Ca. 50 Personen üben das Beteiligungsformat Fishbowl in einem Turnsaal.
Beitrag
Kronstorf, Oberösterreich
02.05.2018

Zukunftsorte und Agenda 21 erkunden „Denkräume Beteiligung“

Erstmals fand eine gemeinsame Tagung von österreichischen „Zukunftsorten“ und oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden statt. Im April trafen sich über 60 engagierte Gemeindeverantwortliche und Bürger/innen zwei Tage lang in der Agenda 21 Gemeinde Kronstorf, um voneinander und gemeinsam zu lernen. Die Marktgemeinde Kronstorf hat gemeinsam mit der Oö. Zukunftsakademie, Leitstelle Agenda 21 und den Zukunftsorten unter dem Motto „Menschen.Motivation.Methoden“ eingeladen.

Was verbindet die 11 österreichweiten Zukunftsorte mit den oberösterreichischen Agenda 21-Gemeinden? Sie treiben mit innovativen Projekten und Prozessen eine zukunftsfähige Gemeindeentwicklung gemeinsam mit ihren Bürger/innen voran. Im Fokus des Austausches standen die Fragen: Was braucht es, damit Bürgerbeteiligung langjährig gelingt? Sind es neue Themen, neue Methoden oder neue Strategien?

Zu Beginn konnten die Teilnehmer/innen bei einem Walk & Talk in bunt zusammen gewürfelten Gruppen die Marktgemeinde Kronstorf und ihre erfolgreichen Projekte kennenlernen. Anschließend wurde am „Marktplatz der Projekte“ das voneinander lernen unterstützt, 16 Projektverantwortliche gaben wertvolle Einblicke in ihre Projekte aus den Zukunftsorten und Agenda 21. Mit dem Format "Fish Bowl" wurde am Abend darüber diskutiert, wie man das Engagement weiter stärken kann und welche Zukunftsfragen und in den nächsten Jahren besonders herausfordern werden.

Der zweite Tag widmete sich dem Kennenlernen neuer Methoden. Die 4 Methoden „Dynamic Facilitation“, „Bürgercockpit“, „Systemisches Konsensieren“ und „Design Thinking“ wurden jeweils von Fachexperten/innen und ersten Anwender/innen präsentiert. In Form von Workshops konnten die Gemeindeverantwortlichen und engagierten Bürger/innen erste Einblicke zur Anwendung der Methoden gewinnen.

Der Austausch von den Zukunftsorten und den Agenda 21-Gemeinden war sehr gewinnbringend, weil diese Gemeinden bereits sehr viel Erfahrung in der Bürgerbeteiligung haben und sich auf gleichem Niveau dazu austauschen konnten. Diese Tagung war nur durch das gute Zusammenwirken von allen Beteiligten möglich: Die Marktgemeinde Kronstorf war als Gastgeberin für alle organisatorischen Feinheiten vor Ort zuständig. Die Oö. Zukunftsakademie hat sich gemeinsam mit dem Team der Regionalmanagement OÖ GmbH bei der inhaltlichen Konzeption der Tagung eingebracht und gemeinsam mit den Zukunftsorten die Kontakte zu den Projektverantwortlichen ermöglicht.

Ein kleines Team von Jugendlichen hat die Tagung filmisch begleitet:

 

 

Weitere Artikel

Grafische Darstellung zum Thema Corona
30.06.2020

Agenda 21 Zukunftsimpuls "Nach Corona"

Die Corona-Krise hat in nur wenigen Monaten die Welt verändert. Auch viele Gemeinden stehen von einem Tag auf den anderen vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig gibt es aber auch in vielen Bereichen Innovationen und positive Entwicklungen, die bis vor kurzem noch undenkbar waren. Der Agenda 21 Zukunftsimpuls "Nach Corona" bietet zehn Pilotgemeinden die Möglichkeit, einen Abend lang die Ereignisse der vergangenen Ausnahmewochen zu reflektieren, den Erfahrungen der Corona-Krise Raum zu geben und dieses „Window of Opportunity“ für neue Zugänge in der Gemeindeentwicklung zu nutzen.
Die Regionalmanagerinnen Steffi Moser und Sandra Schwarz halten ein Schild mit der Aufschrift Multilokalität.
30.04.2020

MULTILOKALITÄT - Vom Leben zwischen Stadt und Land

Menschen leben zunehmend an mehr als einem Ort. Daraus resultieren viele Chancen für den ländlichen Bereich, gleichzeitig wird aber auch Unterstützung in den Gemeinden benötigt. Die Regionalmanagerinnen Stefanie Moser und Sandra Schwarz koordinieren mit der Inn-Salzach-Euregio ein Agenda 21-Impulsprojekt zum Thema "Multilokalität" im Innviertel. Sie erklären im Interview mit der Plattform "Nachhaltig im Innviertel", was damit gemeint ist und welche ersten Projektergebnisse entstanden sind.
Eine Person beschreibt das Plakat zum SDG 4 "Hochwertige Bildung" mit Vorschlägen zur Umsetzung in der Gemeinde.
09.04.2020

Wie man globale Nachhaltigkeitsziele in der Gemeinde und der Region umsetzen kann

Wie kann die regionale und lokale Politik gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern das eigene Lebensumfeld nachhaltig gestalten? Und was bedeutet überhaupt Nachhaltigkeit in den verschiedensten Lebensbereichen? Mit dem neuen "GemeindeNavi Agenda 2030" kann man diese Fragen beantworten. Dabei handelt es sich um ein innovatives Agenda 21-Entwicklungstool, das die globalen Ziele für die lokale Ebene übersetzt und die Selbsteinschätzung sowie Zukunftsplanung in Bezug auf die Nachhaltigkeitsziele in Gemeinden unterstützt. Beim Agenda 21-MethodenLabor unter dem Titel „Agenda 2030 und die SDGs“ konnten sich Gemeinderäte, regionale MultiplikatorInnen und regionale ProjektträgerInnen mit den SDGs und dem GemeindeNavi vertraut machen.
Ein Dorf im ländlichen Raum
02.04.2020

Ideen für ein starkes örtliches Immunsystem

Ein starkes Immunsystem ist in der aktuellen Zeit wichtiger denn je! Auch Gemeinden und Regionen haben z.B. in Agenda 21-Prozessen vielfältige Projekte, Initiativen und Aktivitäten gesetzt, die das „örtliche Immunsystem“ stärken und jetzt helfen können, die Krisenzeit in manchen Bereichen besser zu bewältigen. Viele Gemeinden finden auch jetzt unter schwierigen Umständen mit viel Kreativität und Engagement Wege und Möglichkeiten, die aktuelle Situation zu meistern. In unserer Reihe „Ideen zur Stärkung des örtlichen Immunsystems“ wollen wir Projekte und Aktivitäten vorstellen, die zum Nachdenken und vor allem auch Nachahmen einladen! Wir sind überzeugt: Vieles davon, wird auch „nach Corona“ noch Bestand haben bzw. nicht mehr wegzudenken sein!