Familie Maix-Manahl und Bürgermeister Raffelsberger vor einem Müllauto
News
Scharnstein
15.12.2020

Scharnstein spart Müll - und alle sparen mit!

Die Initiative „Scharnstein spart Müll“ hat sich zum Ziel gesetzt, das örtliche Müllaufkommen der Almtalgemeinde zu reduzieren. Die Ersparnis bei den Entsorgungskosten kommt wiederum Klimaschutzprojekten im Raum Scharnstein zugute. Das ehrenamtliche Engagement wurde bereits mit dem 3. Platz beim Allianz Umweltpreis belohnt.

Das Müllaufkommen ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend gestiegen, auch in der Marktgemeinde Scharnstein. In Scharnstein wurden 2019– ohne Gewerbebetriebe – allein 386 Tonnen Restabfall und 427 Tonnen Biomüll entsorgt. Die Vermeidung von Müll wie auch die richtige Mülltrennung sind immer mehr ein Thema in der öffentlichen Diskussion.

Motiviert von eigenen Erfolgserlebnissen bei Müllsparen hat die Scharnsteiner Familie Maix-Manahl im Herbst 2019 die Plattform des Agenda 21 Bürgerabends in Scharnstein genutzt, um die Öffentlichkeit auf die Dringlichkeit des Themas aufmerksam zu machen. Der positiven Rückmeldung folgend wurde im Jänner 2020 ein Infoabend mit Referentinnen des Bezirksabfallverbands und Zero Waste Austria mit 100 BesucherInnen organisiert. Kurz darauf wurde schon eine Online-Plattform und eine Facebookseite entwickelt, auf der sich nicht nur Müllspartips finden, sondern die sich auch für Diskussionen rund um das Thema anbietet. Auch erste Partnerbetriebe in Scharnstein fanden sich schnell, die die Müllspar-Angebote in ihr Sortiment aufnehmen. Die Resonanz der Bevölkerung im Frühjahr 2020 auf diese Aktionen war enorm positiv.

„Wir freuen uns sehr, dass mit dem Allianz-Umweltpreis unsere Bemühungen zur Müllvermeidung honoriert werden, und wünschen uns, dass viele andere Gemeinden die Idee nachahmen". 

Initiatorin Michaela Maix-Manahl

Um diese Aktivitäten auf eine professionellere Basis stellen zu können, wurde ein LEADER -  Projektkonzept ausgearbeitet, das im Umweltausschuss der Gemeinde Scharnstein vorgestellt wurde und das von diesem unterstützt und umgesetzt wird. Der Gemeinderat schloss sich der Empfehlung des Umweltausschusses an, das Projekt als Kooperationsprojekt zwischen Scharnsteiner Bürger*innen und der Gemeinde umzusetzen. Als erste Maßnahme der Gemeinde wurde zum Beispiel bereits eine Förderung für Stoffwindel eingeführt. Das Besondere am Engagement der Gemeinde: Die finanziellen Einsparungen durch reduzierte Entsorgungskosten werden von der Gemeinde wiederum für klimaschutz-relevante Vorhaben eingesetzt werden. So kommt das Engagement der BürgerInnen und Betriebe wieder der Allgemeinheit zugute.

Für das heurige Jahr sind noch viele Aktivitäten geplant: Mit Scharnsteiner Mehrweg-Einkaufstaschen oder auch Partner-Logos bei lokalen Betrieben soll lokale Müllspar-Angebote sichtbar gemacht werden. In Planung ist auch eine eigenen Themenecke in der Gemeindebücherei.

Sofern es die Corona-Situation zulässt, sind auch insgesamt 8 Workshops geplant, die verschiedenste Zielgruppen ansprechen sollen (Kinder, Erwachsene, Unternehmen in verschiedenen Branchen. Unternehmer erhalten individuelle Beratung über Einsparungspotenziale. In weiterer Folge sind auch Müllspar-Wettbewerbe eingeplant, die zur Reduktion von Restmüll motivieren sollen.

Homepage Scharnstein spart Müll

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.