Grafik mit der Aufschrift Leben an mehreren Orten
News
Multilokalität
Oberösterreich
12.09.2019

Trendreport "Leben an mehreren Orten - Multilokalität als Chance für Stadt und Land"

Multilokale Menschen sind mit ihrem Wissen und ihren Netzwerken eine wichtige Ressource für ländliche Regionen und Gemeinden. Der neue Trendreport der Oö. Zukunftsakademie beleuchtet das Thema und zeigt konkrete Handlungsoptionen auf.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist verstärkt das Phänomen der "residenziellen Multilokalität" zu beobachten: Menschen leben, arbeiten, lernen, schlafen, essen, feiern, gestalten an mehreren Orten. Aus verschiedensten Gründen, etwa der Ausbildung, der Liebe, dem Arbeitsplatz oder dem Freizeitangebot wegen, entscheiden sich circa 200.000 OberösterreicherInnen für einen multilokalen Lebensstil – Tendenz steigend. Sie fühlen sich an zwei oder mehr Plätzen auf dieser Welt heimisch und verbunden.

Dieses Phänomen steht in enger Verbindung mit den großen Megatrends unserer Zeit: Die Individualisierung eröffnet Freiräume für die persönliche Lebensgestaltung. Die Digitalisierung ermöglicht vielfach ortsunabhängiges Arbeiten. Neue Mobilitätsformen haben Wegzeiten und Reisekosten dramatisch gesenkt. Die Sogwirkung großer Städte, etwa als Bildungs- und Wissensträger, ist ungebrochen. Zugleich steigt als Gegentrend zur Globalisierung das Bedürfnis nach Heimat, Natur und Tradition. Flexible Familienstrukturen bedingen oft häufiges Pendeln zwischen verschiedenen Familienstandorten. Auch der Klimawandel und seine enormen Auswirkungen in den Städten führen – quasi als „Sommerfrische 4.0“ – zu verstärkter Multilokalität.

Die Oö. Zukunftsakademie macht mit diesem Trendreport die vielen Facetten der Multilokalität sichtbar und zeigt konkrete Handlungsoptionen für Stadt und Land auf, um Oberösterreich auch künftig attraktiv für multilokal lebende Menschen zu gestalten. Multilokal lebende Menschen bringen ihr Wissen, ihr Netzwerk, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit, wenn sie zwischen ihren Wohnsitzen pendeln. Sie sind damit für ländliche Regionen und Gemeinden eine enorm wertvolle Ressource und eine mögliche Bereicherung.  

Homepage Oö.Zukunftsakademie

Weitere Artikel

Älterer Mann mit Säge und Werkzeug, bastelt ein Insektenhotel
20.07.2021

Agenda 21 in Lengau startet mit ersten Projekte voll durch

Der Agenda 21-Prozess in Lengau geht in die erste Umsetzungsphase. Neben der Erarbeitung des Zukunftsprofils nehmen erste Projektgruppen ihre Arbeit auf und setzen neue Akzente zu den Themen „LengAU - Ökologische Vielfalt erhalten“, „Natur vermitteln“, „Klimaschutz leben“ sowie „Seniorenangebote im Generationenhaus Kleeblatt“.
Gruppenfoto von 14 jungen Menschen vor einem Haus.
13.07.2021

Jugendrat bringt neue Ideen nach Vöcklabruck

Welche Themen bewegen junge Menschen im Moment? Und wo würden sie sich auch engagieren? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Jugendrats in Vöcklabruck. Im Rahmen des Agenda 21-Umsetzungsprogramms diskutierten 14 zufällig ausgewählte junge Menschen einen Tag lang, was es in Vöcklabruck aus Sicht der Jugend für eine gute Entwicklung der Stadt braucht.
Ortsansicht mit Kirche und Donau im Hintergrund
08.07.2021

Aschach an der Donau startet Agenda 21-Prozess

Das Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich wächst weiter! Als 162. Gemeinde startet im Herbst auch Aschach an der Donau einen Agenda 21-Prozess. Im Mittelpunkt der Initiative ZUKUNFT ASCHACH stehen unter anderem die Entwicklung von zukunftsfähigen Nutzungen für den historischen Ortskern, aber auch Themen wie Nahversorgung oder Infrastruktur.
Ein Turnsaal voller Kinder, die Projektideen präsentieren.
30.06.2021

Kronstorf am "Zukunftsweg 2040"

Seit über 10 Jahren arbeitet die Agenda 21-Gemeinde Kronstorf gemeinsam mit den BürgerInnen am "Kronstorfer Zukunftsweg". Aktuell werden mit unterschiedlichsten Beteiligungsformaten das bestehende Zukunftsprofil und der Maßnahmenplan überarbeitet und neue Impulse für die Gemeindeentwicklung gesetzt. Im Projekt "Kinder.Leben.Kronstorf" waren auch 60 Kinder der Volksschule mit dabei.