Grafische Darstellung
Beitrag
Multilokalität
Taiskirchen
08.07.2020

Mit der "Landprobe" in Taiskirchen sieben Tage Landluft schnuppern

Die "Landprobe" bietet interessierten Menschen die Möglichkeit, das Landleben einfach und unverbindlich eine Woche lang auszuprobieren. Die Innviertler Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität". Als Pilotgemeinde lädt sie von 20. - 27. September sechs "LandschwärmerInnen" ein, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen und konkret zu erleben, anstatt nur darüber nachzudenken.

Landleben probieren

Viele Stadtmenschen träumen vom Landleben, weil sie am Land aufgewachsen sind, für Ausbildung, Arbeit oder der Liebe wegen in die Stadt gezogen sind und wieder zurück möchten. Oder sie haben als richtige StädterInnen Sehnsucht nach einem naturnahen, beschaulicheren und stressfreieren Leben. Der Schritt auf’s Land ist jedoch für viele schwer. Er bedeutet, den gewohnten Alltag, Freundschaften, die bekannten Wege und vieles mehr zurückzulassen. Oft sind es nicht mangelnde Jobangebote oder der eingeschränkte öffentliche Verkehr, der sie davon abhält aufs Land zu ziehen. Es ist vielmehr die Unsicherheit darüber, ob es am neuen Lebensort möglich sein wird, Freundschaften zu schließen und Orte zu finden, an denen man sich wohlfühlt.

Katharina Spanlang und Magdalena Hubauer sind selbst in der Region Innviertel-Hauruck aufgewachsen und zum Studieren und Arbeiten nach Wien gezogen. Im Rahmen ihres Studiums haben sie sich mit der Thematik Ländlichkeit, ländliche Entwicklungen und der für sie persönlichen Frage „Wie könnten wir gut zurück auf’s Land ziehen?“ beschäftigt.

„Wir haben für uns festgestellt, dass dieses Thema durch eine theoretische Abhandlung nicht geklärt werden kann und Mut zum Ausprobieren und Erfahrungen sammeln braucht. Somit haben wir Landprobe ins Leben gerufen und wollen Leute, die sich eine ähnliche Frage stellen, herzlich dazu einladen!“

Katharina Spanlang & Magdalena Hubauer (Landprobe-Initiatorinnen)

Das Projekt Landprobe bietet die Möglichkeit, das Landleben für eine begrenzte Zeit zu versuchen. Im Zuge einer Probenwoche im September 2020 wird der Fokus bewusst auf das Ankommen in einer ländlichen Region gelegt. Während der Probewoche lernen interessierte StädterInnen, die „LandschwärmerInnen“, die sich vorab für die Landprobe bewerben, Menschen und Andockpunkte in einer ländlichen Gemeinde kennen. Sie reden, arbeiten und leben mit den BewohnerInnen der Gemeinde und erleben das Landleben, statt nur darüber nachzudenken.

Wie die Landprobe nach Taiskirchen kam

Die Gemeinde Taiskirchen beschäftigt sich im laufenden Agenda 21-Prozess bereits intensiv mit dem Thema "Multilokalität" und beherbergt schon einige "StadtLandler", die ein regionales Netzwerk von multilokal lebenden Menschen in und aus der Region Innviertel-Hausruck bilden. "StadtLandler" sind also nicht nur oftmals engagierte und kreative Menschen mit mehreren Lebensmittelpunkten, sondern im Innviertel auch eine Landeplattform und ein Anknüpfungspunkt für Projekte und Ideen, die in diese thematische Kerbe schlagen. Und so kam auch das Projekt „Landprobe“ ins Innviertel. Die InitiatorInnen der Landprobe wurden auf die StadtLandler aufmerksam und schnell wurde die Idee geboren die Landprobe in einer Gemeinde zu testen, in der es bereits ein gewisses Maß an Sensibilität für „Stadtinger“ oder „Teilzeit – GemeindebürgerInnen“ gibt. Wie das eben auch in Taiskirchen schon der Fall ist.  In speziellen Zielgruppenworkshops wurden Multilokale der Gemeinde eingeladen, ihre Bedürfnisse für ein gelingendes Leben an mehreren Orten einzubringen und auch darüber nachzudenken wie sie sich in das Gemeindeleben einbringen wollen, auch wenn sie nicht immer vor Ort sind. Und so können nun insgesamt sechs "LandschwärmerInnen" in Taiskirchen das Landleben in der Probewoche vom 20. - 27. September 2020 testen.

Stadt und Land lernen voneinander

Bei dieser Landprobe sollen die sogenannten "Landschwärmer" im Zuge des Projekts herausfinden, was der Gemeinde fehlt und wie sich neu zugezogene Bewohner einbringen können. Bereits bestehende Ressourcen und Angebote wurden dabei für die "Landschwärmer" ebenfalls aufgedeckt. Mit breiter Beteiligung der Einwohner der Gemeinde soll somit eine nachhaltige Zukunftsstrategie entwickelt werden.

