Gruppenfoto der 30 TeilnehmerInnen des Workshops
News
Schlierbach
29.06.2020

„Schlierbach im Wachstum": Chancen und Herausforderungen einer Zuzugsgemeinde

Die langjährige Agenda 21-Gemeinde Schlierbach ist als attraktive Zuzugsgemeinde mit Chancen und Herausforderungen des Wachstums konfrontiert. Ab Herbst sollen mit den BürgerInnen Ideen und Maßnahmen zu Themen wie sorgsamer Umgang mit Boden, nachhaltige Siedlungsentwicklung oder das soziale Miteinander aus Alteingesessenen und neu Zugezogenen entwickelt werden.

Die Gemeinde ist als attraktive Zuzugsgemeinde mit den Chancen und Herausforderungen des Wachstums konfrontiert. Anliegen ist es, nicht im Nachhinein auf Entwicklungen reagieren zu müssen, sondern vorausschauend unter Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner dieses Wachstum zu gestalten und zu planen. Ein sorgsamer Umgang mit Boden sowie nachhaltige Siedlungs- und Flächenentwicklung sind ebenso wichtig wie das soziale Miteinander aus Alteingesessenen und neu Zugezogenen. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sollen diese Themen aus ganzheitlicher Sicht betrachtet und gemeinsam Visionen, konkrete Maßnahmen und Handlungsansätze für Schlierbach entwickelt werden. Folgende Fragestellungen sollen unter anderem bearbeitet werden:

  • Wie sieht eine nachhaltige Siedlungs- und Flächenentwicklung aus?
  • Wie erreicht man einen Mix an Wohnformen für verschiedene Bevölkerungsgruppen?
  • Welche neuen Mobilitätsformen braucht es für die heimische und zugezogene Bevölkerung?
  • Wie kann das soziale Miteinander zwischen der heimischen und zugezogenen Bevölkerung unterstützt werden?
  • Welche wirtschaftlichen Entwicklungen ergeben sich aus dem Zuzug?
  • Wie erschließt man das Potential der Zugezogenen für die Gemeinschaft?

Bereits vergangenen Oktober hat die Gemeinde zur Standortbestimmung und unter reger Beteiligung das „GemeindeNAVI Agenda 2030“ sowie den „Gemeindecheck Modernes Landleben“ durchgeführt. Die Ergebnisse aus dem Workshop und der Befragung bieten eine gute inhaltliche Grundlage für den kommenden Prozess. Coronabedingt etwas später wie geplant wurde kürzlich mit einem ersten Kernteamtreffen der Startschuss für den themenbezogenen Basisprozess „Schlierbach im Wachstum“ gesetzt. Geplant wurden die ersten Schritte in der Öffentlichkeitsarbeit und der Start der Beteiligungsformate im Herbst 2020 mit Zufallsworkshop, Zukunftswerkstatt und Strategieworkshops.

Parallel zum Prozess wird die Gemeinde an einem Forschungsprojekt zum Thema "Siedlungen planen“ teilnehmen. In Form von Workshops und unter der Leitung von Architekt DI Richard Steger wird mit jungen Erwachsenen, EntscheidungsträgerInnen und interessierten Baufamilien an den konkreten Möglichkeiten und Vorschlägen für die Siedlungsentwicklung in Schlierbach gearbeitet. Die Aktivitäten dieses Projektes werden mit dem Agenda 21-Prozess gut abgestimmt bzw. sinnvoll miteinander verknüpft.

Homepage Gemeinde Schlierbach

 

 

Weitere Artikel

Plan eines Siedlungsgebiets
22.02.2021

Schlierbach bekommt eine "Grüne Achse"

Im Rahmen des Agenda 21-Prozesses wird aktuell an der „Grünen Achse Schlierbach“ im Siedlungsgebiet Hofwiese gearbeitet. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit einem Kilometer an attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Gemeinsam mit den BürgerInnen wird damit ein vorbildhaftes zentrumsnahes Naherholungsgebiet geschaffen.
Lena Füßlberger und Geschäftsführer Markus Brandstetter auf einem Balkon stehend
08.02.2021

Verstärkung für das Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich

Herzlich willkommen im Agenda 21-Team!

Lena Füßlberger ist seit 1. Februar Regionalmanagerin für Nachhaltigkeit und Umwelt in der Region Mühlviertel und damit neue Ansprechpartnerin für alle Agenda 21-Aktivitäten im Mühlviertel.
Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.
Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.