Auswahlkärtchen für den Prozess Systemisches Konsensieren
News
Munderfing
10.12.2018

„Systemisches Konsensieren“ in Munderfing: Gemeinsam nachhaltige Entscheidungen finden

Munderfing hat ein Modellprojekt gestartet, bei dem es um die Frage geht, wie in der Gemeinde nachhaltige, von möglichst allen Beteiligten getragene Entscheidungen getroffen werden können. Die langjährige Agenda 21-Gemeinde sammelt damit Erfahrungen in der Anwendung der Methode "Systemisch Konsensieren". Sie hat diese Methode bereits am Projekt Bahnhofübergänge erfolgreich als Basis für den Gemeinderatsbeschluss in die Praxis umgesetzt.

Die klassische demokratische Mehrheits-Abstimmung, bei der die Mehrheit recht hat, führt oft dazu, dass die Überstimmten sich vom Thema oder der Gruppe abwenden und für die weitere Arbeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Um diese Personen und ihr Know‐how nicht zu verlieren, kann bei Entscheidungen die Methode des „Systemischen Konsensierens“ angewendet werden. Munderfing sammelt im Rahmen eines innovativen Agenda 21-Modellprojekts Erfahrungen im Systemischen Konsensieren. Eine professionelle Prozessbegleitung bringt das fachliche Know‐how zu dieser Methode ein.

Beim „Systemischen Konsensieren“ wird bei einer Abstimmung von den Beteiligten nicht die Zustimmung, sondern der Grad der Ablehnung einer Idee oder eines Lösungsvorschlags erfragt. Die Idee mit den geringsten Ablehnungswerten kommt einem Konsens am nächsten, an ihr wird weitergearbeitet. In einer oder mehreren Diskussionsrunden wird mit den TeilnehmerInnen über die Gründe der Ablehnung gesprochen und so kann durch konstruktives und kooperatives Verhalten eine noch größere Einigkeit erzielt werden. In Munderfing hat eine „Arbeitsgruppe Entscheidungsfindung“ dieses System für die Anwendung in der Gemeinde aufbereitet. Zur ersten praktischen Anwendung kam es bei der Entscheidung darüber, welche Bahnübergänge in der Gemeinde geschlossen werden sollten. Rund 50 BürgerInnen gaben eine systemisch konsensierte Entscheidungsempfehlung an den Gemeinderat ab. Die Gemeinde will so gemeinsam mit den BürgerInnen auch bei konfliktträchtigen Themen möglichst tragfähige Entscheidungen finden, die alle Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigen. Diese Entscheidung über die Bahnübergänge wurde mithilfe der Methode "Systemisches Konsensieren" für den Gemeinderatsbeschluss vorbereitet.

RMOÖ‐Regionalmanagerin Stefanie Moser über die Vorteile dieses Verfahrens: „Systemisches Konsensieren ermöglicht durch das prozesshafte Herangehen, gemeinsam tragfähige und somit nachhaltige Entscheidungen zu finden, welche wiederum eine wesentliche Basis für erfolgreiche Bürgerbeteiligung sind.“

Gemeinde Munderfing

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.