Es werden Anknüpfungspunkte gesucht, die Personen, die neu nach Taiskirchen kommen, brauchen. Außerdem will man herausfinden, was der Gemeinde fehlt und wie diese Lücken durch neu Zugezogene gefüllt werden könnten. Die Taiskirchner haben während der "Landprobe-Woche" als sogenannte "Brückenpersonen" die Aufgabe, die Teilnehmenden zu begleiten und zu unterstützen. Sie holen sie vom Zug ab, zeigen ihnen ihren Wohnraum und erzählen ihnen vom Ort.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten, die die Gemeinde bietet, werden auf einer Landkarte zusammengefasst. Während der "Landprobe-Woche" finden zahlreiche Workshops und Aktivitäten statt, bei denen die "Landschwärmer" ihre Fähigkeiten und ihr Know-How mit den Einwohnern der Gemeinde teilen. Auf dem Programm stehen zum Beispiel ein Buchbindeworkshop und wie man aus recyceltem Kunststoff Gartenmöbel herstellen kann. Taiskirchner bieten im Gegenzug Einblicke in ihren Alltag und ihr Gemeindeleben. Verschiedene soziale Aktivitäten sollen angeboten und von den "Landschwärmern" genutzt werden. "Das Ziel des Projekts ist nicht, das Leben auf dem Land attraktiver zu machen, denn dies muss gar nicht attraktiver gemacht werden, weil es das bereits ist. Vielmehr geht es darum, das Landleben von einer forschenden Perspektive aus zu betrachten", betonen Magdalena Hubauer und Katharina Spanlang.

Homepage LANDPROBE

 

Weitere Artikel

Junge vor blauem Himmel berührt ein virtuelles SDG-Symbol
03.05.2022

Oö. SDG - Anpacker*innenpreis: Engagierte, kreative Projekte zur Umsetzung der SDGs gesucht!

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der weltweiten Agenda 2030 weisen den Weg in eine lebenswerte globale Zukunft. Das Land Oberösterreich macht dabei aktiv mit und schreibt gemeinsam mit der Regionalmanagement OÖ GmbH den SDG-Anpacker*innenpreis aus.

Bis 8. Juli können Gemeinden, Vereine, Schulen, Pfarren oder auch Einzelpersonen ihre Ideen und Projekte einreichen, die einen Beitrag zur Umsetzung dieser Ziele leisten. Die Dotierung beträgt insgesamt 4.500 €, aufgeteilt auf drei Kategorien.
4 Personen sitzen rund um einen zu einem Schreibtisch umfunktionierten Tischtennistisch
16.03.2022

Co-Working Spaces am Land

Immer mehr Menschen wünschen sich, Arbeit nach ihren eigenen Vorstellungen und angepasst an ihr Lebensumfeld flexibel und ortsnah gestalten zu können. Der Trend- und Innovationsreport „Co-Working Spaces am Land“ nimmt Bezug auf die dahinterliegenden Trends dieser neuen Art zu arbeiten und zeigt auf, dass nicht nur der urbane Bereich gute Voraussetzungen für Co-Working bietet, sondern auch der ländliche Raum dafür großes Potenzial hat. 16 ausgewählte Best-Practice-Beispiele aus dem ländlichen Raum - die meisten davon aus Oberösterreich - und ein Ideenspektrum mit weiteren, auch internationalen Beispielen geben einen Einblick, was derzeit schon Realität oder in Umsetzung ist.
Entwurf eines Holzhauses, Gemeindezentrum St. Aegidi
25.02.2022

Die Landspinnerei St. Aegidi nimmt konkrete Formen an

Die „Landspinnerei St. Aegidi“ zeigt neue Perspektiven für den ländlichen Raum auf. Wie kann „Leben & Arbeiten am Land“ künftig in ländlich peripheren Räumen aussehen? Und welche Rolle kann Co-Working dabei spielen? Mit diesen Themen setzte sich die Gemeinde St. Aegidi in einem Agenda 21-Projekt bei der Planung des neuen multifunktionalen Bürgerhauses gemeinsam mit der Bevölkerung intensiv auseinander. Nach vielen Jahren der Planung und dem Spatenstich im Mai 2021 nimmt die Landspinnerei nun konkrete Formen an. Ab 1. Juli 2022 stehen 10 Arbeitsplätze zur Verfügung, Buchungsplattform inklusive.
Sandra Schwarz, Steffi Moser und Architekt Peter Wimmesberger mit einem Schild mit der Aufschrift Gemeinsam Dahoam.
14.12.2021

Gemeinschaftlich und flächensparend Wohnen im Innviertel

Die Wohnbedürfnisse sind im Wandel. Sei es aufgrund der spürbar steigenden Baukosten, der Achtsamkeit im Hinblick auf Bodenverbrauch oder weil Menschen neue Wohnformen an anderen Orten kennen und schätzen lernen. Diese Veränderung bietet auch Chancen für alternative Wohnformen neben dem Einfamilienhaus. Wohnen in Gemeinschaft kann dabei eine Möglichkeit sein. Die Regionalmanagerinnen Stefanie Moser und Sandra Schwarz (RMOÖ GmbH) initiierten gemeinsam mit Architekt Peter Wimmesberger ein Agenda 21-Impulsprojekt zum Thema gemeinschaftliches Wohnen. Im Interview erzählen sie, warum diese Wohnform auch für den ländlichen Raum interessant ist und was sie mit dem Projekt in der Region Innviertel-Hausruck vorhaben.