Landesrat Stefan Kaineder spricht vor dem Publikum im vollbesetzten Kultursaal Timelkam.
News
Timelkam
13.09.2021

"Klimastrategie 2030": Klimaschutz und Lebensqualität für Timelkam

In einem Agenda 21 Prozess entwickelte die Marktgemeinde Timelkam in den vergangenen Monaten eine lokale "Klimastrategie 2030", die künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen dient und Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen beschreibt. Beim ersten Timelkamer Klimagipfel wurde die Strategie jetzt öffentlich präsentiert.

Der globale Klimawandel stellt ohne Zweifel die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts dar und ist auch schon in vielen oberösterreichischen Gemeinden mehr als präsent. Zum einen sind auf der lokalen Ebene und im eigenen Lebensumfeld die Auswirkungen des Klimawandels schon oft spürbar: Kleinräumliche Überflutungen in Folge von Starkregen, hitzebedingte Belastungen oder die Dauer von Trockenperioden nehmen auch in Oberösterreich zu. Zum anderen ist die Gemeinde aber auch jene Handlungsebene, auf der man gemeinsam mit den BürgerInnen aktiv maßgeschneiderte Maßnahmen für den Klimaschutz entwickeln und umsetzen kann. Ganz im Sinne der Agenda 21 wurde die Marktgemeinde Timelkam aktiv und erarbeitete gemeinsam mit Bürger*innen, den Wirtschaftstreibenden und anderen lokalen Initiativen eine eigene "Klimastrategie 2030". Das freute auch den anwesenden Klimalandesrat Stefan Kaineder, der in seiner Rede unter anderem auf die Bedeutung des Klimaschutz-Engagements auf lokaler Ebene hinwies.


 „Wichtig ist uns, dass Klimaschutz nicht negativ behaftet ist, sondern dass er auch eine Chance ist, wertvolle Beiträge für mehr Lebensqualität der Bürger*innen und zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung zu leisten. Die Klimastrategie soll CO2-Sparen erstrebenswert, erleb- und machbar machen“

Kernteamleiter Bernd Strohmaier

Corona-bedingt waren umfangreiche Präsenztreffen lange nicht möglich, die Marktgemeinde Timelkam ist dem aber auch durch innovative Online-Beteiligung zuvorgekommen. So wurden unter anderem auch jungen Menschen in einem Online-Jugendrat und einer Umfrage in die Erarbeitung der Klimastrategie miteingebunden. Und auch die Online-Zukunftswerkstatt war mit fast 40 Teilnehmer*innen gut besucht. Eingebunden wurden auch wesentliche Player der Gemeinde wie Vertreter der Wirtschaft, Landwirtschaft, Verwaltung, Schulen, Pfarre, Vereine) um ein breites Meinungsbild zu erhalten. 

Die Timelkamer Klimastrategie spricht vier Zielgruppen an: „Was können wir ALLE als Bürger*innen im Alltag für mehr Klimaschutz unternehmen? Aber auch die Marktgemeinde selbst, die Wirtschaft und die Landwirtschaft und die Vereine, Schulen oder auch die Pfarre sind aufgefordert, Maßnahmen aktiv umzusetzen.

Thematisch gibt es fünf inhaltliche Leitthemen innerhalb der Strategie, die jeweils mit Projektideen und konkreten Maßnehmen hinterlegt sind:

  1. Timelkamer Energiezukunft: Energieeffizienz, Energiesparen, Erneuerbare Energie
  2. Boden und Ressourcen: Bodenschutz, Biodiversität, Raumplanung, Klimawandelanpassung
  3. Klimafreundliche Mobilität: Geh- und Radwegeverkehr, Gemeinschaftliche Mobilität,…
  4. Ernährung und Konsum: GreenEvents, Regionale Wirtschaftskreisläufe, Müllvermeidung,…
  5. Enkeltaugliche Entscheidungen: Qualitätsmanagement und Evalierung, Entscheidungen auf Klimatauglichkeit prüfen

Erste Umsetzungen sind bereits am Start

Danach geht es um die Umsetzung verschiedener Initiativen. Ein Schwerpunkt ist beispielsweise dem Thema Photovoltaik gewidmet. Mit gemeinschaftlich organisierten Modellen (einer von Bürger*innen getragenen Genossenschaft) sollen in den nächsten Jahren möglichst viele öffentliche und private Dächer erneuerbaren Sonnenstrom liefern. 

Die Gemeinde selbst hat beispielsweise mittels Energiemonitoring die öffentlichen Infrastrukturen und auch Pfarrgebäude bereits auf Klimatauglichkeit evaluiert.

Ein weiterer Schwerpunkt in Timelkam ist die nachhaltige Ausrichtung von Festen und Feiern. Das "Green Events - Konzept" soll künftig Standard bei zahlreichen Veranstaltungen wie Maibaumaufstellen, Feuerwehr-, Pfarrfest oder Konzerte werden. Veranstaltungen haben nicht nur einen hohen sozialen wie kulturellen Wert, zusätzlich berücksichtigen "Green Events" während der gesamten Organisation Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte: Sie achten besonders auf klimafreundliche Mobilität und Regionalität, schonende Ressourcennutzung und Abfallvermeidung. Ein passendes Konzept dafür, dass man in Timelkam künftig eben ganzheitlich für gutes Klima sorgen will. 

Marktgemeinde Timelkam

Weitere Artikel

Frau mit Motorhelm geht an einem Schild mit der Aufschrift Gemeindamt vorbei.
28.09.2021

Zugezogen.Angekommen: Erste Projekte starten

Wie können neu Zugezogene gut in der Gemeinde ankommen? Und wie erkenne und nutze ich die vielfältigen Potenziale der neuen BürgerInnen? Mit diesen Fragen befassten sich die Gemeinden Kronstorf, Kematen und Kremsmünster in einem Agenda 21-Themennetzwerk. 
Gruppenfoto des Vereinsvorstands "AltNa(h)Und Hansbergland mit 10 Personen"
27.09.2021

Gemeindeübergreifende Betreuungsstruktur im Hansbergland startet

Die Region Hansbergland arbeitete in den letzten Monaten an einem für viele Menschen wichtigen Thema. Gemeindeübergreifend wurde in einem Agenda 21 - Projekt eine Tagesbetreuungstruktur für SeniorInnen aufgebaut, die im November eröffnet wird.
Ein beiges Haus mit der Aufschrift "Dorfzentrum Kleinreifling"
20.09.2021

Oö. Ortsbildpreis für Dorfzentrum Kleinreifling

Gut Ding braucht Weile - das gilt auch für manche Agenda 21 Projekte. 12 Jahre nachdem in einem Agenda 21 Prozess das Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums in Kleinreifling entwickelt wurde, freut sich die Gemeinde nun über die Auszeichnung mit dem Oö. Ortsbildpreis.
Bürgermeister Gerhard Obernberger präsentiert die Trophäe mit  Roland Kuras von der Fa. Power Solutions
10.09.2021

Kremsmünster gewinnt den Austrian SDG Award

Eine besondere Auszeichnung für die Marktgemeinde Kremsmünster und alle am Agenda 21 Prozess "Zukunftsprofil 2030" beteiligten 300 Bürgerinnen und Bürger: Der „Senat der Wirtschaft“ hat den österreichweiten „SDG-Award" in der Kategorie Gemeinden nach Kremsmünster vergeben und zeichnet damit das Engagement zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele aus.