Grafische Darstellung
Beitrag
Multilokalität
Taiskirchen
08.07.2020

Mit der "Landprobe" in Taiskirchen sieben Tage Landluft schnuppern

Die "Landprobe" bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, das Landleben einfach und unverbindlich eine Woche lang auszuprobieren. Die Innviertler Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität". Als Pilotgemeinde lädt sie im September sechs "LandschwärmerInnen" ein, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen und konkret zu erleben, anstatt nur darüber nachzudenken. Interessierte können sich noch bis 31. Juli für das Projekt bewerben.

Landleben probieren

Viele Stadtmenschen träumen vom Landleben, weil sie am Land aufgewachsen sind, für Ausbildung, Arbeit oder der Liebe wegen in die Stadt gezogen sind und wieder zurück möchten. Oder sie haben als richtige StädterInnen Sehnsucht nach einem naturnahen, beschaulicheren und stressfreieren Leben. Der Schritt auf’s Land ist jedoch für viele schwer. Er bedeutet, den gewohnten Alltag, Freundschaften, die bekannten Wege und vieles mehr zurückzulassen. Oft sind es nicht mangelnde Jobangebote oder der eingeschränkte öffentliche Verkehr, der sie davon abhält aufs Land zu ziehen. Es ist vielmehr die Unsicherheit darüber, ob es am neuen Lebensort möglich sein wird, Freundschaften zu schließen und Orte zu finden, an denen man sich wohlfühlt.

Katharina Spanlang und Magdalena Hubauer sind selbst in der Region Innviertel-Hauruck aufgewachsen und zum Studieren und Arbeiten nach Wien gezogen. Im Rahmen ihres Studiums haben sie sich mit der Thematik Ländlichkeit, ländliche Entwicklungen und der für sie persönlichen Frage „Wie könnten wir gut zurück auf’s Land ziehen?“ beschäftigt.

„Wir haben für uns festgestellt, dass dieses Thema durch eine theoretische Abhandlung nicht geklärt werden kann und Mut zum Ausprobieren und Erfahrungen sammeln braucht. Somit haben wir Landprobe ins Leben gerufen und wollen Leute, die sich eine ähnliche Frage stellen, herzlich dazu einladen!“

Katharina Spanlang & Magdalena Hubauer (Landprobe-Initiatorinnen)

Das Projekt Landprobe bietet die Möglichkeit, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen. Im Zuge einer Probenwoche im September 2020 wird der Fokus bewusst auf das Ankommen in einer ländlichen Region gelegt. Während der Probewoche lernen interessierte StädterInnen, die „LandschwärmerInnen“, die sich vorab für die Landprobe bewerben, Menschen und Andockpunkte in einer ländlichen Gemeinde kennen. Sie reden, arbeiten und leben mit den BewohnerInnen der Gemeinde und erleben das Landleben, statt nur darüber nachzudenken.

Wie die Landprobe nach Taiskirchen kam

Die Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität" und beherbergt schon einige "StadtLandler", die ein regionales Netzwerk von multilokal lebenden Menschen in und aus der Region Innviertel-Hausruck bilden. "StadtLandler" sind also nicht nur oftmals engagierte und kreative Menschen mit mehreren Lebensmittelpunkten, sondern im Innviertel auch eine Landeplattform und ein Anknüpfungspunkt für Projekte und Ideen, die in diese thematische Kerbe schlagen. Und so kam auch das Projekt „Landprobe“ ins Innviertel. Die InitiatorInnen der Landprobe wurden auf die StadtLandler aufmerksam und schnell wurde die Idee geboren die Landprobe in einer Gemeinde zu testen, in der es bereits ein gewisses Maß an Sensibilität für „Stadtinger“ oder „Teilzeit – GemeindebürgerInnen“ gibt. Wie das eben auch in Taiskirchen schon der Fall ist.  In speziellen Zielgruppenworkshops wurden Multilokale der Gemeinde eingeladen, ihre Bedürfnisse für ein gelingendes Leben an mehreren Orten einzubringen und auch darüber nachzudenken wie sie sich in das Gemeindeleben einbringen wollen, auch wenn sie nicht immer vor Ort sind. Und so können nun insgesamt sechs "LandschwärmerInnen" in Taiskirchen das Landleben in der Probewoche vom 20. - 27. September 2020 testen.

