Stadtschreiber Michael Hvorecky steht am Rednerpult und hält eine Rede
News
Wels
11.06.2014

Welser Stadtschreiber schafft neue Blickwinkel

Ein Stadtschreiber erhält gewöhnlicherweise ein befristetes Stipendium für seine eigenen literarischen Tätigkeiten. Grundlegende Idee war aber, dass der Stadtschreiber auch die Innenstadtagenda 21 und vor allem die Projekte der „Heimatstadtideen“ begleiten und besuchen soll.

Ein Stadtschreiber macht etwas mit einer Stadt. Er mischt sich – wie das Beispiel des 1. Welser Stadtschreibers zeigt – in der Stadt ein, er studiert Stadt und Menschen, analysiert Situationen und Gegebenheiten und schafft dadurch einen neuen, unvoreingenommenen Blick auf die Stadt. Am 16. Mai hielt Michael Hvorecky auch die Festrede beim Fest der Welser Innenstadtagenda 21, aus der folgende Auszüge stammen:

„Wels als eine Heimatstadt mit hoher Lebensqualität, mit partizipatorischen Interventionen und gesellschaftsrelevanten Projekten, die in der Zusammenarbeit mit der Bevölkerung gestaltet werden. Das ist sicherlich auch für die Slowakei ein vorbildliches Engagement und ich werde darüber in meiner Heimat berichten. Ich wohne in Wels auf dem Stadtplatz und kann täglich aus der Nähe diese Stadt im Aufbruch und im Wandel beobachten. Wels steht vor der Herausforderung, die demografischen und strukturellen Veränderungen aktiv zu gestalten um die Lebensqualität zu erhalten. Wir sehen nämlich, wie die Authentizität entschleunigt ist und Standardisierung immer schneller wird. Franchising statt Individualität. Lärm statt Ruhe. Parkplätze statt Fahrradwege.

Aber ich habe in Wels und gerade bei den Projekten der Innenstadtagenda 21 auch Leute kennen gelernt, die auf der Suche nach Wels als Stadt, in der Menschen zusammen leben, neugierig auf die wiedergefundene Zeit sind, in einer Stadt, reich an Geschäften, Spielplätzen, Cafés, Restaurants, Galerien, Orten voller Geist oder Handwerkskunst, wo der Mensch noch das Langsame anerkennt, den wohltuenden Rhythmus des Frühlings und auf die Echtheit der Produkte, den Geschmack und die Gesundheit achtet.“

Wer die ganze Rede von Michal Hvorecky nachlesen will, kann dies auf der Homepage des Agenda 21 Projekts „Heimatstadtideen“ machen.

 

 

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.