Vier betagte Personen sitzen redend auf einer Parkbank
News
St. Johann a. Wimberg, St. Peter am Wimberg, Hansbergland
16.06.2020

Tagesbetreuung für Senioren in der Region Hansbergland

Auf Initiative der Agenda 21-Gemeinde St. Johann am Wimberg nimmt sich die Region Hansbergland dem Thema „Tagesbetreuung für Senioren“ an. Mittels Fragebogen soll in den nächsten Wochen der Bedarf dafür erhoben werden. Die Idee dahinter: Tagsüber gut begleitet - abends Zuhause.

Gut und gerne zu Hause und im vertrauten Lebensumfeld Altwerden, und die Unterstützung für Ältere und ihre Angehörigen, war ein wichtiges Anliegen vieler BürgerInnen im Agenda 21-Basisprozess in St. Johann am Wimberg, der 2019 abgeschlossen wurde. Derzeit nehmen in St. Johann mehrere SeniorInnen Tagesbetreuung in diversen Bezirksaltenheimen (Kleinzell, Oberneukirchen und Haslach) wahr. Die langen Transportwege stellen für die Betroffenen nicht nur eine finanzielle, sondern auch oft eine körperliche Belastung dar. Auf Initiative von Bgm. Albert Stürmer und Agenda 21-Kernteamleiterin Juliane Fuchs entstand dazu eine Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden der Region Hansbergland.

„Mit Lebensfreude in der gewohnten Umgebung alt werden. Wer wünscht sich das nicht? Ziel unseres Projektteams ‚Alt, na(h) und?‘ ist es, betroffene Menschen wieder mehr in die Mitte der Gesellschaft einzubinden und Angehörige zu unterstützen. Es freut mich sehr, dass wir 6 Gemeinden für diese Vision eines regionalen Seniorentreffs begeistern konnten“.

Juliane Fuchs (Agenda 21-Kernteamleiterin)

Tagsüber gut begleitet – abends wieder Zuhause: unter diesem Motto soll die Lebensqualität für Ältere verbessert und Angehörige in ihrer Betreuungstätigkeit entlastet werden. In der Region könnte ein naher, lebendiger Treffpunkt für Seniorinnen und Senioren entstehen, der  Begegnung, Austausch und gemeinsames „aktiv sein“ ermöglicht. Eine willkommene Abwechslung im Alltag sollen verschiedene Angebote für die geistige und körperliche Fitness bieten. Professionelle Betreuung und (pflegerische) Unterstützung würden die Qualität des Angebotes sichern.

Um abzuklären ob auch wirklich Bedarf dafür besteht und wie eine Tagesbetreuung gestaltet werden sollte, wird im Juni eine Bedarfserhebung in der Region mittels Fragebogen durchgeführt. Die Ergebnisse werden anschließend für Planungs- und Entwicklungszwecke zum Thema Tagesbetreuung für Seniorinnen und Senioren verwendet. „Wir sehen es als unsere gemeinsame Aufgabe an, diese Bedürfnisse aufzugreifen und bestmöglich zu unterstützen,“ sind sich die BürgermeisterInnen der Hansbergland-Gemeinden St. Johann, St. Peter, Auberg, St. Ulrich, Niederwaldkirchen und St. Veit einig. Unterstützt werden die Gemeinden bei diesem Vorhaben von den Fachbereichen Nachhaltigkeit und Umwelt sowie Raum- und Regionsentwicklung der Regionalmanagement OÖ GmbH.

Homepage St. Johann am Wimberg

 

Weitere Artikel

Gruppenfoto mit acht Personen, mit großer Urkunde
05.05.2022

Kleinzell gewinnt den #upperREGION Award 2022

Beim #upperREGION-Award wurden auch heuer wieder Vorzeigeprojekte für Brachen- und Leerstandsnachnutzung ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist auch die Gemeinde Kleinzell, die für das Zukunftsmodell "Wohnen mit Service" ausgezeichnet wurde. Dort wird ein leerstehendes Gasthaus - mitten im Ort - in ein Wohnhaus für ältere Menschen umgewandelt.
grafische Gestaltung Aufschrift Stadt.Land.Inn mit roter Welle
20.04.2022

Plattform STADT.LAND.INN geht online

Viele InnviertlerInnen leben an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, mit einer Vielfalt an Lebensentwürfen. Die neue Plattform STADT.LAND.INN wurde in einem Agenda 21 Projekt entwickelt und richtet sich an Menschen, die neu im Innviertel sind, aber auch an multilokal lebende Personen, die mit dem Innviertel in Verbindung bleiben wollen.
Gruppenfoto mit ca. 20 Personen, vor handbeschriebenen Plakaten
14.04.2022

Schlierbacher Wirtschaft legt Fokus auf Kooperationen

„Veränderung – Entwicklung – Kooperation“. Die Schlierbacher Wirtschaft hat sich unter diesen Schlagwörtern aktiv in den Agenda 21 Prozess #SCHLIERBACH2030 eingebracht. Vor allem Kooperationen innerhalb der ortsansässigen Betriebe sind ein nicht zu unterschätzendes Erfolgsrezept für die Zukunft. Kürzlich fand ein erstes Austauschtreffen mit rund 50 UnternehmerInnen statt. 
Workshop im Türnsaal, Referent vor Flipchart, 10 Teilnehmer sitzend
12.04.2022

GemeindeNavi Agenda 2030 in Münzbach

Globale Ziele mit lokalem Handeln verbinden: Das „GemeindeNavi Agenda 2030“ zeigt neue Perspektiven für die nachhaltige Gemeindeentwicklung auf. Die Gemeinde Münzbach nutzte das Instrument im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und überlegte mit den BürgerInnen, welchen Beitrag man in der Gemeinde zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele setzen kann.