Eine holgeschnitzte Kartoffelfigur steht neben einer Erdäpfelpyramide
News
Innerschwand
01.12.2014

Agenda 21 in Innerschwand feiert reiche Ernte

Die Agenda 21 Projektgruppe „Die Küche im Dorf lassen“ hat die Aktion „Erdäpfelpyramide“ des Ökosozialen Forum OÖ aufgegriffen und gemeinsam mit dem Kindergarten, der Volkschule und der Zeitbank Innerschwand insgesamt 25 Erdäpfelpyramiden im Ort errichtet.

Nicht nur eine reiche Kartoffelernte wurde im Herbst gefeiert. Vor allem auch die Freude am gemeinsamen Arbeiten stand im Vordergrund. Zum Gelingen des Projekts in Innerschwand trugen viele Innerschwandner Hände bei: Die Bretter für die Kartoffelpyramiden etwa wurden über den örtlichen Zimmermeister Johann Paarhammer organisiert. Die Erde zum Befüllen der Pyramiden wurde vom gewerblichen Kompostierer Mathias Schwaighofer aus der Nachbargemeinde Tiefgraben geliefert. Die Saaterdäpfel für die Volksschule, den Kindergarten und die Zeitbank wurden vom Ökosozialen Forum zur Verfügung gestellt. Für die privaten Teilnehmer wurden die Saaterdäpfel in einer Sammelbestellung über die Lagerhausfiliale organisiert.

„Wichtiger als das quantitative Ergebnis war beim Projekt aber das Gemeinschaftserlebnis und die Bewusstseinsbildung“, berichtet Franz Muhr von der Agenda 21 Gruppe „Die Küche im Dorf lassen“.

Die Freude – besonders für Kinder – selbst Hand anzulegen und etwas wachsen zu sehen, begeisterte viele der Kartoffelpyramidenbesitzer. Die Vorbereitungen für die Kartoffelernte 2015 sind bereits im Laufen. Einige der abgeernteten Pyramiden wurden auch mit Herbstrüben oder Winterzwiebeln nachgenutzt. Die Materialkosten einer Pyramide belaufen sich übrigens auf etwa 55 Euro.

Das Projekt soll auch zur Bewusstseinsbildung für Regionalität und heimische Lebensmittel beitragen. Die Projektgruppe veranstaltete im Juli auch die erfolgreiche erste Auflage des „Loibichler Sommermarkts“, auf dem lokale und regionale Erzeuger/innen ihre Produkte präsentieren und anbieten konnten.

Weitere Artikel

Plan eines Siedlungsgebiets
22.02.2021

Schlierbach bekommt eine "Grüne Achse"

Im Rahmen des Agenda 21-Prozesses wird aktuell an der „Grünen Achse Schlierbach“ im Siedlungsgebiet Hofwiese gearbeitet. Diese Grünflächen sollen zu Aufenthaltsorten, Bewegungs- und Begegnungszonen gestaltet und mit einem Kilometer an attraktiven Fuß- und Radwegen verbunden werden. Gemeinsam mit den BürgerInnen wird damit ein vorbildhaftes zentrumsnahes Naherholungsgebiet geschaffen.
Lena Füßlberger und Geschäftsführer Markus Brandstetter auf einem Balkon stehend
08.02.2021

Verstärkung für das Agenda 21-Netzwerk Oberösterreich

Herzlich willkommen im Agenda 21-Team!

Lena Füßlberger ist seit 1. Februar Regionalmanagerin für Nachhaltigkeit und Umwelt in der Region Mühlviertel und damit neue Ansprechpartnerin für alle Agenda 21-Aktivitäten im Mühlviertel.
Zehn Kinder sitzen in einer Schulklasse arbeitend und lachend an einem Tische
29.01.2021

Kinder unterstützen die Gemeindeentwicklung in Gampern

Unter dem Motto „Kinder gestalten Gemeinde mit!" arbeiten die Kinder der Volksschule Gampern im Agenda 21-Modellprojekt "Kinder.Leben.Zukunft" bereits seit Oktober 2020 an einer zentralen Frage: "Was können wir tun, um unsere Umgebung zu verbessern?". Die Ergebnisse der Workshops sollen möglichst bald den Erwachsenen präsentiert werden.
Ortsansicht der Gemeinde St. Wolfgang mit Kirche und Hotel im Vordergrund
19.01.2021

Vermarktung regionaler Produkte rund um den Wolfgangsee

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten vieler Menschen. Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese positive Entwicklung möchte man auch in St. Wolfgang nutzen und verfestigen. Eine Agenda 21 Arbeitsgruppe arbeitet an Maßnahmen, die Produzenten, Konsumenten und auch die Gastronomie rund um den Wolfgangsee näher zusammenrücken lassen soll.