34 Bürgerräte diskutieren im abschließenden Plenum
News
Tragwein
02.12.2013

Tragwein führt Bürgerrat durch

Die Gemeinde Tragwein veranstaltete am 22./23. November 2013 als ein der ersten Gemeinden in Oberösterreich einen so genannten Bürgerrat. 34 zufällig ausgewählte Bürger setzten sich zwei Tage mit der Frage auseinander, in welche Richtung sich die Gemeinde Tragwein weiterentwickeln soll.

Der Bürgerrat ist ein neuartiges Partizipationsverfahren, das es möglich macht, rasch und unkompliziert ‚ganz normale’ Menschen dafür zu gewinnen, sich mit lokalen Themen zu beschäftigen und gemeinsam konstruktive Lösungen auszuarbeiten. Zu diesem Zweck wird normalerweise eine Gruppe von 10 – 18 zufällig ausgewählten Personen im Alter zwischen 16 und 75 Jahren aus einem Ort eingeladen.

In Tragwein nahmen sogar 34 der zufällig ausgewählten Bürger die Möglichkeit zum Mitreden in der Gemeinde wahr. Damit war der Bürgerrat Tragwein der mit Abstand größte von ca. 50 Bürgerräten, die bisher in Österreich – vor allem in Vorarlberg – durchgeführt wurden.

Die Möglichkeit zur Diskussion und zum Dialog ohne parteipolitischen Hintergrund, die unkomplizierte Chance zur Mitgestaltung der eigenen Gemeinde und Demokratie direkt leben zu können. Das ist die Motivation vieler der TeilnehmerInnen am BürgerInnenrat.

„Wenn man sich nicht beteiligt, kann man auch nichts verändern“,

brachte es einer der Teilnehmer auf den Punkt.

„Für die Gemeinde Tragwein ist es eine große Bereicherung, wenn die Menschen ihre Meinungen, Ansichten und Ideen in einer solchen Veranstaltung einbringen. Es hilft uns, die richtigen Prioritäten zu setzen und die Gemeinde gemeinsam mit den Bürgern voran zu bringen“,

freut sich auch Bürgermeister Naderer über den regen Zuspruch und die vielen engagierten Tragweiner Bürger.

Fragen, die der Bürgerrat aufgeworfen hat sind beispielsweise: „Wie können junge Familien noch besser unterstützt werden und die Jugend für Tragwein begeistert werden?“, „Wie können wir die Wohn- und Betriebssituation attraktiv und leistbar gestalten?“, „Wie kann der Verkehr in Zukunft sicher und gut gestaltet werden?“ oder auch „Wie kann das ohnehin schon gute soziale Miteinander im Ort noch mehr gefördert werden?“.

Die Ergebnisse des Bürgerrates werden im Jänner in einer Veranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ergebnisse sind gleichzeitig die Grundlage für einen langfristig angelegten Agenda 21 Bürgerbeteiligungsprozess. Dabei ist die gesamte Bevölkerung eingeladen, die erarbeiteten Schwerpunkte und Themen weiterzuentwickeln und Projekte umzusetzen.

Weitere Artikel

Frau mit Motorhelm geht an einem Schild mit der Aufschrift Gemeindamt vorbei.
28.09.2021

Zugezogen.Angekommen: Erste Projekte starten

Wie können neu Zugezogene gut in der Gemeinde ankommen? Und wie erkenne und nutze ich die vielfältigen Potenziale der neuen BürgerInnen? Mit diesen Fragen befassten sich die Gemeinden Kronstorf, Kematen und Kremsmünster in einem Agenda 21-Themennetzwerk. 
Gruppenfoto des Vereinsvorstands "AltNa(h)Und Hansbergland mit 10 Personen"
27.09.2021

Gemeindeübergreifende Betreuungsstruktur im Hansbergland startet

Die Region Hansbergland arbeitete in den letzten Monaten an einem für viele Menschen wichtigen Thema. Gemeindeübergreifend wurde in einem Agenda 21 - Projekt eine Tagesbetreuungstruktur für SeniorInnen aufgebaut, die im November eröffnet wird.
Ein beiges Haus mit der Aufschrift "Dorfzentrum Kleinreifling"
20.09.2021

Oö. Ortsbildpreis für Dorfzentrum Kleinreifling

Gut Ding braucht Weile - das gilt auch für manche Agenda 21 Projekte. 12 Jahre nachdem in einem Agenda 21 Prozess das Konzept zur Gestaltung und Nutzung des Dorfzentrums in Kleinreifling entwickelt wurde, freut sich die Gemeinde nun über die Auszeichnung mit dem Oö. Ortsbildpreis.
Landesrat Stefan Kaineder spricht vor dem Publikum im vollbesetzten Kultursaal Timelkam.
13.09.2021

"Klimastrategie 2030": Klimaschutz und Lebensqualität für Timelkam

In einem Agenda 21 Prozess entwickelte die Marktgemeinde Timelkam in den vergangenen Monaten eine lokale "Klimastrategie 2030", die künftig als Leitlinie für klimafreundliche Entscheidungen dient und Handlungsfelder, Entwicklungsziele und konkrete Maßnahmen beschreibt. Beim ersten Timelkamer Klimagipfel wurde die Strategie jetzt öffentlich präsentiert.