im Innviertel und im Ennstal (im Rahmen der Regionalen Agenda 21) wird aktuell an maßgeschneiderten Lösungen gearbeitet. Die ehrenamtlichen Agenda 21 Akteur/innen werden dabei von Experten der Bio Austria und dem Regionalmanagement OÖ begleitet.

www.gutesvondahoam.at

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.