Modell des Ortszentrums mit zahlreichen beschrifteten Fähnchen
News
Scharnstein
06.10.2020

Scharnstein nutzt das Bürgercockpit zur Ortskerngestaltung

Die „Belebung und Gestaltung des Ortszentrums“ ist eines der Kernprojekte im Agenda 21-Zukunftsprofil der Gemeinde Scharnstein. Nach umfangreichen Vorarbeiten geht das Projekt nun in die Zielgerade. Die BürgerInnen konnten sich dabei sowohl aktiv vor Ort, als auch digital mit dem Agenda 21-Bürgercockpit in den Gestaltungsprozess einbringen.

Die Marktgemeinde Scharnstein startete 2015 einen Agenda 21-Prozess. Gemeinsam mit den BürgerInnen und lokalen Initiativen gelangen seither eine Reihe von innovativen und erfolgreichen Projektumsetzungen. Seit 2018 verfügt man mit dem „Scharnsteiner Zukunftsbüro“ auch eine eigene Anlaufstelle für engagierte BürgerInnen, die sich aktiv in die Gemeindentwicklung miteinbringen möchten. 

Scharnstein auf dem langen Weg zu seiner nachhaltigen Mitte

Die „Belebung und Gestaltung des Ortszentrums“ ist im Agenda 21-Zukunftsprofil als eines der zentralen Zukunftsthemen ausführlich beschrieben.

2022 startet im Auftrag der Straßenbauabteilung des Landes OÖ die Sanierung der Scharnsteiner Landesstrasse B120 auf einer Länge von ca. 500 Metern im Ortszentrum. Bereits im  Agenda 21-Vertiefungsprozess  wurden  im Agenda 21-Teilprojekt "Scharnstein - Unsere Mitte" mit breiter Beteiligung von BürgerInnen, der Agenda 21-Gruppen, Scharnsteiner Kulturinitiativen sowie der Scharnsteiner Wirtschaft Leitlinien und Vorschläge erarbeitet, die den Ortskern zu einem beliebten sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Treffpunkt machen sollen. Nach einer Reihe von Workshops, Exkursionen nach Salzburg und Niederösterreich und weiteren Beteiligungsschritte wurde im Herbst 2017 ein umfangreiches Impulskonzept präsentiert, das als inhaltliches „Pflichtenheft“ Grundlage für künftige Planungsaufträge gedacht war. Ein erster konkreter Schritt war die Erstellung eines umfangreichen Verkehrskonzepts, das im Jänner 2018 im Rahmen des Agenda 21-Neujahrsempfangs öffentlich präsentiert wurde. Aufbauend auf diesem Konzept folgte die strassenrechtliche Planung. 

Nun folgte in einem neuerlichen Bürgerbeteiligungsprozess (gefördert von der DOSTE) die Erarbeitung von Vorschlägen für die Planung und Gestaltung des öffentlichen Raumes. Wie soll der Kirchenplatz als "Herz von Scharnstein" künftig genutzt und konkret gestaltet werden? Welche Varianten gibt es für die Gestaltung entlang der B120 hinsichtlich Verkehrsführung, Bebauung, Möblierung oder auch der Bepflanzung? Zu diesen Fragestellungen wurden die ScharnsteinerInnen intensiv eingebunden.

Bürgerbeteiligung analog und digital

Am Kirchenplatz wurden von 19. September an zwei Container zur "Info-Box" umgestaltet. In dieser öffentlich zugänglichen Box waren die neuesten Straßenbaupläne und ein Modell des Ortszentrums ausgestellt, das mit Anmerkungen und Vorschlägen versehen werden konnte. Am 2. und 3. Oktober wurden dann Workshops, Begehungen und Diskussionen rund um das Ortszentrum angeboten. 

Gerade in Zeiten von Corona ist es auch wichtig, digitale Beteiligungsformate anzubieten. Scharnstein nutzt als sechste Gemeinde in Oberösterreich das Agenda 21-Bürgercockpit. Im Projekt wurde dazu ein umfassender Fragebogen gestaltet, der auch interaktive Kartenausschnitte beinhaltet. Über 150 BürgerInnen nahmen dieses Angebot an und konnten so ihre Vorschläge zur Ortskerngestaltung einbringen, die ein wertvoller Beitrag für die konkreten Planungen sind, die nun auf Basis der Bürgerbeteiligung erabeitet werden.

Ziel ist es, dass mit 2024 sämtliche Arbeiten im Ortszentrum abgeschlossen sind. Dann ist Scharnstein Teil der Europäischen Kulturhauptstadt Salzkammergut und zahlreiche BesucherInnen werden das neu gestaltete Ortszentrum der Almtal-Gemeinde besuchen können.

Agenda 21 Bürgercockpit

Marktgemeinde Scharnstein
 

Weitere Artikel

Ca. 50 Personen an kleinen Tischen sitzend, in einem Turnsaal
17.06.2022

Micheldorf nimmt mit der Agenda 21 Kurs auf Nachhaltigkeit

Was braucht Micheldorf für eine gute Zukunft? Welche Vorschläge und Ideen haben Bürgerinnen und Bürger dazu? Diesen Fragen wird in Micheldorf in einem überparteilichen Agenda 21-Prozess auf den Grund gegangen. In verschiedenen Veranstaltungen wird daran gearbeitet, wie und wohin sich Micheldorf entwickeln soll und welche Projekte vorangetrieben werden können.
Gruppenfoto mit sieben Personen vor einer Wand mit Ausstellungswänden
25.05.2022

"Gemeinsam Dahoam" - neue Wohnformen für das Innviertel

Über 40 Personen folgten der Einladung zur Auftaktveranstaltung des Agenda 21 Projekts „Gemeinsam Dahoam – gemeinschaftlich Wohnen im Innviertel“ in die Giesserei Ried und öffneten damit Türen für neue Wohnformen in der Inn-Salzach EUREGIO. Bereits am 31. Mai werden diese ersten Überlegungen in der 2. WohnWerkstatt in der Pilotgemeinde Höhnhart vertieft.
Gruppenfoto mit ca. 15 Personen neben Roll-Up mit Aufschrift Eidenberg
15.05.2022

In Eidenberg gestalten Jung und Alt die Gemeinde mit

Erfolgreicher Start des Agenda 21 Prozesses in Eidenberg: Mit den ersten Beteiligungsformaten nimmt der Agenda 21 Prozess jetzt volle Fahrt auf. Beim Bürgerrat diskutierten zufällig ausgewählte Teilnehmer*innen eineinhalb Tage lang über die wichtigsten Zukunftsthemen. Und in einem eigenen Workhshop wurde Gemeindeentwicklung durch Kinderaugen betrachtet.
Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.