InteressentInnen können sich noch bis 31. Juli 2020 unter https://landprobe.net/Bewirb-dich-hier für die Landprobe bewerben.

Homepage LANDPROBE

 

Weitere Artikel

Grafische Darstellung zum Thema Corona
30.06.2020

Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona"

Die Corona-Krise hat in nur wenigen Monaten die Welt verändert. Auch viele Gemeinden stehen von einem Tag auf den anderen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig gibt es aber auch in vielen Bereichen Innovationen und positive Entwicklungen, die bis vor kurzem noch undenkbar waren. Der Agenda 21-Zukunftsimpuls "Nach Corona" bietet zehn Pilotgemeinden die Möglichkeit, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren, den Erfahrungen der Corona-Krise Raum zu geben und dieses „Window of Opportunity“ für neue Zugänge in der Gemeindeentwicklung zu nutzen.
Die Regionalmanagerinnen Steffi Moser und Sandra Schwarz halten ein Schild mit der Aufschrift Multilokalität.
30.04.2020

MULTILOKALITÄT - Vom Leben zwischen Stadt und Land

Menschen leben zunehmend an mehr als einem Ort. Daraus resultieren viele Chancen für den ländlichen Bereich, gleichzeitig wird aber auch Unterstützung in den Gemeinden benötigt. Die Regionalmanagerinnen Stefanie Moser und Sandra Schwarz koordinieren mit der Inn-Salzach-Euregio ein Agenda 21-Impulsprojekt zum Thema "Multilokalität" im Innviertel. Sie erklären im Interview mit der Plattform "Nachhaltig im Innviertel", was damit gemeint ist und welche ersten Projektergebnisse entstanden sind.
Eine Person beschreibt das Plakat zum SDG 4 "Hochwertige Bildung" mit Vorschlägen zur Umsetzung in der Gemeinde.
09.04.2020

Wie man globale Nachhaltigkeitsziele in der Gemeinde und der Region umsetzen kann

Wie kann die regionale und lokale Politik gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern das eigene Lebensumfeld nachhaltig gestalten? Und was bedeutet überhaupt Nachhaltigkeit in den verschiedensten Lebensbereichen? Mit dem neuen "GemeindeNavi Agenda 2030" kann man diese Fragen beantworten. Dabei handelt es sich um ein innovatives Agenda 21-Entwicklungstool, das die globalen Ziele für die lokale Ebene übersetzt und die Selbsteinschätzung sowie Zukunftsplanung in Bezug auf die Nachhaltigkeitsziele in Gemeinden unterstützt. Beim Agenda 21-MethodenLabor unter dem Titel „Agenda 2030 und die SDGs“ konnten sich Gemeinderäte, regionale MultiplikatorInnen und regionale ProjektträgerInnen mit den SDGs und dem GemeindeNavi vertraut machen.
Ein Dorf im ländlichen Raum
02.04.2020

Ideen für ein starkes örtliches Immunsystem

Ein starkes Immunsystem ist in der aktuellen Zeit wichtiger denn je! Auch Gemeinden und Regionen haben z.B. in Agenda 21-Prozessen vielfältige Projekte, Initiativen und Aktivitäten gesetzt, die das „örtliche Immunsystem“ stärken und jetzt helfen können, die Krisenzeit in manchen Bereichen besser zu bewältigen. Viele Gemeinden finden auch jetzt unter schwierigen Umständen mit viel Kreativität und Engagement Wege und Möglichkeiten, die aktuelle Situation zu meistern. In unserer Reihe „Ideen zur Stärkung des örtlichen Immunsystems“ wollen wir Projekte und Aktivitäten vorstellen, die zum Nachdenken und vor allem auch Nachahmen einladen! Wir sind überzeugt: Vieles davon, wird auch „nach Corona“ noch Bestand haben bzw. nicht mehr wegzudenken sein!