Eine holgeschnitzte Kartoffelfigur steht neben einer Erdäpfelpyramide
News
Innerschwand
01.12.2014

Agenda 21 in Innerschwand feiert reiche Ernte

Die Agenda 21 Projektgruppe „Die Küche im Dorf lassen“ hat die Aktion „Erdäpfelpyramide“ des Ökosozialen Forum OÖ aufgegriffen und gemeinsam mit dem Kindergarten, der Volkschule und der Zeitbank Innerschwand insgesamt 25 Erdäpfelpyramiden im Ort errichtet.

Nicht nur eine reiche Kartoffelernte wurde im Herbst gefeiert. Vor allem auch die Freude am gemeinsamen Arbeiten stand im Vordergrund. Zum Gelingen des Projekts in Innerschwand trugen viele Innerschwandner Hände bei: Die Bretter für die Kartoffelpyramiden etwa wurden über den örtlichen Zimmermeister Johann Paarhammer organisiert. Die Erde zum Befüllen der Pyramiden wurde vom gewerblichen Kompostierer Mathias Schwaighofer aus der Nachbargemeinde Tiefgraben geliefert. Die Saaterdäpfel für die Volksschule, den Kindergarten und die Zeitbank wurden vom Ökosozialen Forum zur Verfügung gestellt. Für die privaten Teilnehmer wurden die Saaterdäpfel in einer Sammelbestellung über die Lagerhausfiliale organisiert.

„Wichtiger als das quantitative Ergebnis war beim Projekt aber das Gemeinschaftserlebnis und die Bewusstseinsbildung“, berichtet Franz Muhr von der Agenda 21 Gruppe „Die Küche im Dorf lassen“.

Die Freude – besonders für Kinder – selbst Hand anzulegen und etwas wachsen zu sehen, begeisterte viele der Kartoffelpyramidenbesitzer. Die Vorbereitungen für die Kartoffelernte 2015 sind bereits im Laufen. Einige der abgeernteten Pyramiden wurden auch mit Herbstrüben oder Winterzwiebeln nachgenutzt. Die Materialkosten einer Pyramide belaufen sich übrigens auf etwa 55 Euro.

Das Projekt soll auch zur Bewusstseinsbildung für Regionalität und heimische Lebensmittel beitragen. Die Projektgruppe veranstaltete im Juli auch die erfolgreiche erste Auflage des „Loibichler Sommermarkts“, auf dem lokale und regionale Erzeuger/innen ihre Produkte präsentieren und anbieten konnten.

Weitere Artikel

Drei Personen vor Roll-Ups, mit der Urkunde für den ÖGUT-Umweltpreis
11.05.2021

ÖGUT-Umweltpreis für das "GemeindeNavi Agenda 2030"

Die Regionalmanagement OÖ GmbH und die Oö Zukunftsakademie sind für das „GemeindeNavi Agenda 2030“ mit dem ÖGUT-Umweltpreis in der Kategorie "Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement" ausgezeichnet worden. Das Format ermöglicht Gemeinden einen niederschwelligen Zugang, um sich gemeinsam mit ihren BürgerInnen mit den SDGs zu beschäftigen und wurde im Agenda 21-Netzwerk OÖ schon vielfach erfolgreich durchgeführt. 
Bürgermeisterin Kölblinger und Landesrat Kaineder vor dem Stadtturm Vöcklabruck
10.05.2021

LR Stefan Kaineder auf Besuch in Vöcklabruck

LR Stefan Kaineder besuchte im Rahmen seiner Regionstouren auch die Bezirkshauptstadt Vöcklabruck. Neben der Auszeichnung für die Agenda 21-Arbeit der letzten beiden Jahre stand vor allem auch das Projekt "Skoonu" am Programm, das seit April mit einem innovativen Mehrweg-System die Müllberge beim "Take-Away" eindämmen soll. 
20 Personen posieren vor einem Baum für Foto
06.05.2021

Co-Design Zukunft: Die Zukunft der Region selbst gestalten

Das eigene Lebensumfeld selbst gestalten, eigene Ideen für die Region in die Tat umsetzen – wie kann das gelingen? Das fragt man am besten die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Agenda 21-Lehrgangs „Co-Design Zukunft“ aus der Region Steyr-Kirchdorf, die dieser Tage ihre Abschlusszertifikate erhalten. Aus dem Lehrgang sind 14 Praxisprojekte entstanden, die die Region bereichern.
Fotocollage mit 15 Porträts der Kernteammitglieder und dem Schriftzug Gaflenz.
04.05.2021

Bürgergenossenschaft Gaflenz steht in den Startlöchern

Die Nahversorgung der Zukunft ist das Kernthema der Agenda 21 in Gaflenz. Seit Herbst arbeitet eine Arbeitsgruppe an der Ausarbeitung eines innovativen Konzepts für ein multifunktionales und regionales Nahversorgungszentrum in Gaflenz, das im Frühjahr 2022 eröffnen soll. Die Trägerschaft und die Finanzierung dafür wird eine eigene Bürgergenossenschaft übernehmen, die kurz vor der Gründung steht.