Plan eines Siedlungsgebiets
News
Schlierbach
22.02.2021

Schlierbach bekommt eine "Grüne Achse"

Im Rahmen des Agenda 21-Prozesses wird aktuell an der „Grünen Achse Schlierbach“ im Siedlungsgebiet Hofwiese gearbeitet. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit einem Kilometer an attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Gemeinsam mit den BürgerInnen wird damit ein vorbildhaftes zentrumsnahes Naherholungsgebiet geschaffen.

Die Grüne Achse Schlierbach“ soll im Siedlungsgebiet Hofwiese entstehen: Die Attraktivität eines Siedlungsgebietes wird maßgeblich durch die Gestaltung wohnungsnaher, öffentlich zugänglicher Grün- und Freiräume bestimmt. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Orte, die der Ruhe, aber auch dem klimatischen Ausgleich und als Frischluftreservoir für die ökologische Funktionsfähigkeit des Siedlungsgebietes dienen sollen. Wichtige Basis für die Umsetzung dieses Projekts ist die Bewusstseinsbildung innerhalb Politik und Bevölkerung für die Wohn- und Lebensqualität. Die Wichtigkeit eines sozialen Miteinanders, der Eingliederung in das Orts- und Landschaftsbild und der ökologischen Qualität (Stichwort Klimawandel) soll durch aktive Bürgerbeteiligung im Rahmen der Agenda 21 in den Fokus gerückt werden.

Unter Berücksichtigung dieser vielfältigen Aspekte soll eine autofreie „grüne Rambla“ auf einer Fläche von rund 1.200 m² und einer Gesamtlänge des Fuß- und Radweges von ca. 1 km entstehen. Die Eröffnung bzw. Freigabe des Projektes für die BewohnerInnen der Hofwiese ist für Frühjahr 2022 vorgesehen.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE/IWB-Programm) und der Agenda 21 ko-finanziert.

Homepage Gemeinde Schlierbach ​

 

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.